Die Deadline für FHprofUnt 2015 ist bereits abgelaufen. Voraussichtlich ab November finden Sie hier Informationen, ob es eine Neuauflage des Programmes für 2016 geben wird. Weitere Informationen erhalten Sie dann ebenfalls auf dieser Seite oder über das Drittmittelbüro.

FHprofUnt

Antrags-/Einreichungsfrist:

abgelaufen

Projektziel

Kernziel der Förderlinie FHprofUnt ist die Intensivierung des anwendungsnahen Wissens- und Technologietransfers zwischen FH und Unternehmen, um innovative Lösungen für die betriebliche Praxis zu entwickeln und umzusetzen.

Die in den Bereichen Ingenieur-, Natur- oder Wirtschaftswissenschaften zu fördernden FuE-Projekte zeichnen sich durch eine große Anwendungsnähe, ein hohes wirtschaftliches Potential und eine über den Stand der Technik hinausgehende wissenschaftlich-technische Herausforderung aus.

Zudem sollen die FuE-Projekte dazu dienen, erstberufenen Professoren und Professorinnen zu ermöglichen, ihre vorab erworbene Praxiserfahrung unmittelbar in die Forschungsarbeit der FH einzubringen sowie das Forschungsprofil oder einen ausgewählten Forschungsschwerpunkt einer FH zu stärken bzw. dessen Entwicklung zu unterstützen. Daher kann auch eine disziplinen- bzw. fachbereichsübergreifende Zusammenarbeit innerhalb einer FH gefördert werden.

Um eine wissenschaftsorientierte Vernetzung zu fördern, wird zudem die Zusammenarbeit mit Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen begrüßt. Förderfähig sind auch Verbundprojekte mit Beteiligung mehrerer FH. Mitarbeiter der beteiligten Unternehmenspartner sollen in die Forschung eingebunden werden. (Quelle: http://www.bmbf.de/foerderungen/22665.php)

Besondere Merkmale (u. a.):

Die Förderlinie FHprofUnt steht in dieser Förderrunde ausschließlich Erstberufenen offen. Erstberufene sind Professorinnen oder Professoren, deren erste Berufung – vom Beginn des WS 2013/14 zurückgerechnet – nicht länger als drei Jahre zurückliegt, d. h. frühestens zum WS 2010/11 erfolgt ist.

Vorhaben müssen in ein Forschungsprofil bzw. einen Forschungsschwerpunkt der Fachhochschule eingebettet sein. Entscheidend, auch im Sinne der Begutachtung, ist zum einen eine überzeugende Darstellung dieses Forschungsprofils der FH, zum anderen die logische Integration des Vorhabens in dieses Profil. (Quelle: http://www.bmbf.de/foerderungen/22665.php)

Fördersumme / Projektlaufzeit:

  • die Förderung erfolgt in einer Höhe von bis zu 100% der zuwendungsfähigen Ausgaben, max. € 270.000,-- pro Einzelvorhaben
  • als Projektlaufzeit sind max. 36 Monate vorzusehen

Weitere Informationen / Kontakt / Projektträger:

Projektträger Jülich (PtJ)
Projektträgerschaft Forschung an Fachhochschulen
Forschungszentrum Jülich GmbH
52425 Jülich
http://www.ptj.de/forschung_fachhochschulen

Finanzen