Pflegeinformationsveranstaltungen

Veranstaltungsangebote externer Anbieter in NRW zu Pflege zu Hause oder im Heim - wie sollen wir das bezahlen? Demenz. Das Angebot reicht von Vorträgen über Workshops hin zu Kursen für pflegende Angehörige

Angebote an der Fachhochschule Südwestfalen

Vortrag „Pflege zu Hause oder im Heim - wie sollen wir das bezahlen?"

Referntin: Silke Niewohner, Gesundheitswissenschaftlerin, Dipl. Sozialarbeiterin, Zertifizierter Coach

Inhalt: Der Vortrag bietet einen Überblick über finanzielle Aspekte der Pflege zu Hause oder im Heim.
Wenn ein Angehöriger pflegebedürftig wird, ist das eine große Herausforderung für die Familie. Zusätzlich gibt es Angebote zur Unterstützung und Entlastung (z.B. haushaltsnahe Dienstleistungen, 24-Stunden-Pflege), ambulante Pflegdienste oder stationäre Heime. All das muss finanziert werden.
Von der Pflegekasse gibt es Zuschüsse zur ambulanten und stationären Versorgung. Dazu werden in der Regel Teile des eigenen Einkommens bzw. der Rente und Erspartes zur Finanzierung benötigt.
Einige Pflege-Ausgaben können bei der Steuer geltend gemacht werden. Dabei kann ein Schwerbehindertenausweis hilfreich sein. Bei der stationären Pflege im Heim bleibt in der Regel eine größere Finanzierungslücke. Wenn das Geld für die Pflege zu Hause oder im Heim nicht reicht, kann Hilfe zur Pflege beim Sozialamt beantragt werden. Hier wird geprüft, ob Kinder für den sogenannten Elternunterhalt herangezogen werden können. Private Pflegeversicherungen sollen Finanzierungslücken abdecken. Die Vor- und Nachteile werden im Vortrag dargestellt.

Termin 1: 15. Januar 2018, 10-12 Uhr
Ort: Meschede, Raum 1.3.26

Termin 2: 6. Februar 2018, 10-12 Uhr
Ort: Hagen, Raum 104

Termin 3: 7. Februar 2018, 10-12 Uhr
Ort: Iserlohn, Raum H205

Im Überblick:

  • Kosten der ambulanten und stationären Pflege
  • Leistungen der Pflegeversicherung
  • Pflege-Ausgaben und Steuern
  • Hilfe zur Pflege und Elternunterhalt
  • Vor- und Nachteile der Vorsorge durch private Pflegeversicherungen


Lunchsession Pflege & Beruf, Verteilung der Notfallmappe

Nutzen Sie die Mittagspause vor oder nach Ihrem Gang zur Mensa und kommen Sie bei uns vorbei. Sie können Fragen stellen oder Infomaterial mitnehmen, z.B. die praktische Notfallmappe. In dieser können Sie wichtige Informationen zusammenstellen, die im Notfall hilfreich sind. Besteht z.B. eine Patientenverfügung? Welche Medikamente werden eingenommen? Wer hat die Kontovollmacht? Für derartige Ernstfälle stellen wir eine Notfallmappe zur Verfügung. Nutzen Sie diesen nützlichen Helfer für sich selbst!

  • Termin 1: 15. Januar 2018, 12-13 Uhr, Meschede Raum 1.3.26
  • Termin 2: 6. Februar 2018, 12-13 Uhr, Hagen Raum 104
  • Termin 3: 7. Februar 2018, 12-13 Uhr, Iserlohn, Raum H205


Das Wichtigste zum Elternunterhalt

Referentin: Danuta Wessolly, Rechtsanwältin & Referentin Vortragsservice Geld und Haushalt – Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe

Inhalt: Pflegeheime sind teuer. Reichen Rente, Pflegegeld und ggf. eine private Pflegeversicherung nicht aus und ist auch das elterliche Vermögen aufgebraucht, dann streckt der Sozialhilfeträger die fehlenden Heimkosten vor, wenn die Kinder diese nicht freiwillig übernehmen. Wie hoch dann die finanziellen Belastungen der Kinder gegenüber dem Sozialstaat sind, hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Ein Blick in die gesetzlichen Regelungen und die tatsächliche Praxis verschafft Klarheit bezüglich des Elternunterhalts.

  • Pflegekosten: wer muss wie viel tragen?
  • Wann und von wem kann die Sozialhilfebehörde Unterhalt fordern?
  • Die Grenzen der eigenen Leistungsfähigkeit
  • Wie Geschwister mithaften
  • Welches Schonvermögen wird nicht angetastet?
  • Besondere Regelungen bei Schenkungen, Wohnrecht, Versorgungszusagen

Termin: 20.2.2018, 16:15-18:15 Uhr
Ort: Soest




vergangene Vorträge

16. Februar 2017, 10-12 Uhr, Hagen, R. 104 und 21. Februar , 10-12 Uhr, Meschede, R. 1.2.27
"Von der Pflegestufe zum Pflegegrad - Änderungen in der Pflegeversicherung ab 2017" incl. Informationen zu Unterstützung und Entlastung in einer Pflegesituation
Referentin: Silke Niewohner MPH, Gesundheitswissenschaftlerin, Dipl. Sozialarbeiterin, Zertifizierter Coach (csmm)

Soest, 18. Februar 2016, 10- 12 Uhr, Raum 03.014
"Wenn die Eltern älter werden und Hilfe/ Pflege benötigen- was kommt auf mich zu?"
Silke Niewohner, Gesundheitswissenschaftlerin, Dipl. Sozialarbeiterin, Zertifizierter Coach

Iserlohn Frauenstuhlweg, 04. Februar 2016, 16- 19 Uhr, Raum H206
Themenabend Demenz: "Kommunikation entzerren und leicht reden. Hilfreiche Tipps im Umgang mit Menschen mit Demenz"
Andrea Josefa Brinker, Altenpflegerin, Kommunikationstrainerin

03. Februar 2015, 10-12 Uhr, Iserlohn, R. H205
Lucia Genau, Pflegeberaterin im Märkischen Kreis: „Entlastungsangebote für pflegende Angehörige“
Sybille Ihlbrock, Beratungsstelle Iserlohn: Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Betreuungsverfügung

03. Februar 2015, 10-12 Uhr, Hagen, R. 302
Helga Bertram-Richter, Leitung der Pflegeberatung Hagen: Allgemeine Informationen zur Pflege und Unterstützungsmöglichkeiten in Hagen
Oliver Deimel, Betreuungsstelle Hagen: Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Betreuungsverfügung

04. Dezember 2014, 10-12 Uhr, Soest, R. 04.019
1. Aufgaben und Struktur der trägerunabhängigen Pflegeberatung im Kreis Soest, 2. Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick, 3. Antragsverfahren (Pflegeversicherung, Krankenversicherung, Sozialhilfeträger, Reha vor Pflege), 4. Was tun bei plötzlichem Pflegefall
Referent: Uwe Brinker, trägerunabhängige Pflegeberatung Kreis Soest

11. November 2014, 10-12 Uhr, Meschede, R. 1.2.27
„Rechtliche Rahmenbedingungen der Pflege: Pflegeversicherung, Beratungsanspruch, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung“
Referentinnen: Katja Dohle, Pflegeberatung der COMPASS Private Pflegeberatung GmbH und Claudia Stockmann, Senioren- und Pflegeberatung des Caritasverbandes Meschede e.V.

Termine aus der Region

Hagen: Demenz Bewegt – Trödelfest am 02.09.2017

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Demenz Bewegt“ des netzwerk demenz Hagen lädt das CMS Pflegewohnstift Harkorten in der Harkortstraße 74 in Hagen-Haspe alle Bürgerinnen und Bürger herzlich zu seinem Trödelfest im Spätsommer ein.

Von 10:00 bis 16:00 Uhr besteht für alle Gäste am Samstag, 02.09.2017 die Möglichkeit, bei einem bunten Programm ein paar fröhliche, abwechslungsreiche Stunden zu erleben.

So wird es neben einigen Trödelständen mit gebrauchten dekorativen oder nützlichen Dingen verschiedene musikalische Beiträge, wie Mitmach-Sitztanz, den Auftritt eines Posaunenchores und Lieder zur Gitarre, geben. Auch einer lustigen Einladung zweier Netzwerk-Clowns, Gördi und Claudi, zum gemeinsamen Singen dürfen alle Anwesenden gern folgen.

Das Fest wird in Zusammenarbeit mit den Aktiven des netzwerkes demenz Hagen veranstaltet, die unter anderem auch einen Trödeltisch ausstatten. Der Erlös des Verkaufs kommt hierbei vollständig dem netzwerk demenz zugute.

Wer sich zum Thema Demenz informieren möchte, wird eine themenbezogene Bücherausstellung vorfinden sowie einen Infotisch Hagener Netzwerk-Einrichtungen, die Angebote für Menschen mit Demenz und deren Angehörige bereithalten.

Rundherum wird mit herzhafter Gulaschsuppe, Kaffee und Pflaumenkuchen natürlich auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

Veranstaltungsort: CMS Pflegewohnstift Harkorten, Harkortstraße 74, 58135 Hagen
Auskunft und Information unter der Telefonnummer: 02331 / 1093-0

Materialien aus der Pflegeinformationsveranstaltung

"Von der Pflegestufe zum Pflegegrad - Änderungen in der Pflegeversicherung ab 2017" am 16. Februar 2017 in Hagen, incl. Informationen zu Unterstützung und Entlastung in einer Pflegesituation
Referentin: Silke Niewohner MPH, Gesundheitswissenschaftlerin, Dipl. Sozialarbeiterin, Zertifizierter Coach (csmm)

Vortrag "Die Vorsorgevollmacht" von Herrn Deimel von der Betreuungsstelle der Stadt Hagen am 03.02.2015 in Hagen

Termine aus der Region

Materialien aus der Pflegeinfoveranstaltung

Am 3.2.2015 wurden auf unserer Pflegeinfoveranstaltung in Iserlohn Vorträge zu den Themen "Betreuungsrecht & Vorsorgevollmacht" (Sybille Ihlbrock, Betreuungsstelle) und "Entlastung pflegender Angehöriger" (Lucia Genau, Pflegeberatung des Märkischen Kreises) gehalten.

Während den Vorträgen wurde u.a. die Frage gestellt, ob auch Beamte, die aufgrund Pflegearbeit in Teilzeit gehen, einen Ersatz für den Rentenausfall erhalten. Gesetzlich Versicherte erhalten diesen auf Antrag durch den/die Pflegebedürftige/n. Bei Beamten regelt es das Beamtenversorgungsgesetz folgendermaßen:
§ 50d Pflege- und Kinderpflegeergänzungszuschlag
(1) War ein Beamter nach § 3 Satz 1 Nr. 1a des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch versicherungspflichtig, weil er einen Pflegebedürftigen nicht erwerbsmäßig gepflegt hat, erhält er für die Zeit der Pflege einen Pflegezuschlag zum Ruhegehalt. Dies gilt nicht, wenn die allgemeine Wartezeit in der gesetzlichen Rentenversicherung erfüllt ist.

Sie finden hier die dazugehörigen Powerpointvorträge:

Termine aus der Region

19.09.2017 Vortragsveranstaltung zum Weltalzheimertag 2017 im Campus der Stadtwerke Arnsberg

Im Rahmen des Weltalzheimertages 2017 veranstaltet das Arnsberger Netzwerk Demenz eine Vortragsveranstaltung rund um das Thema Demenz in Kooperation mit den Stadtwerken Arnsberg für betreuende und pflegende Angehörige und alle Interessierten. Hier die Vortragsthemen im Einzelnen:

  • Verhaltensauffälligkeiten / Verwirrtheitszustände und Demenz
  • Medizinischer Hintergrund - Referent: Dr. Meinolf Hanxleden (Chefarzt Geriatrie, Klinikum Arnsberg)
  • Interventionsmöglichkeiten aus Sicht der Pflege - Referentin: Lisa Walter (Bachelor of Science Pflege, Klinikum Arnsberg)
  • Leben mit Demenz: Unterstützung zu Hause organisieren. Referentin: Hannelore Lenze-Walter (Compass-Pflegeberatung)

Moderation: Birgitt Braun, Demenz-Servicezentrum Region Südwestfalen

Im Anschluss an die Vorträge stehen die Mitglieder des Arnsberger Netzwerkes Demenz für persönliche Gespräche zur Verfügung.

Die Veranstaltung ist kostenlos. Weitere Informationen finden Sie hier


27.09.und 29.11.2017 Demenz-Beratung des DemenzNetzes Warstein

Am 27.09. und am 29.11.2017 in der Zeit von 17:00-19:00 Uhr, findet die Sprechstunde Demenz des DemenzNetzes Warstein in den Räumen des Warsteiner Krankenhaus „Maria Hilf“ statt. Damit für jeden Interessierten genügend Zeit eingeplant werden kann, bitten die OrganisatorInnen um Anmeldung bei :

Frau Dahmann
Tel: 02902-81227
Veranstaltungsort: Hospitalstr. 3-7, 59581 Warsteiner Krankenhaus „Maria Hilf“


Materialien aus der Pflegeinfoveranstaltung

"Von der Pflegestufe zum Pflegegrad - Änderungen in der Pflegeversicherung ab 2017" am 21. Februar 2017 in Meschede, incl. Informationen zu Unterstützung und Entlastung in einer Pflegesituation
Referentin: Silke Niewohner MPH, Gesundheitswissenschaftlerin, Dipl. Sozialarbeiterin, Zertifizierter Coach (csmm)

Hier finden Sie die Powerpointvorträge aus der Infoveranstaltung am 11.11.2014

  • von Frau Dohle, Compass Private Pflegeversicherung
  • von Frau Stockmann, Caritas

Termine aus der Region

19.09.2017 Vortragsveranstaltung zum Weltalzheimertag 2017 im Campus der Stadtwerke Arnsberg

Im Rahmen des Weltalzheimertages 2017 veranstaltet das Arnsberger Netzwerk Demenz eine Vortragsveranstaltung rund um das Thema Demenz in Kooperation mit den Stadtwerken Arnsberg für betreuende und pflegende Angehörige und alle Interessierten. Hier die Vortragsthemen im Einzelnen:

  • Verhaltensauffälligkeiten / Verwirrtheitszustände und Demenz
  • Medizinischer Hintergrund - Referent: Dr. Meinolf Hanxleden (Chefarzt Geriatrie, Klinikum Arnsberg)
  • Interventionsmöglichkeiten aus Sicht der Pflege - Referentin: Lisa Walter (Bachelor of Science Pflege, Klinikum Arnsberg)
  • Leben mit Demenz: Unterstützung zu Hause organisieren. Referentin: Hannelore Lenze-Walter (Compass-Pflegeberatung)

Moderation: Birgitt Braun, Demenz-Servicezentrum Region Südwestfalen

Im Anschluss an die Vorträge stehen die Mitglieder des Arnsberger Netzwerkes Demenz für persönliche Gespräche zur Verfügung.

Die Veranstaltung ist kostenlos. Weitere Informationen finden Sie hier

25.09.2017 Fachtagung „Grenzgänge(r)“ – Leben mit Frontotemporaler Demenz im Kongresszentrum Bad Sassendorf

Die frontotemporale Demenz als besondere und relativ seltene Form der Demenz stellt alle Beteiligten oft vor besondere Herausforderung. Um aktuelles Wissen, Erfahrungen und Handlungsperspektiven interdiziplinär zusammen zu tragen laden wir zu dieser Fachtagung ein. Details zum Programm und Anmeldemodalitäten entnehmen Sie dem Flyer.

11.10.2017 Vortrag:" Depressionen im höheren Lebensalter"

Die Bezeichnungen Burn-out und Depressionen begegnen uns in den Medien immer öfter. Gerade für die jüngere, oft berufstätige Generation scheint es nachvollziehbar, dass zunehmender Leistungsdruck und Schnelllebigkeit zu einer gefühlten Zunahme von Erschöpfungssymptomen oder gar Erkrankungen führen. Depressive Erkrankungen gehören in Deutschland mittlerweile zu den häufigsten Gründen für Ausfallszeiten am Arbeitsplatz. Doch wie ist es mit der älteren Generation, den Menschen jenseits des 65. Lebensjahres?....
Weiter Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer

Materialien aus der Pflegeinfoveranstaltung

  • Powerpointvortrag von Herrn Brinker von der trägerunabhängigen Pflegeberatung, vom 4.12.2014 in Soest
  • Bericht zum Themenabend Demenz mit Andrea Josefa Brinker: "Kommunikation entzerren und leicht reden. Hilfreiche Tipps im Umgang mit Menschen mit Demenz" am 01. Juli 2015, 16-19 Uhr, Soest