Agrarwirtschaft (B.Sc.)

Aufbau des Studiums

Der Soester AgrarBachelor gliedert sich in 6 Semester, wobei bereits ab dem 5. Semester die Bachelorarbeit geschrieben werden kann.

In den ersten beiden Semestern wird landwirtschaftliches Basiswissen vermittelt. So stehen Pflichtmodule wie Chemie, Biologie, Anatomie/Physiologie, Tierernährung, Volkswirtschaftslehre, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, aber auch Biotechnologie und Mathematik/Biostatistik auf dem Programm.

In den weiteren Semestern können Sie Ihren Neigungen und beruflichen Ambitionen entsprechend aus einem breiten Angebot der Wahlpflichtmodule individuelle Schwerpunkte bilden. Das Spektrum reicht von Unternehmensführung über Pflanzen- und Tierproduktion bis zu Landtechnik, Taxation und Nahrungsmittelmärkten.

Das Thema der Bachelorarbeit bietet weitere Möglichkeiten zur individuellen Qualifikation. Sie können Fragestellungen bearbeiten, die sich aus den umfangreichen Forschungsaktivitäten des Fachbereichs oder aus vielfältigen Kontakten mit Unternehmen und Organisationen des Agribusiness ergeben.

Der Studiengang

Der Soester AgrarBachelor vermittelt in überschaubarem Umfeld auf praktischer und wissenschaftlicher Grundlage eine breit angelegte, anwendungsbezogene Ausbildung mit persönlichen fachlichen Schwerpunkten, die zu praktischer Kompetenz, Problembewusstsein und zu selbständiger Urteilsbildung befähigen.

Auf dem attraktiven, stadtnahen Campus am Lübecker Ring finden Sie die besten Voraussetzungen für erfolgreiches Studieren. Dazu gehören moderne Hörsäle, Seminarräume und Labore, eine schicke Mensa und eine perfekte Bibliothek. Hinzu kommen ein nachhaltig bewirtschaftetes Versuchsgut und die enge Zusammenarbeit mit dem Landwirtschaftszentrum “Haus Düsse”.

Sie erleben Ihr Studium der Agrarwirtschaft in persönlicher Atmosphäre im gemeinsamen Arbeiten, Lernen und Feiern. Nach dem Studium bleiben Sie dem Fachbereich und Ihren Studienfreunden über unseren Ehemaligenverband, der Susatia, verbunden.

Der Studiengang qualifiziert die Absolventinnen und Absolventen für Tätigkeiten in verantwortlicher Stellung in einem traditionell weiten Berufsfeld, zum Beispiel als landwirtschaftliche Betriebsleiter oder Berater, im Bereich der Vermarktung oder der Verwaltung.

Berufsfelder

Mit dem Soester AgrarBachelor qualifizieren sich die Absolventen/innen für Tätigkeiten in verantwortlicher Stellung in einem traditionell weiten Berufsfeld.

1. Praxis

Als landwirtschaftlicher Betriebsleiter gilt es, ertragsorientiert, umweltgerecht und damit nachhaltig zu wirtschaften. Die breite, fachliche Ausrichtung im Studium in Soest bietet eine gute Grundlage für eine erfolgreiche Pflanzen- und Tierproduktion. Dabei ist die Vermarktung von Leistungen und das Erkennen von Chancen ein wichtiges Ziel.

2. Beratung

Landwirte nutzen das besondere Wissen von Spezialisten der Landwirtschaftskammern, von Beratungsunternehmen und Herstellern von Betriebsmitteln sowie Umweltberatern. Daneben gilt es, mit Qualitätszirkeln in Ringberatungen neue Erfahrungen zu sammeln und in die Praxis einzuführen. Berater sind gefragt, die kundenorientiert denken und ihr Wissen auch vermitteln können. Daneben bietet die angewandte Forschung interessante Berufsfelder.

3. Vermarktung

Bei Unternehmen, die Landwirten Betriebsmittel und Investitionsgüter anbieten, sowie bei genossenschaftlichen wie privatwirtschaftlichen Unternehmen, die Produkte erfassen, aufbereiten und als Lebensmittel verkaufen, finden Soester Absolventinnen und Absolbenten interessante Aufgaben.

4. Verwaltung

Im öffentlichen Dienst bieten sich bei der Agrarverwaltung, bei Umweltämtern und biologischen Stationen alte und neue Berufsfelder. Die Umweltvorsorge bei Wasserwerken, Landwirtschaftskammern, Kompostwerken eröffnet einen wachsenden Markt. Neben Fachwissen sind Teamfähigkeit, Einfühlungsvermögen und persönliche Kompetenz gefragt. Als Studierende der Agrarwirtschaft haben Sie verschiedene Möglichkeiten, Ihr Studium persönlich nach Ihren Fähigkeiten und Chancen auszurichten. Sie können auf eines der genannten Tätigkeitsfelder oder auf eine ganz bestimmte Branche zusteuern.

Persönliche Interessen und berufliche Absichten können Sie durch die Wahl Ihrer Praktikumstelle, durch berufliche Vorbildung, durch die Kombination der Wahlpflichtfächer, der Seminare und der Zusatzfächer in "Ihren" Studienzweig einbauen.

Bei späteren Bewerbungen wirken sich die breite Basis und der persönliche "rote Faden" positiv aus.

Führungsaufgaben in der Fachschaft, der Landjugend oder bei Vereinen bringen Pluspunkte. Auslandspraktika weiten den Horizont, trainieren Sprachkenntnisse sowie die Anpassungsfähigkeit und helfen bei der Persönlichkeitsbildung.

Fragen Sie Ihren/Ihre Dozenten/Dozentin nach den Möglichkeiten für Auslandspraktika. Die Dozenten/innen haben häufig persönliche Kontakte zu Betriebsleitern oder landwirtschaftlichen Institutionen bei den westeuropäischen Nachbarn, bei den osteuropäischen Nachbarn, im weiteren Osten, in Nord- und Südamerika und in Übersee.

Eine vom Fachbereich durchgeführte Befragung der Soester Diplomingenieure zum Berufsfeld nach einigen Berufsjahren ergibt folgendes Bild:

TätigkeitsbereicheProzentuale Anteile
Landwirtschaftliche Praxis30%
Industrie/Gewerbe40%
Öffentlicher Dienst20%
Verbände u. a.10%

Der Anteil der Unternehmer für die Praxis nimmt zu.