Pflege von Angehörigen

Pflegebedürftigkeit kann in allen Lebensabschnitten auftreten, ob durch Alter, Krankheit, Behinderung oder akute Situationen wie Unfall oder Sturz. Dabei ist Pflege nicht planbar, weder in ihrer Gesamtdauer noch in ihrem konkreten Verlauf. Hinzu kommt, dass das Ende der Pflege häufig mit dem Verlust eines nahe stehenden Menschen durch Tod verbunden ist und eine enorme emotionale und psychische Belastung bedeuten kann.

Pflege ist also mit besonderen Herausforderungen verbunden. Um Ihnen bei der Suche nach Informationen und Unterstützungsmöglichkeiten behilflich zu sein, haben wir im Folgenden einige zentrale Hinweise zusammengestellt. Bedenken Sie aber bitte: Es gibt keine Standardlösung, die auf jeden Pflegefall anwendbar ist. Lassen Sie sich von professioneller Seite und vom Familienbüro beraten und unterstützen.

  • Unter den einzelnen Standortreitern verschaffen wir Ihnen einen Überblick über ambulante Servicedienste und Einrichtungen vor Ort.
  • Grundlegende Informationen finden Sie zusammengefasst in unserem Flyer "Informationen für pflegende Angehörige"
  • NEU ist unsere Broschüre "Pflegefall - was nun?!" mit wichtigen Hinweisen für akute Pflegesituationen.
  • Unter "Links und Downloads" (s.u.) finden Sie zahlreiche Adressen für eine ortsunabhängige professionelle Beratung.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, falls noch Fragen offen sind, oder Sie Unterstützung brauchen.

Was ist: Pflegebedürftigkeit, welche Pflegestufen und Betreuungsformen gibt es und was leistet die Pflegeversicherung

Informationen zur Arbeitszeitgestaltung, Pflege kranker Kinder und Unterstützungsangeboten

Hilfreiche Kontaktadressen, Links und Downloads von Broschüren, Pflegetagebuch und Pflegefall-Leitfaden

Veranstaltungen an der FH zum Thema Pflege

Informationen zu Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

Eine Übersicht verschiedener Angebote liefert die Stadt Hagen, unter anderem finden Sie dort:

Bei Fragen und Beratungsbedarf zum Thema Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung wenden Sie sich an die Betreuungsstelle Hagen:
Fachbereich Jugend und Soziales - Betreuungsstelle
Berliner Platz 22, 58089 Hagen
Frau Peters, Zimmer: A.323, Telefon: 02331 207-3620
Frau Neitzel, Zimmer: A.411, Telefon: 02331 207-3460

Die Stadt Iserlohn bietet trägerunabhängig und kostenlos eine Pflegeberatung. Themen können sein: Pflegeeinrichtungen, Finazierungsmöglichkeiten, Wohnberatung, Hilfsangebote für pflegende Angehörige u.a.

weitere Angebote der Stadt Iserlohn:


Bei Fragen und Beratungsbedarf zum Thema Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung wenden Sie sich an die Betreuungsstelle Iserlohn
Werner-Jacobi-Platz 12
58636 Iserlohn
02371 / 217 - 22 15


Für den Märkischen Kreis gibt es folgende Angebote:

Angebote in und um Meschede

Allgemeine Informationen für Senioren und Seniorinnen finden Sie in der Broschüre "Leben im Alter in Meschede"

AnsprechpartnerInnen der trägerunabhängigen Pflege- und Wohnberatung finden Sie bei der Kreisverwaltung des Hochsauerlandkreises

Ergänzend finden Sie auch Beratung beim Team "ambulant vor stationär".


Bei Fragen und Beratungsbedarf zum Thema Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung wenden Sie sich an die Betreuungsvereine imHochsauerlandkreis.

Materialien aus der Pflegeinfoveranstaltung

Hier finden Sie die Powerpointvorträge aus der Infoveranstaltung am 11.11.2014

  • von Frau Dohle, Compass Private Pflegeversicherung
  • von Frau Stockmann, Caritas

Stadt Soest

Die Stadt Soest bietet auf ihrer Homepage folgende Informationen:

Kreis Soest

Weitere Informationsmöglichkeiten zum Thema Pflege im Kreis Soest finden Sie im Pflege-Atlas des Kreises mit Informationen zu Rechtsgrundlagen, Pflegeversicherung, Demenz u.a. Hier finden Sie auch Anbieter haushaltsnaher Dienstleistungen.

Sehr empfehlen können wir auch die kostenfreie trägerunabhängige Pflegeberatung. Gemeinsam mit Ihnen wird eine Lösung für die individuelle Versorgung der/des Pflegebedürftigen entwickelt.

Die Stadt Lüdenscheid bietet verschiedene Informationen;


Für den Märkischen Kreis gibt es folgende Angebote: