Väter

Nicht nur Mütter, sondern auch Väter sind doppelbelastet. Immer mehr Paare streben an, dass sich beide Partner gleichermaßen in Beruf und Familie einbringen können. Die meisten Väter wünschen sich mehr Zeit für die Familie. Wir wollen Väter an der Fachhochschule Südwestfalen dabei unterstützen, ihre Erwerbstätigkeit mit ihren Vorstellungen von Familie und Väterlichkeit verbinden zu können und beraten Sie gerne zu flexiblen Arbeitszeitmodellen, Elternzeit und Elterngeld sowie anderen relevanten Themen rund um die moderne Vaterschaft.

FAQ Väter

Werdende Väter

Zur Information und Vorbereitung für werdende Väter gibt es verschiedene Broschüren, eine Auswahl haben wir hier verlinkt:

Sonderurlaub zur Geburt

Werdende Väter können für die Geburt ihres Kindes einen Tag bezahlten Sonderurlaub beanspruchen.

Geregelt ist die Arbeitsbefreiung für Beschäftigte in § 29 TV-L und für Beamte in § 29 AzUVO.

Elternzeit

Formloser Antrag auf Elternzeit bei der Personalabteilung:

  • zwischen Geburt und 3. Geburtstag des Kindes: 7 Wochen vor Elternzeitbeginn (sofern ab Geburt: errechneter Geburtstermin); eine kürzere Frist ist in wenigen Ausnahmefällen möglich (z. B. zu Beginn einer Adoptionspflege, soweit sie sich nicht frühzeitig planen ließ, oder bei Frühgeburten)
  • zwischen dem 3. und 8. Geburtstag des Kindes: 13 Wochen vor Elternzeitbeginn

Elterngeld

Antrag auf Elterngeld bzw. ElterngeldPlus bei der für Sie zuständigen Elterngeldstelle - am besten gemeinsam mit der Mutter des Kindes beantragen.

Elterngeld wird für Lebensmonate des Kindes gewährt. Der Lebensmonat beginnt mit dem Tag der Geburt und endet im folgenden Monat am Vortag des Geburtstags. Da die Inanspruchnahme des Elterngeldes in den meisten Fällen mit der Inanspruchnahme von Elternzeit verbunden ist, ist dies auch bei der Anmeldung der Elternzeit zu beachten.

Das ElterngeldPlus ist besonders attraktiv, wenn Vater oder Mutter während der Elternzeit nicht komplett eine Auszeit nehmen, sondern ihre Arbeitszeit lediglich reduzieren und länger Elterngeld beziehen möchten.

Falls Sie ab Geburt Elternzeit einplanen, sollten Sie den Tag der Arbeitsbefreiung (siehe oben) von der Elternzeit ausnehmen. Bei der Berechnung des Elterngeldes nach der Geburt Ihres Kindes wird jegliches Einkommen berücksichtigt, so auch der Tag einer Arbeitsbefreiung oder eventuelle weitere bezahlte Urlaubtage.

Vaterschaft und Sorgerecht

Schon vor der Geburt können unverheiratete Eltern die Anerkennung der Vaterschaft beim Standesamt oder Jugendamt (oder kostenpflichtig beim Amtsgericht oder Notar) beantragen und eine Sorgeerklärung beim Jugendamt (oder kostenpflichtig bei einem Notar) abgeben. Erfolgt die Anerkennung der Vaterschaft vor der Geburt, kann der Vater direkt in die Geburtsurkunde des Kindes aufgenommen werden.

Vernetzung

An verschiedenen Standorten existieren bereits private Väterkrabbelgruppen oder Stammtische. Wenn Sie selber eine Gruppe haben und bewerben wollen oder an einer bestehenden Gruppe teilnehmen wollen, melden Sie sich bitte im Familienbüro.

Links

  • Viele Informationen, Interviews, Berichte und Tips für Väter finden Sie auf der vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen herausgegebenen Homepage
  • Ganz neu ist die Vernetzung von Vätern mit Migrationshintergrund im Projekt "Interkulturelle Väterarbeit NRW"
  • Väter und Unternehmen, die sich auch für eine väterorientierte Personalpolitik engagieren wollen, finden bei „Väter und Karriere“, einem EU-geförderten Projekt in Nordrhein-Westfalen, Unterstützung. Die Initiative vermittelt anwendungsorientierte Instrumente zur aktiven Förderung und Unterstützung von Vätern

Partizipation an der FH

An dieser Stelle möchten wir Sie herzlich dazu einladen, uns Erfahrungsberichte, Fotos, Wünsche und Anregungen mitzuteilen, um das Thema Väter an der Fachhochschule Südwestfalen zu stärken und präsenter zu machen.