Einreisebestimmungen für Deutschland / Visa

Visum

Um als ausländischer Studierender oder Studienbewerber nach Deutschland einreisen zu können, benötigen Sie ein Visum (= Sichtvermerk) zu Studienzwecken (Aufenthaltserlaubnis in der Form des Sichtvermerks) der diplomatischen oder konsularischen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in Ihrem Herkunftsland. Von dieser Regelung ausgenommen sind Studienbewerber und Studierende aus den EU-Staaten und aus Staaten, mit denen abweichende Regelungen vereinbart sind (z.B. Australien, Island, Israel, Kanada, Schweiz, USA).

Reisen Sie bitte auf keinen Fall als Tourist ein, ein Touristenvisum kann nicht in ein Visum für Aus- und Fortbildung umgewandelt werden, auch nicht in grenznahen deutschen Auslandsvertretungen.

Auf den Internetseiten des Auswärtigen Amtes finden Sie alle wesentlichen Informationen über die deutschen Visumsvorschriften.

Zuständig für die Erteilung von Visa sind die deutschen Botschaften und Konsulate.

Nach der Einreise: Aufenthaltsgenehmigung

Aufenthaltsgenehmigung ist der Oberbegriff für verschiedene Aufenthaltstitel. Ausländische Studierende und Gastwissenschaftler erhalten eine Aufenthaltsbewilligung. Das ist ein Aufenthaltstitel für befristete Aufenthalte in Deutschland. Bei den folgenden Ausführungen wird immer auf diesen Aufenthaltstitel Bezug genommen. EU-Bürger erhalten eine Aufenthaltserlaubnis.

Die Anmeldung beim Einwohnermeldeamt am entsprechenden Hochschulstandort muss innerhalb einer Woche nach Einreise erfolgen. Es muss ein Meldevordruck, der auf dem Amt erhältlich ist, ausgefüllt werden. Außerdem müssen der Pass und ein Mietvertrag vorgelegt werden.

Etwa zwei Wochen nach der Anmeldung im Einwohnermeldeamt stehen die Daten der Ausländerbehörde zur Verfügung, so dass dann die Aufenthaltsgenehmigung beantragt werden kann. Die Aufenthaltsgenehmigung sollte spätestens eine Woche vor Ablauf des Visums beantragt werden.

Arbeitserlaubnis

Studierende, die keine EU-Bürger sind, erhalten in der Regel eine Arbeitserlaubnis für eine bestimmte Anzahl von Tagen. Für gewöhnlich sind dies 120 volle Tage pro Jahr.

Die Finanzierung des Studiums musste bereits bei Beantragung des Einreisevisums nachgewiesen werden.

Krankenversicherung

Alle Studierenden sind bis zum 14. Fachsemester, maximal bis zum 30. Lebensjahr, krankenversicherungspflichtig. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen die gesetzlichen Krankenkassen Sie zu Studententarifen aufnehmen. Der Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung beträgt für Studierende derzeit ca. 80,- EUR pro Monat. Sie müssen Ihren Beitrag vor der Immatrikulation an der Hochschule bei der Krankenkasse zahlen.

Die Krankenversicherung einiger Länder wird in Deutschland anerkannt, so dass Sie eventuell in Ihrem Heimatland versichert bleiben können. Die Entscheidung liegt bei einer gesetzlichen Krankenkasse am Hochschulort. In Versicherungsfragen wenden Sie sich bitte an an das Akademische Auslandsamt oder eine Krankenkasse Ihrer Wahl.

Wenn Sie bei der Einreise älter als 30 Jahre sind, sollten Sie sich unbedingt bei einer privaten Krankenkasse versichern, denn die Krankenhaus- und Arztkosten sind in Deutschland sehr hoch. Außerdem müssen Sie bei der Beantragung des Visum und/oder bei der Immatrikulation oder Rückmeldung bei der Hochschule nachweisen, dass Sie krankenversichert sind.

Unfallversicherung

Als immatrikulierte/r Studierende/r sind Sie automatisch kostenlos gegen die Folgen von Unfällen versichert, die Sie im Zusammenhang mit dem Studium , z. B. auf dem Weg zur Hochschule, erleiden.

Haftpflichtversicherung

Eine Versicherungspflicht (für Schäden, die Sie schuldhaft anderen zufügen) besteht grundsätzlich nicht. Wir empfehlen, eine private Haftpflichtversicherung abzuschließen.