Wirkungsanalyse gesetzlicher Änderungen im Bereich erneuerbarer Energien in Nordrhein-Westfalen

created by 'Schäfer.A (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin) (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin)' on uploading a picture

© wolfsystem.at

Kontaktperson:

Wolfgang Stauss

Projektdauer:

01.05.2010 - 31.12.2011

Schlüsselbegriffe:

EEG, Biogas, Strukturwirkungen, Einkommenswirkungen, Nutzungskonkurrenzen

Projektinfo:

Die Rahmenbedingungen und Zukunftsprognosen für den Biogassektor wurden in 2010/11 recht günstig eingeschätzt; dennoch ist die Branche mit dem Vorschlag eines Erneuerbaren-Gas-Einspeisegesetzes im Sommer 2009 an die Politik herangetreten.

Gleichzeitig wurde die nächste Anpassung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) diskutiert. Die mit der Novelle verbundenen zu erwartenden Folgewirkungen sind noch nicht absehbar und sollten für eine objektive politische Beurteilung grundlegend analysiert werden, bevor sie Gesetzeskraft erlangen. Das Projekt soll Entscheidungshilfen und Antworten auf folgende Fragen geben:

  • Wie könnte ein entsprechendes Gesetz im Detail konzipiert werden und welche Positionen nehmen unterschiedliche Interessensgruppen gegenüber dem Gesamtvorhaben und gegenüber Detailregelungen ein?
  • Welche Auswirkungen ergeben sich durch einzelne Gestaltungsvarianten auf einzelbetrieblicher und regionaler Ebene?
  • Welche Gestaltungsalternative wäre aus Sicht der Landwirtschaft und der ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen zu bevorzugen?

Das Vorhaben wurde in engem Kontakt mit Akteuren der landwirtschaftlichen Praxis (Betriebsleiter, Berater u.a.) durchgeführt, um möglichst reale Verhältnisse abzubilden. Die Landwirtschaft und die ländlichen Räume selbst können insofern von den Ergebnissen des Projektes profitieren, dass die politischen Entscheidungen der Landesregierung damit auf eine objektive und rationale Basis gestellt werden.

Veröffentlichung:

Den Abschlussbericht, veröffentlicht als Forschungsbericht Nr. 28 des Fachbereichs Agrarwirtschaft Soest, finden Sie hier.
Die Präsentation von Teilergebnissen anlässlich der 13. Biogastagung NRW finden Sie hier im pdf-Format.

Förderung:

Das Projekt wurde gefördert durch das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft,
Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Projektteam:

i.green:
Wolfgang Stauss

Fachbereich Agrarwirtschaft:
Prof. Dr. Jürgen Braun
Prof. Dr. Wolf Lorleberg