Studiengangsbeschreibung

Der Master-Studiengang „Elektrotechnik“ wird in einer viersemestrigen und einer dreisemestrigen Variante angeboten. In den ersten zwei Semestern sind neben den zwei Pflichtmodulen zur Simulation und Modellierung und drei Kernmodulen vier Wahlpflichtmodule zu absolvieren. Die Wahlpflichtmodule sind gemäß der drei Schwerpunkte kategorisiert.

Über die Wahlpflichtmodule erwerben die Studierenden vertiefte Fach- und Methodenkompetenzen und werden an den aktuellen Stand der Forschung in dem Schwerpunkt ihrer Wahl herangeführt. Zur Schwerpunktbildung trägt ebenfalls die Projektarbeit bei. Ferner erweitern sie ihre „Soft Skills“, beispielweise in Bezug auf rechtliche, betriebs- oder volkswirtschaftliche Fragestellungen. Durch Laborpraktika, Projektarbeiten und Kleinprojekte wird zudem die Teamarbeit gefördert.

Das dritte Semester umfasst ein Hauptseminar sowie ein von der Hochschule begleitetes Praxisprojekt. Für Studierende, die die Voraussetzungen für den dreisemestrigen Master-Studiengang erfüllen, entfällt dieses Semester. Den Abschluss des Studiums bildet im vierten Semester eine praxisbezogene Master-Arbeit und eine mündliche Prüfung, das Kolloquium.

Die Hochschule unterstützt ein berufsverträgliches Studium. Die ersten beiden Semester mit Vorlesungen, Übungen, Laboren und Seminaren können in einer berufsverträglichen Variante auf vier Semester gestreckt werden. Um Studierenden außerhalb der unmittelbaren Region eine Teilnahme zu ermöglichen, wird ein professionelles Videokonferenzsystem zur Übertragung der Lehrveranstaltungen eingesetzt, die großteils am späten Nachmittag bzw. frühen Abend angeboten werden.