Mobilität von Hochschulangehörigen

ERASMUS+ : ERASMUS Dozentenmobilität (STA)

Die Fachhochschule Südwestfalen beteiligt sich am ERASMUS Programm der Europäischen Union. Im Bereich der Dozentenmobilität nehmen in jedem akademischen Jahr Dozentinnen und Dozenten die Möglichkeit wahr, für eine gewissen Zeit an einer europäischen Partnerhochschule zu unterrichten. Die Maßnahme soll:

- Dozentinnen und Dozenten die Möglichkeit zur beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung verschaffen

- Hochschulen ermutigen, Umfang und Inhalt ihrer Lehrangebote zu verbreitern und zu bereichern

- Studierenden, die nicht an Mobilitätsprogrammen teilnehmen können, die Möglichkeit zu geben, von Kenntnissen und Fachwissen der Dozentinnen und Dozenten von Hochschulen aus anderen europäischen Ländern zu profitieren

- die Verbindungen zwischen den Hochschulen in verschiedenen Ländern festigen

- den Austausch von Fachwissen und Erfahrung hinsichtlich verschiedener pädagogischer Methoden fördern

Weiter Informationen finden sich auf den Webseiten des DAAD.

Finanzielle Unterstützung

Bewerbungsverfahren und Ablauf der Mobilität:

Lehrende der Fachhochschule Südwestfalen können im Akademischen Auslandsamt Mittel für eine ERASMUS Dozentenmobilität anmelden.

Die Lehrenden schließen mit der Partnerhochschule an der sie die Gastdozentur durch führen möchten eine sogenannte Lehrprogrammvereinbarung ab. Darin werden die Inhalte und Modalitäten der Gastdozentur festgehalten. Sie wird von der Gasthochschule und der Fachhochschule Südwestfalen unterzeichnet und stellt somit den Vertragsrahmen dar. Dieses Verfahren wird vom Akademischen Auslandsamt durch geführt. Nach Beendigung der Gastdozentur bescheinigt die Gasthochschule den Lehrenden die Aufenthaltsdaten sowie die Anzahl der abgehaltenen Unterrichtsstunden in einem Formular. Zudem erhalten die Lehrenden per E-Mail eine Aufforderung von der EU online einen Bericht über Ihre Gastvorlesung einzureichen.

ERASMUS+ : Mobilität zu Fort- und Weiterbildung (STT)

Erasmus+ ermöglicht Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen von Hochschulpersonal in Programmländern zum Ausbau der Internationalisierung.

Zu Fort- und Weiterbildungszwecken darf Hochschulpersonal einer deutschen Hochschule mit ECHE an eine aufnehmende Hochschule mit ECHE oder eine sonstige in einem anderen Programmland ansässige Einrichtung, die auf dem Arbeitsmarkt oder in den Bereichen allgemeiner und beruflicher Bildung oder Jugend tätig ist, gefördert werden.

Die Auslandsaufenthalte dauern mindestens zwei Tage und höchstens zwei Monate.

Mit STT kann Hochschulpersonal aus allen Bereichen gefördert werden. Beispiele:

Allgemeine & technische Verwaltung / Bibliothek / Fachbereiche / Finanzen / Öffentlichkeitsarbeit / Studierendenberatung / Technologie& Transfer

Weiterbildungsformate (Beispiele)

Hospitationen / Jobshadowing / Studienbesuche / Teilname an Workshops, Seminaren und Sprachkursen

Vorteile eines Erasmus+ Aufenthaltes

• Aufenthalt auf der Basis eines abgestimmten Programms

• Fachlicher Austausch und neue Perspektiven

• Stärkung der eigenen Kompetenzen

• Ausbau und Vertiefung von Netzwerken

Finanzielle Unterstützung

Weiter Informationen finden sich auf den Webseiten des DAAD.

Interessenten für STA und STT melden sich bitte bei:

Christine Lange | Dezern. 4

Kontaktdaten

02371 566 325

Hausanschrift

Frauenstuhlweg 31
58644 Iserlohn Raum: H.118

Postanschrift

Postfach 2061
58590 Iserlohn

Heinrich Hertz-Stiftung

Die Heinrich Hertz-Stiftung ist eine Einrichtung des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie fördert die Wissenschaft durch den internationalen Austausch von Hochschullehrern / Hochschullehrerinnen und sonstigen Wissenschaftlern/Wissenschaftlerinnen, von wissenschaftlichen Nachwuchskräften und besonders qualifizierten Studierenden mittels Gewährung von Stipendien.

Deutsche Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen in Nordrhein-Westfalen können ein Stipendium für einen Forschungsaufenthalt im Ausland erhalten, ausländische Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen für einen Forschungsaufenthalt in Nordrhein-Westfalen.

Nähere Informationen zum Programm und zur Antragstellung finden Sie unter auf den web Seiten der Heinrich Hertz-Stiftung.