Wohnen und Lebenshaltungskosten

Kosten von Leben und Studium

Informationen zu den Lebenshaltungskosten in Deutschland finden Sie auf den Internetseiten des DAAD (deutsche Version / englische Version).

Studentenwohnheime

Häufig können ausländische Studierende in einem Zimmer eines Studentenwohnheims untergebracht werden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite vom Studierendenwerk Dortmund.

Private Unterkünfte

Ein- bis zweimal in der Woche drucken die lokalen Zeitungen Wohnungsangebote ab. Wenn Sie sich schon von zu Hause aus auf die Wohnungssuche machen wollen, können Sie sich beispielsweise an die Internationale Mitwohnzentrale wenden.

Tipp: In den Anzeigen werden Sie über eine Menge Abkürzungen stolpern, etwa:

2-Zi.-Whg = Zweizimmerwohnung; 2 ZKDB = Zwei Zimmer, Küche, Diele, Bad; zzgl. NK = zuzüglich Nebenkosten; ZH = Zentralheizung; K = Kaution; NR = Nichtraucher; KN = Kochnische; NMM = Nettomonatsmiete (zusätzliche Kosten für Heizung, Strom, Gas, Wasser, Müll kommen noch hinzu); MVZ = Mietvorauszahlung; Prov. = Provision; WG = Wohngemeinschaft; WBS erford. = Wohnberechtigungschein erforderlich; kalt = Heizungskosten kommen noch dazu; Abstand = Sie müssen einen Teil der Wohnungseinrichtung kaufen.

Die Preise für verschiedene Unterkünfte können stark variieren. Ein Zimmer in Hagen kann beispielsweise für 180 Euro pro Monat gemietet werden. Private Unterkünfte sind jedoch deutlich teurer.

Verpflegung

Studierende haben die Möglichkeit, in den Mensen zu Mittag zu essen. Dort werden verschiedene Gerichte zu günstigen Preisen angeboten.

Sozial- und Studierendenschaftsbeitrag

Dieser Semesterbeitrag wird von allen eingeschriebenen Studierenden erhoben.