Road Map zur Institutsgründung CV&CI

1992Einrichtung des zweiten Forschungsschwerpunktes “Fuzzy-Technologien – Computational Intelligence” an der Märkischen Fachhochschule Iserlohn heute FH Südwestfalen, Campus Iserlohn
1996Gründung des Arbeitskreises “Bildverarbeitung (Computer Vision)” standortübergreifend mit Mitgliedern aus 5 Fachbereichen in Iserlohn
1997Einrichtung des Forschungsverbundes “Neuronale Fuzzy-Logik NRW” im Land Nordrhein Westfalen unter Federführung der FH Südwestfalen
1998Einrichtung des Forschungsschwerpunktes “Adaptive Mechanismen in der digitalen Bildverarbeitung” in Iserlohn
1999Einrichtung des Forschungsverbundes “Technische Bildverarbeitung in verteilten Systemen NRW” im Land Nordrhein Westfalen unter Federführung der FH Gelsenkirchen
2001Erstes TRAFO-Verbundprojekt im Land NRW im Bereich Computational Intelligence mit den Schwerpunkten CI-Controller und Wissensmanagement auf CI-Basis an der FH Südwestfalen im Arbeitskreis / Forschungsverbund COIN
2004Kompetenzplattform “Computer Vision based on Computational Intelligence (KOPF CV&CI)” an der FH Südwestfalen in Kooperation mit der FH Gelsenkirchen
2005Master-Studiengang ”Computer Vision and Computational Intelligence (CV&CI)”
2008Gründung des Institutes CV&CI (Institut für Computer Science, Vision und Computational Intelligence) u.a. mit dem Schwerpunkt Bionische Informationsverarbeitung standortübergreifen mit den Fachbereichen I+N in Iserlohn, TBW in Hagen und E+I in Hagen. Darüber hinaus erfolgen hochschulübergreifend Kooperationen mit der Hochschule Bochum, FH Köln, Westfälischen Hochschule in Recklinghausen und der Hochschule Vorarlberg in Österreich.
2010Das Institut CV&CI hat über 20 Wissenschaftler und 5 Doktoranden, die interdisziplinär und anwendungsorientiert für Unternehmen in Südwestfalen forschen.
2011Die Lehrinhalte CV&CI werden in einem Wahlpflichtblock organisiert und allen Masterstudiengängen der Hochschule als Wahlmöglichkeit angeboten
2011Erster Regionale-Stern für ein Promotionskolleg Südwestfalen in Kooperation mit der Universität Siegen und der Hochschule Hamm-Lippstadt.