Warum sollte ich Mechatronik studieren ?

... weil Sie damit einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil für Ihren Berufseinstieg und für Ihre weitere berufliche Zukunft erzielen!

Die Realisierung des Studienangebotes Mechatronik ist für die Wirtschaft von besonderem Interesse, da es sich um einen übergreifenden Ausbildungsweg handelt.

Wer erfolgreich auf dem Markt gegenüber dem Wettbewerb bestehen will, muss neue Trends frühzeitig erkennen, verfügbare Informationen nutzen und neue Technologiekonzepte in den Markt bringen.

Heute fordern die Anwender im Maschinen- und Anlagenbau voreingestellte, einbaufertige Komponenten und Systeme, sogenannte Plug- & Play- Lösungen, die sich durch reduzierte Masse, verkleinerten Bauraum, wesentlich erweiterte Funktionalitäten, höhere Leistungsfähigkeit sowie vereinfachte Installation und schnellere Austauschbarkeit bei gleichzeitig reduzierten Kosten auszeichnen.

Mechatronik nutzt gerade auch traditionellen Industrien und mittelständischen Unternehmen, bezogen auf ein sehr breites Branchenspektrum. Die Mechatronik beeinflusst nachhaltig den Maschinenbau und ihm nahestehende Industrien. Diese sind stark vertreten durch:

Allgemeinen Maschinenbau, Werkzeugmaschinenbau, Fahrzeug- und Flugzeugtechnik, Automatisierungstechnik und Robotik, Medizintechnik sowie Elektro- und Elektronikindustrie. Diese Branchen umfassen in einigen Bundesländern rund 50 % der Beschäftigten des verarbeitenden Gewerbes.

Mechatronik stellt heute für die Luft- und Raumfahrt sowie für die Automobilindustrie eine Schlüsseldisziplin dar.

Mechatronische Systeme, wie beispielsweise ABS, ASR oder ESP oder der Airbag sind als Standardregelsysteme anzusehen. Forschungs- und Entwicklungsarbeiten laufen z.Z. auf den Gebieten Optimierung des Antriebsstrangs. X-by wire für Bremse, Lenkung und Fahrwerk sowie Infotainment- Systeme. Die Ergebnisse dieser Anbieter werden das Kraftfahrzeug nachhaltig verändern.

Mechatronik ist branchenunabhängig und steht für das Zusammenspiel der Disziplinen Maschinenbau mit Mechanik, Feinwerktechnik und Antriebstechnik, Elektrotechnik mit Leistungs- und Mikroelektronik und Informationstechnik mit Automatisierungs- und Softwaretechnik.

Den Kern der Mechatronik stellt ein vernetztes Denken und das an der FH Südwestfalen am Standort Iserlohn Verschmelzen unterschiedlicher Technologien dar. Die drei grundständigen Studiengänge Automotive, Maschinenbau und Mechatronik sind vom Studienverlaufsplan so aufgebaut, dass die ersten zwei Semester in allen Studiengängen identisch sind, so dass Sie nach einem Jahr noch problemlos unter diesen drei Studiengängen wechseln können.

Aufgrund der interdisziplinären Ausbildungsstruktur des Studienganges Mechatronik sind Sie besonders flexibel in fast allen Bereichen sowohl der Produktentwicklung als auch der Produktionsautomatisierung einsetzbar.

Damit besitzen Sie einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil für Ihren Berufseinstieg und für Ihre weitere berufliche Zukunft.