Kooperatives Studienmodell

Häufig gestellte Fragen

Kooperatives Studienmodell - was ist das?

Die Fachhochschule Südwestfalen bietet in Meschede zusammen mit Unternehmen aus der Region das Kooperative Studienmodell für alle Studiengänge an. Dieses Studienmodell kombiniert Praxiserfahrungen im Unternehmen mit dem Studium. Durch die Verzahnung von Theorie und Praxis kann das gelernte Wissen sofort im Unternehmen umgesetzt werden. Der Kontakt zu potentiellen Arbeitgebern wird hergestellt und man ist finanziell abgesichert.

Wie bewerbe ich mich?

Studierende bewerben sich zu Studienbeginn oder im Verlauf Ihres Studiums direkt selbstständig bei einem kooperierenden Unternehmen. Nach erfolgreichem Abschluss des Praktikums können Sie mit dem Unternehmen über eine Förderung nach dem kooperaiven Modell verhandeln. Die Hochschule ist bei diesen Verhandlungen gerne behilflich. Bei einem Studium im Kooperativen Modell direkt zu Anfang der Studienzeit, schreiben Sie sich parallel in einen Studiengang der FH SWF Meschede ein.

Was bringt es?

Das Kooperativen Studienmodell ist eine „Win-Win-Win“ Situation für alle Beteiligten.

Vorteile für Studierende

  • Erwerb von praktischen Erfahrungen bereits während des Studiums.
  • Motivationssteigerung durch frühzeitige Anwendung des Erlernten.
  • Sicherheit bei der Finanzierung des Studiums.
  • Erleichterung des Übergangs vom Studium in den Beruf.
  • Zielgerichtetes Studieren durch das frühzeitige Erkennen von Eignungen und Neigungen.

Vorteile für Unternehmen

  • Auswahl zukünftiger Fach- und Führungskräfte, kurz- und langfristige Personalplanung.
  • Frühzeitiges Kennenlernen möglicher Mitarbeiter und deren Eignung, Neigungen und deren Sozialkompetenz.
  • Weiterentwicklungsmöglichkeit für eigene Mitarbeiter.
  • Frühzeitige Einarbeitung der Studierenden in Unternehmensprozesse und Verfahren und damit produktiver Einsatz schon während des Studiums.
  • Verbesserter Wissenstransfer zwischen Hochschule und Unternehmen.

Vorteile für die Fachhochschule

  • Mehr Studienanfänger in allen Studiengängen.
  • Gute motivierte Studierende und entsprechend mehr Absolventen.
  • Verbesserung der Kontakte zu Unternehmen.
  • Feedback zu Studieninhalten aus den Unternehmen.

Was verdiene ich?

Die kooperierenden Unternehmen bieten in der Regel Stipendien, Werkstudenten- und Praktikantenverträge für Studienanfänger und fortgeschrittene Studierende in der Höhe von monatlich 500 bis 600 Euro an. Die vertraglichen Rahmenbedingungen sind Verhandlungssache zwischen Student und Unternehmen.

Welche Kooperationsformen gibt es?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, kooperativ zu studieren. Zum einen ist die Übernahme einer Patenschaft durch das Unternehmen oder ein Kooperatives Studium über die gesamte Studienzeit möglich. Auch die Bachelor-Thesis, über einen begrenzten Zeitraum, kann im Unternehmen geschrieben werden.

Zu welchen Zeiten arbeite/studiere ich?

Je nach Kooperationsform (siehe Kooperationsformen), arbeiten Sie entweder für einen bestimmten Zeitraum komplett im Partnerunternehmen (Bachelor-Thesis im Unternehmen) oder die Arbeitszeit wird aufgeteilt auf die vorlesungsfreie Zeit (20 Wochen im Jahr), Projektzeiträume oder bestimmte Tage in der Woche, an denen Sie nicht an der Hochschule anwesend sein müssen.

Einen detaillierten Verlaufsplan finden Sie auf der Seite Inhalt und Aufbau