Arbeitszeit und Arbeitsorganisation


Beurlaubung aus familiären Gründen

Sowohl Tarifbeschäftigte als auch Beamte der FH Südwestfalen können sich zur Betreuung ihrer Kinder oder der Pflege eines Angehörigen beurlauben lassen.
Für Tarifbeschäftigte ist die Beurlaubung maximal bis zum 18. Lebensjahr des Kindes möglich.
Die Details sind in § 14 des Landesgleichstellungsgesetzes (LGG NRW) geregelt.

Beamte können sich ebenfalls bis zum 18. Lebensjahr eines Kindes beurlauben lassen. Hier darf der Urlaub allerdings 12 Jahre nicht überschreiten. Näheres regelt § 71 Landesbeamtengesetz (LBG NRW).
Fragen zu dieser Regelung beantwortet Ihnen gerne die Personalabteilung.

Freistellung zur Pflege kranker Kinder

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Freistellung von der Arbeit zur Pflege und Betreuung ihres erkrankten bzw. pflegebedürftigen Kindes. Voraussetzung ist, dass sie ein krankes Kind betreuen müssen und die Betreuung durch eine andere im Haushalt lebende Person nicht möglich oder zumutbar ist.

Gegenüber dem Arbeitgeber besteht dann Anspruch auf:

  • Bezahlte Freistellung für bis zu 4 Arbeitstage im Kalenderjahr, wenn kein Anspruch auf Kinderkrankengeld besteht (privat Vericherte) und ein Kind unter 12 schwer erkrankt ist. Attest erforderlich.
  • Unbezahlte Freistellung, wenn die Voraussetzungen zur bezahlten Freistellung nicht vorliegen und das Kind jünger als zwölf Jahre oder behindert und hilfebedürftig ist und keine andere im Haushalt lebende Person diese Aufgabe übernehmen kann. Die gesetzliche Krankenkasse zahlt in diesem Fall Kinderkrankengeld.
    Der Freistellungszeitraum beträgt für Elternpaare pro Kind und Elternteil 10 Arbeitstage im Kalenderjahr, bei zwei Kindern also 20, bei mehreren Kindern maximal 25 Arbeitstage je Elternteil und für Alleinerziehende pro Kind 20 Arbeitstage im Kalenderjahr, bei mehreren Kindern maximal 50 Arbeitstage. Attest erforderlich ab dem ersten Tag der Krankmeldung.
  • Für Beamtinnen und Beamte gilt § 33 der Freistellungs- und Urlaubsverordnung NRW - demnach besteht ein Anspruch auf bezahlte Freistellung im Krankheitsfall des Kindes nur für 4 Arbeitstage im Kalenderjahr.
  • Laden Sie sich HIER eine Übersicht über die Freistellungsoptionen herunter.

Können die Eltern ihr krankes Kind nicht selbst versorgen, weil wichtige Termine oder Fristen einzuhalten sind, gibt es private Betreuungsdienste, die beauftragt werden können. Benötigen Sie eine solche Betreuung, wenden Sie sich am besten an den örtlichen Kinderschutzbund, der über eine Liste der meisten Anbieter verfügt und weiterhelfen kann.

Arbeitszeit

Damit Kindererziehung oder Pflege Angehöriger überhaupt gelingen kann, sind viele Mitarbeiter auf flexible Arbeitszeiten und Teilzeitangebote angewiesen. Diese Maßnahmen tragen grundsätzlich zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben bei. Einem Wunsch nach Teilzeitbeschäftigung wird generell entsprochen, sofern nicht wichtige dienstliche Belange entgegenstehen. Der Antrag muss spätestens drei Monate vor dem Beginn der Reduzierung im Personaldezernat vorliegen.

An der FH Südwestfalen besteht für alle Beschäftigten das Angebot, an der bestehenden Gleitzeitregelung teilzunehmen. Informationen hierzu finden Sie auf den Seiten des SG 1.2

Für Gleitzeitteilnehmer/-innen werden bezüglich der Regelarbeitszeiten individuelle Lösungen, welche die familiären Bedarfe berücksichtigen, vereinbart, sofern dienstliche Belange nicht entgegenstehen.

Informationen zum Thema Teilzeit finden Sie auf der Themen-Seite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Arbeitsorganisation

Die FH Südwestfalen bietet ihren Beschäftigten zur Entlastung Sportangebote und Angebote des Gesundheitsmanagements.

Weitere Informationen zu Sport- und Familien-Angeboten anderer Organisationen (Vereine, Sportgruppen, Krankenkassen) finden Sie unter Work-Life-Balance.

Zu Ihrer Entlastung in den Schulferien bietet die FH Südwestfalen seit 2013 eine bedarfsgerechte Ferienbetreuung für Grundschuldkinder an und organisiert regelmässig Informationsveranstaltungen für Beschäftigte, die eine/n Angehörige/n pflegen .

Das neueste Angebot für Beschäftigte mit kleinen Kindern, die einen kurzfristigen Betreuungsengpass haben, ist die KidsBox, das mobile Eltern-Kind-Büro.

Das Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG) und die familienpolitische Komponente

Die Familienkomponente, die seit 2007 den Befristungsrahmen ergänzt, bietet dem Arbeitgeber die Möglichkeit, das Beschäftigungsverhältnis von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen bei Betreuung eines oder mehrerer Kinder um bis zu zwei Jahre je Kind zu verlängern. Die Regelung gilt für beide Elternteile, wenn sie sich in der Qualifizierungsphase befinden.

ACHTUNG: eine automatische Verlängerung erfolgt nicht. Beide Vertragsparteien müssen ihr Einverständnis für eine Verlängerung erklären.

Die Familienkomponente kann kumulativ mit der Vereinbarung von Elternzeit angewendet werden. Sprich: der Arbeitsvertrag verlängert sich automatisch um die Elternzeit und kann dann noch nach Vereinbarung um weitere 2 Jahre verlängert werden, ohne dass ein Recht auf Einklagung entsteht.

Ausführlich siehe das FAQ zum WissZeitVG auf der Homepage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter Punkt II, Frage 20f.

Haushaltsnahe Dienstleistungen

Zur Entlastung gibt es verschiedene Anbieter haushaltsnaher Dienstleistungen, die im Garten oder im Haushalt Arbeiten übernehmen. Eine Übersicht über regionale Anbieter finden Sie bei der Verbraucherzentrale NRW