Studiengang Automotive

Konzept des Studiums

Der Bachelor-Studiengang Automotive vermittelt auf wissenschaftlicher Grundlage eine breit angelegte, anwendungsbezogene Ausbildung für den Bereich der Automobilindustrie mit spezifischer Ausrichtung auf die Automobilzulieferindustrie. Die Automobil- und Automobilzulieferindustrie in NRW zählt zu den innovativsten Industriezweigen mit guten Wachstumsprognosen für die Zukunft. Der Bedarf an qualifizierten Fachkräften ist hoch. Der Zulieferindustrie kommt dabei eine steigende Bedeutung zu. Von den über 10.000 Teilen, die heute in einem Auto verbaut sind, werden rund 70 Prozent von Zulieferunternehmen gefertigt und 50 Prozent von ihnen auch entwickelt. Der Studiengang wurde in enger Abstimmung mit diesen Industrieunternehmen entwickelt. Mit dem Studiengang Automotive bietet die Fachhochschule Südwestfalen ein in NRW einzigartiges Studium an.

Aufbau des Studiums

In den ersten drei Semestern stehen Grundlagenfächer aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Physik und Ingenieurwissenschaften auf dem Programm. In den daran anschließenden drei Semestern werden die Kenntnisse in den verschiedenen Automotive-Anwendungsgebieten vertieft und erweitert.

Der Bachelor-Studiengang ist modular aufgebaut. Neben Pflichtmodulen, die für alle Studierenden verbindlich sind und bei denen das theoretische und methodische Fachwissen vermittelt wird, gibt es Wahlpflichtmodule, die aus vorgegebenen Katalogen ausgewählt werden können. In Übungen und Praktika werden analytische Fähigkeiten und Methodenkompetenz trainiert und ausgebaut. Prüfungen werden in allen Pflicht- und Wahlpflichtmodulen abgelegt.

Im 6. Semester ist ein freiwilliges, 22 Wochen andauerndes Praktikum möglich. In diesem Fall verlängert sich die Regelstudienzeit auf sieben Semester. Das Studium endet mit einer Abschlussarbeit.