Studienvoraussetzungen

Wirtschaftsingenieurwesen

Die Qualifikation für das Studium wird durch ein Zeugnis der Fachhochschulreife, der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) oder durch eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung nachgewiesen. Als besondere Einschreibungsvoraussetzung wird je nach Qualifikation der Nachweis einer praktischen Tätigkeit (Praktikum) gefordert.

Die Ableistung eines technischen Grundpraktikums von drei Monaten ist keine Voraussetzung zur Aufnahme des Studiums, wird jedoch vor Studienbeginn empfohlen.

Ein Fachpraktikum von drei Monaten Dauer muss abgeleistet und nachgewiesen werden. Es ist möglichst vor dem Studium, spätestens jedoch bis zum Ende des 2. Semesters nachzuweisen. Das Fachpraktikum soll vertiefend mit ausgewählten Aspekten des technischen Managements vertraut machen.

Einzelheiten zur Ausgestaltung von Grund- und Fachpraktikum sowie zur Anrechnung einschlägiger praktischer Tätigkeiten auf das Fachpraktikum regelt der Prüfungsausschuss.

Das Fachpraktikum gilt als erbracht bei Studienbewerberinnen und Studienbewerbern:

  • mit dem Zeugnis einer Fachoberschule für Technik oder Wirtschaft bzw. einem vergleichbaren Abschluss
  • mit dem Fachhochschulreifevermerk der zweijährigen Höheren Handelsschule und einem einschlägigen gelenkten Praktikum oder einer Berufsausbildung.

Praktikum

Grund- und Fachpraktikum können für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen auf vielfältige Weise absolviert werden, z.B. in folgenden Bereichen:

Grundpraktikum

  • Elektrotechnische Grundausbildung
  • Fügetechniken, Wärmebehandlung
  • Montage und Wartung von Maschinen, Geräten und Anlagen
  • Manuelle und maschinelle Arbeitstechniken an Metallen, Kunststoffen und anderen Werkstoffen, spanende und spanlose Formgebung, Qualitätskontrolle (Werkstoffprüfung)

Fachpraktikum

  • Betriebliche Organisation und Funktionszusammenhänge
  • Materialwirtschaft, Vertrieb, Rechnungswesen
  • Produktionswirtschaft
  • Informationsgewinnung und -verarbeitung
  • Marketing, Kundenberatung
  • Personalwesen