Kooperatives Studienmodell

Inhalt und Aufbau

In Meschede werden alle Studiengänge nach dem Kooperativen Studienmodell angeboten:

Nach einem erfolgreichen Studium werden die internationalen Abschlüsse Bachelor bzw. Master verliehen. Studierende nach dem kooperativen Modell erwerben bereits während des Studiums durch die entsprechende Tätigkeit in einem Unternehmen Erfahrungen im zukünftigen Arbeitsbereich und erleben so den aktuellen Bezug von Theorie und Praxis.

Zeitlicher Ablauf

Je nach Kooperationsform (siehe Kooperationsformen), arbeiten Studierende entweder für einen bestimmten Zeitraum komplett im Partnerunternehmen (Bachelor-Thesis, Projektarbeit im Unternehmen) oder die Arbeitszeit wird aufgeteilt auf die vorlesungsfreie Zeit (20 Wochen im Jahr), Projektzeiträume oder bestimmte Tage in der Woche, in denen keine Anwesenheit an der Hochschule erforderlich ist.

Verlaufsplan Kooperatives Studienmodell
FH SWF Meschede

Der Beispiel-Verlaufsplan zum Herunterladen und Ausdrucken

Kooperationsformen

Von einzelnen Vorträgen bis hin zu Forschungsprojekten - die Lehr- und Kooperationsformen zwischen der Fachhochschule Südwestfalen und der Wirtschaft sind vielfältig.

Vorträge oder Vortragsreihen

Vorträge oder Vortragsreihen von Unternehmensvertretern dienen in erster Linie der prägnanten Wissensvermittlung über ein bestimmtes Thema oder Themenfeld, über welches eine größere Personengruppe informiert werden soll.

Betriebsbesichtigungen

Bei Betriebsbesichtigungen lernen Studierende Unternehmen persönlich kennen. Sie gewinnen so vor Ort einen Eindruck von Unternehmenspolitik, Abläufen und Strukturen sowie von Karriereoptionen (ggf. Bestandteil einer Modulpartnerschaft).

Modulpartnerschaft

Kooperation im Rahmen einer Lehrveranstaltung: Unternehmensvertreter wirken in einer Experten- (z.B. Input zu Praktiken Ihrer Organisation) und/ oder Klienten-Rolle (Aufgabenstellungen, die von Studierenden bearbeitet werden) mit.

Trainingspartnerschaft

Ausgewählte Mitarbeiter nehmen gemeinsam mit Studierenden an einem Managementnachwuchs-Training teil. Durch den Austausch erschließen sich den Teilnehmern neue Perspektiven und sie profitieren von der Interaktion in erlebnisorientierten Übungen.

Projektarbeit

Eine studentische Projektarbeit zeichnet sich durch einen hohen Problemlösungscharakter aus. Ausgangspunkt ist ein von Unternehmen definierter Projektauftrag (Prüfungsleistung, Bearbeitungszeit i.d.R. 3 Monate).

Praxissemester

Fakultativ können Studierende ein Semester im Unternehmen verbringen und dort an praktischen Problemstellungen arbeiten. Die Betreuung erfolgt durch einen Professor in Auswertungs- bzw. Feed-back-Gesprächen (Prüfungsleistung: Abschlussbericht, Dauer: i.d.R. 3 Monate)

Abschlussarbeit

Bachelor- und Masterarbeiten sind umfangreicher als Projektarbeiten. Auch hier kann ein Unternehmen eine Aufgabenstellung vorgeben. Der Fokus liegt auf der theoretischen Aufarbeitung einer konkreten Praxisfrage (Prüfungsleistung, Bearbeitungszeit i.d.R. 2 Monate).

Kooperatives Studium

Studierende verbringen die vorlesungsfreie Zeit (bis zu 17 Wochen im Jahr) im Unternehmen. Die Gestaltung ist individuell vereinbar, beispielsweise in Form eines auf die Theorieinhalte des Studiums abgestimmten Trainee-Programms. Die Studierenden erhalten einen Studienförder- oder Werkstudentenvertrag. Das kooperative Studium wird ergänzt durch Projekt- und Abschlussarbeit sowie ggf. ein Praxissemester (Gesamtdauer bei bis zu 7 Semester Regelstudienzeit).

Master-Lehrprojekt (geplant)

Begleitend zu ihrem Master-Studium und seminaristisch betreut bearbeiten Studierende in Zusammenarbeit mit Unternehmen ein größeres Praxisprojekt. Aufgabe ist es, fundierte Lösungsansätze für praktische Aufgabenstellungen im Lichte des aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstandes zu entwickeln, zu dokumentieren und zu vertreten (Mehrere Prüfungsleistungen, Dauer: 3 Semester)

Forschungs- oder Transferprojekt

Ein Forschungsprojekt ist i.d.R. für einen Zeitraum von 1-3 Jahren angelegt. Hierbei wird primär mit einem Lehr- und Forschungsteam und weniger mit Studierenden zusammengearbeitet. Varianten: Unternehmen sind Praxispartner im Rahmen eines geförderten Drittmittelprojekts oder beauftragen selbst ein spezifisches Projekt.

Vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten

Eine Anstellung über einen Praktikantenvertrag, Ausbildungsvertrag oder Stipendium über die jeweilige Laufzeit des Kooperativen Studiums ist Verhandlungssache zwischen Student und Unternehmen.

Vergleich der Dualen Studienmodelle

Ein Duales Studium ist eine Kombination von Studium und praktischen Tätigkeiten. Es werden drei Typen von dualen Studienmöglichkeiten unterschieden, das Kooperative Modell gilt als Praxisintegriertes Studium:

Das Ausbildungsintegrierte Studium

Ausbildungsintegrierte duale Studiengänge kombinieren ein Studium an einer Hochschule mit einer praktischen Berufsausbildung im Betrieb. Es wird zuerst eine (verkürzte) betriebliche Ausbildung abgeschlossen, dann folgt das Präsenzstudium. Am Ende stehen also zwei Abschlüsse.

Beispiele an der FH Südwestfalen: [Links]

Das Praxisintegrierte Studium

Das praxisintegrierte duale Studium ist ein klassisches Präsenz-Hochschulstudium, das durch Praxisblöcke während der vorlesungsfreien Zeit ergänzt wird. Bei dieser Art des Dualen Studiums wird nur ein Abschluss (Bachelor oder Master) erworben.

Beispiele an der FH Südwestfalen: [Links]

Das Berufs- oder Ausbildungsbegleitende Studium

Bei einem Berufs-/ Ausbildungsbegleitendes Studium ist der Studierende während der ganzen Ausbildung/Berufstätigkeit in einem Betrieb angestellt. Zeitgleich zur Ausbildung/Berufstätigkeit wird eigenverantwortlich ein akademischer Grad erworben (Bachelor/Master).

Beispiele an der FH Südwestfalen: [Links]



Kooperatives Studienmodell

230 Eingang Lindenstraße FH SWF Meschede

FAQs

Wie funktioniert das Kooperative Studienmodell?
Wie bewerbe ich mich und was bringt es überhaupt?
Antworten auf diese häufig gestellten Fragen gibt es bei unseren FAQs

Ansprechpartner