Warum an der FH Südwestfalen studieren?

Es gibt gute Gründe zu studieren. Es gibt gute Gründe, an einer Fachhochschule zu studieren. Und es gibt gute Gründe, an der Fachhochschule Südwestfalen zu studieren. Wer könnte das besser beurteilen als junge Leute, die sich für genau diesen Weg entschieden haben - nämlich unsere Studierenden selbst? Lassen Sie sich von ihnen überzeugen, dass ein Studium an der Fachhochschule Südwestfalen auch für Sie der nächste Schritt in eine erfolgreiche berufliche Zukunft sein kann.

Tim Niestädt, Technische Redaktion und Projektmanagement in Soest

created by 'Schäfer.A (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin) (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin)' on uploading a picture

"Ich wollte auf jeden Fall etwas im Bereich Kommunikation machen. Ich hatte mehrere Möglichkeiten, auch duale Studiengänge, habe mich aber für das Studium Technische Redaktion und Projekt- management in Soest entschieden. Eine gute Idee. Das Studium ist spannend, genau wie die Arbeit des Technischen Redakteurs und Projektmanagers. Ich gehöre zum ersten Jahrgang, der an der FH in Soest TRP studiert - ein Prototyp. Und die Jobaussichten für uns studierte Projektmanager und 'TecReds' sind hervorragend.“

Kathrin Benkel, Wirtschaftsingenieurwesen in Hagen

„Bei meiner Studienwahl war eines glasklar: Ich wollte nicht in überfüllten Hörsälen auf der Treppe sitzen. Mir war es einfach wichtig, in meinem Studium nicht in der Masse unterzugehen. An der Fachhochschule Südwestfalen sind die Gruppen klein – anders als an den großen Universitäten. Die Professoren zeigen Initiative und ihre Türen stehen fast immer für die Studierenden offen.“

Stephan Tesch, Informations- und Kommunikationstechnik in Meschede

„Bereits auf dem Gymnasium interessierte ich mich sehr für Informationstechnik. Das Duale Modell mit Siemens überzeugte mich, da ich nach 4 Jahren sowohl einen IHK-Abschluss als Fachinformatiker Systemintegration als auch ein abgeschlossenes FH-Studium vorweisen kann. Ein weiterer Vorteil ist die finanzielle Unterstützung: Ich erhalte ein tarifliches Ausbildungsentgelt, Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie einen Zuschuss für die Wohnung in Meschede.“

Jasmin Brühmann, Master Integrierte Produktentwicklung in Iserlohn

„Dieses Studium ist für mich der logische Schluss aus meinem Bachelor-Studiengang. Eine andere Hochschule kam für mich nicht in Frage. Ich wusste ja, was ich an der Fachhochschule Südwestfalen habe – viel Praxis und eine gute Kooperation mit der Wirtschaft. Letztere hat mir den Weg zu einer Firma geebnet, die mir über ein Stipendium hilft, das Studium zu finanzieren und mir darüber hinaus eine Zukunftsperspektive bietet."

Carina Wehn, WING-Maschinenbau in Meschede

„Das Wirtschaftsingenieurwesen stellt für mich eine wichtige Schnittstelle zwischen den Ingenieurwissenschaften und den Wirtschaftswissenschaften dar. Für Meschede habe ich mich wegen des guten Hochschulrankings und der vielen Wahlpflichtfächer entschieden. Besonders gut gefallen mir hier die Betreuung der Studierenden durch die Professoren sowie die kleinen Übungsgruppen.“

Dominik Roeske, Verbundstudium Maschinenbau in Iserlohn

„Die Kombination aus Ausbildung und Studium ist für mich optimal. Meine Ausbildungsbetrieb unterstützt mich bei Prüfungen und stellt mich bei wichtigen Studienterminen frei. Auch die Finanzierung des Studiums gelingt mir. Meine Ausbilder haben mir die Fachhochschule Südwestfalen empfohlen, da der Betrieb sehr gute Erfahrungen mit Absolventen gemacht hat. Klar, die Doppelbelastung ist nicht ohne, aber letztlich ist das eine Frage der Motivation.“

Julia Kirst, Design- und Projektmanagement in Soest

Nach meiner Ausbildung zur Bankkauffrau war mir klar, dass ich in einem anderen Bereich der Wirtschaft arbeiten möchte. Hierbei war es mir wichtig, meine Ausbildung mit einbeziehen zu können, aber auch kreative Tätigkeiten auszuüben. Als ich dann durch einen Flyer auf diesen Studiengang aufmerksam wurde, war mir sehr schnell klar: "Das ist es!". Ich lerne hier die perfekte Kombination aus Design und Management, um so einen "Job der Zukunft" ausüben zu können und später auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen zu haben!

230 PC-Pool Computerarbeitsplätze FH SWF Meschede
230 grüne Tafel weiß beschriftet hinter Tisch und Stuhl FH SWF Meschede

Tobias Augustin, Wirtschaftsinformatik in Hagen

„Die Professoren an der Fachhochschule Südwestfalen sind einfach Klasse. Fünf Minuten für eine spontane Frage haben sie eigentlich immer. Einige dürfte ich dafür vielleicht sogar nachts aus dem Bett klingeln. Bei der Wahl des Studiums hat mir auch das CHE-Ranking geholfen. Hier schneidet mein Studiengang hervorragend ab. Und das, wie ich inzwischen bestätigen kann, völlig zu Recht.“

Johannes Rosky, Technische Informatik in Hagen

„Ich habe mit meinem Studium das Gefühl, zu hundert Prozent das Richtige zu tun. Es macht einfach Spaß, und das gibt mir einen großen Motivationsschub. Ich habe mir vorab viele Hochschulen angeschaut und mich dann für die Richtige entschieden. Der persönliche Kontakt zu den Professoren ist mir wichtig. In den kleinen Gruppen können sie stets darauf achten, dass jeder mitkommt - was will man mehr?"

Kathrin Benkel, Wirtschaftsingenieurwesen in Hagen

„Bei meiner Studienwahl war eines glasklar: Ich wollte nicht in überfüllten Hörsälen auf der Treppe sitzen. Mir war es einfach wichtig, in meinem Studium nicht in der Masse unterzugehen. An der Fachhochschule Südwestfalen sind die Gruppen klein – anders als an den großen Universitäten. Die Professoren zeigen Initiative und ihre Türen stehen fast immer für die Studierenden offen.“

230 PC-Pool Computerarbeitsplätze FH SWF Meschede
230 grüne Tafel weiß beschriftet hinter Tisch und Stuhl FH SWF Meschede

Manoshan-Anthony Justin, Informatik in Iserlohn

„Ich bin an der Fachhochschule Südwestfalen, weil ich nicht einer von vielen sein wollte. Hier ist alles familiär und vertraut. Die Professoren sind nah an ihren Studierenden und nehmen sich gerne viel Zeit für jeden einzelnen. Das Studium macht mir Spaß und ist genau die Herausforderung, die ich gesucht habe.“

Tobias Wölk, Fertigungstechnik in Iserlohn

„Ich komme aus Iserlohn und bin mit dem guten Ruf der Fachhochschule Südwestfalen aufgewachsen: Hier kann man richtig was lernen und wird dabei gut betreut. Außerdem ist die Stadt toll und der Standort mit seiner Lage etwas Besonderes. Für Fertigungstechnik hab ich mich entschieden, weil der Studiengang meinen Interessen gerecht wird und ein starkes Fundament für meine berufliche Zukunft legt.“

Jennifer Issel & Vanessa Hegeler, Kunststofftechnik in Iserlohn

„Wir wussten, dass an der Fachhochschule Südwestfalen sehr viel Wert auf Praxis gelegt wird. Das war uns wichtig und hat den Ausschlag gegeben, hier zu studieren. Leicht haben wir uns diese Entscheidung nicht gemacht, aber wie uns inzwischen klar geworden ist, war es die Richtige. Wir fühlen uns sehr wohl und sind sicher, eine gute Ausbildung zu bekommen. Die Professoren verstehen es zu motivieren und nach dem Studium bietet sich ein attraktiver Arbeitsmarkt quasi direkt vor der Haustür.“

Jasmin Brühmann, Master Integrierte Produktentwicklung in Iserlohn

„Dieses Studium ist für mich der logische Schluss aus meinem Bachelor-Studiengang. Eine andere Hochschule kam für mich nicht in Frage. Ich wusste ja, was ich an der Fachhochschule Südwestfalen habe – viel Praxis und eine gute Kooperation mit der Wirtschaft. Letztere hat mir den Weg zu einer Firma geebnet, die mir über ein Stipendium hilft, das Studium zu finanzieren und mir darüber hinaus eine Zukunftsperspektive bietet."

Dominik Roeske, Verbundstudium Maschinenbau in Iserlohn

„Die Kombination aus Ausbildung und Studium ist für mich optimal. Meine Ausbildungsbetrieb unterstützt mich bei Prüfungen und stellt mich bei wichtigen Studienterminen frei. Auch die Finanzierung des Studiums gelingt mir. Meine Ausbilder haben mir die Fachhochschule Südwestfalen empfohlen, da der Betrieb sehr gute Erfahrungen mit Absolventen gemacht hat. Klar, die Doppelbelastung ist nicht ohne, aber letztlich ist das eine Frage der Motivation.“

Marie Kappen, Master Bio- und Nanotechnologie

„Mich hat die besondere Fächerkombination von Biotechnologie und Nanotechnologie für den Bachelor an die Fachhochschule Südwestfalen gezogen. Eine Kombination, die genau meinen Stärken entspricht. Die Entscheidung, auch den Master hier zu machen, fiel mir danach leicht: Die kleinen Lerngruppen, das gute Verhältnis zu den Professoren, welche die individuellen Stärken erkennen und fördern und auch die Aussicht auf eine Promotion, haben mich überzeugt.“

230 PC-Pool Computerarbeitsplätze FH SWF Meschede
230 grüne Tafel weiß beschriftet hinter Tisch und Stuhl FH SWF Meschede

Andreas Witteler, Maschinenbau in Meschede

„Ich habe mich schon immer für technische Zusammenhänge interessiert. Nach meiner Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechaniker stand für mich fest, dass ich Maschinenbau studieren möchte. Freunde, die auch hier in Meschede studierten, haben mich in meiner Entscheidung bestärkt.“

Christina Ruoff, International Management with Engineering in Meschede

„Dieser Studiengang bietet eine große inhaltliche Bandbreite und ermöglicht damit eine nahezu branchenunabhängige Berufswahl. Und anders als bei großen Universitäten wird in Meschede individuelle Förderung und Entwicklung der Studierenden groß geschrieben.“

Carina Wehn, WING-Maschinenbau in Meschede

„Das Wirtschaftsingenieurwesen stellt für mich eine wichtige Schnittstelle zwischen den Ingenieurwissenschaften und den Wirtschaftswissenschaften dar. Für Meschede habe ich mich wegen des guten Hochschulrankings und der vielen Wahlpflichtfächer entschieden. Besonders gut gefallen mir hier die Betreuung der Studierenden durch die Professoren sowie die kleinen Übungsgruppen.“

Stephan Tesch, Informations- und Kommunikationstechnik in Meschede

„Bereits auf dem Gymnasium interessierte ich mich sehr für Informationstechnik. Das Duale Modell mit Siemens überzeugte mich, da ich nach 4 Jahren sowohl einen IHK-Abschluss als Fachinformatiker Systemintegration als auch ein abgeschlossenes FH-Studium vorweisen kann. Ein weiterer Vorteil ist die finanzielle Unterstützung: Ich erhalte ein tarifliches Ausbildungsentgelt, Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie einen Zuschuss für die Wohnung in Meschede.“

230 PC-Pool Computerarbeitsplätze FH SWF Meschede
230 grüne Tafel weiß beschriftet hinter Tisch und Stuhl FH SWF Meschede

Tim Niestädt, Technische Redaktion und Projektmanagement in Soest

created by 'Schäfer.A (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin) (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin)' on uploading a picture

"Ich wollte auf jeden Fall etwas im Bereich Kommunikation machen. Ich hatte mehrere Möglichkeiten, auch duale Studiengänge, habe mich aber für das Studium Technische Redaktion und Projekt- management in Soest entschieden. Eine gute Idee. Das Studium ist spannend, genau wie die Arbeit des Technischen Redakteurs und Projektmanagers. Ich gehöre zum ersten Jahrgang, der an der FH in Soest TRP studiert - ein Prototyp. Und die Jobaussichten für uns studierte Projektmanager und 'TecReds' sind hervorragend.“

Patrick Taterra, Agrarwirtschaft in Soest

"Ich habe mich im Laufe meines Studiums immer mehr für das Managen großer landwirtschaftlicher Betriebe interessiert, besonders im Bereich Milchwirtschaft. Für mich war der persönliche Kontakt zu den Professoren ganz wichtig. Die haben eigentlich immer ein offenes Ohr für einen und helfen. Man geht einfach hin und klopft an.
Es gibt ein ganz intensives Netzwerk von Ehemaligen und Studenten, prima Kontakte zu Unternehmen. Außerdem hat die Agrarausbildung der FH einen wirklich guten Ruf. Das hilft sehr, um einen guten beruflichen Einstieg zu bekommen."

Bernhard Temborius, Maschinenbau in Soest

created by 'Schäfer.A (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin) (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin)' during upload in picture editor

"Schon bei meinem ersten Besuch haben mir die Räume und die Labore auf dem Campus gefallen. Der gute Ruf der Fachhochschule bei den Unternehmen in der Umgebung und die damit verbundenen Chancen für meine spätere Berufstätigkeit machen das Studium in Soest interessant. Die Atmosphäre unter den Dozenten und den Studenten ist klasse."

Stefanie Pech, Master Agrarwirtschaft in Soest

created by 'Schäfer.A (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin) (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin)' during upload in picture editor

"Mit Landwirtschaft hatte ich vorher nichts zu tun. Ich wollte etwas im sozialen Bereich machen. Auf jeden Fall sollten Beruf und Studium etwas mit Menschen, Tieren oder Pflanzen zu tun haben. Mir gefällt die Stadt Soest und der Campus der FH. Am Agrarwirtschaftsstudium sind mir die zahlreichen Exkursionen zu Firmen im Bereich des Agrobusiness und die unternehmensbezogene Projektarbeit sehr wichtig. Auf diese Weise bekommt man wirklich gute Einblicke über die vielfältigen Möglichkeiten, die man als Agrarwirtschaftler hat und einen Einblick in die Realität der Betriebe."

Dominik Glinka, Design- und Projektmanagement in Soest

"Für mich war es wichtig, den weit gefächerten Bereich des Designs mit mindestens einer weiteren Fachrichtung zu kombinieren. Der Studiengang Design- und Projektmagement bietet mir das. Der betriebswirtschaftliche wie der technische Teil machen das Studium in Deutschand einzigartig. Außerdem war die technische Ausstattung der Fachhochschule ein wichtiger Grund, warum ich mich für die FH Südwestfalen in Soest entschieden habe."

Stefan Franke, Maschinenbau in Soest

created by 'Schäfer.A (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin) (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin)' during upload in picture editor

"Nach dem Abitur wollte ich etwas Praxisorientiertes studieren. Das Maschinenbaustudium in Soest ist gut strukturiert und übersichtlich, und ich habe das Gefühl, alles Wichtige für die Praxis zu lernen. Auch der Kontakt der Professoren zur Praxis macht die Vorlesungen und Veranstaltungen spannend."

Julia Kirst, Design- und Projektmanagement in Soest

Nach meiner Ausbildung zur Bankkauffrau war mir klar, dass ich in einem anderen Bereich der Wirtschaft arbeiten möchte. Hierbei war es mir wichtig, meine Ausbildung mit einbeziehen zu können, aber auch kreative Tätigkeiten auszuüben. Als ich dann durch einen Flyer auf diesen Studiengang aufmerksam wurde, war mir sehr schnell klar: "Das ist es!". Ich lerne hier die perfekte Kombination aus Design und Management, um so einen "Job der Zukunft" ausüben zu können und später auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen zu haben!

Georg Capellmann, Agrarwirtschaft in Soest

"Ich möchte den Hof meiner Eltern übernehmen. Das stand für mich bereits früh fest. Das praktische Wissen war bei mir ja da. Aber durch das Studium habe ich einen tieferen und weiteren Blick auf die organisatorischen und ökonomischen Zusammenhänge, z.B. das Funktionieren der Märkte bekommen. Die Verbindung von Praxis und Theorie ist im Studium hier in Soest einfach ideal."

Anne Brinkbäumer, Agrarwirtschaft in Soest

"Ich möchte mich beruflich intensiv mit Pferden beschäftigen und den Master machen. Für mich ist das Agrarwirtschaftsstudium in Soest genau die richtige Wahl gewesen, um wichtige Grundlagen dafür zu bekommen, weil die Theorie und die Praxis hier ganz eng miteinander verknüpft werden.
Der Fachbereich selbst tut viel, damit man schon als Erstsemester ganz schnell integriert ist, auch über die Studienjahrgänge hinweg."

Sven Skupke, Maschinenbau in Soest

created by 'Schäfer.A (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin) (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin)' during upload in picture editor

"Für mich waren der gute Ruf und die tollen Labore entscheidend. Dass man mit den Professoren und Studienkollegen gut klarkommt und der schöne Campus machen es noch besser. Der Studiengang Maschinenbau ist übersichtlich gestaltet und mit dem Inhalt der Veranstaltungen wird man auf einen erfolgreichen Einstieg ins Berufsleben vorbereitet."

Marcin Zabinski, Engineering and Project Management/EET in Soest

Marcin Zabinski

"Schon während meiner Ausbildung zum Elektroinstallateur habe ich einen zu meinem Profil passenden Studiengang gesucht. Der Studiengang "Engineering und Project Management", der nur an der Fachhochschule Südwestfalen angeboten wird, war für mich genau das Richtige. Hier bekommt man die richtige Mischung aus ingenieurwissenschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Fertigkeiten vermittelt."

created by 'Schäfer.A (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin) (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin)' on uploading a picture
Gebäude
created by 'Schäfer.A (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin) (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin)' on uploading a picture
created by 'Schäfer.A (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin) (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin)' on uploading a picture
created by 'Schäfer.A (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin) (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin)' on uploading a picture
created by 'Schäfer.A (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin) (Annette Schäfer, SG53, Webredakteurin)' on uploading a picture