Praxisprojekte im Verbundstudiengang Frühpädagogik

Der Verbundstudiengang beinhaltet fünf Praxisprojekte jeweils bestehend aus einem Begleitseminar und einem Praxisanteil, welcher bevorzugt am Arbeitsplatz der Studierenden durchgeführt wird. Ist der Arbeitsplatz keiner einschlägig frühpädagogischen Einrichtung zuzuordnen, so müssen sich die Studierenden eigenständig um eine entsprechende Praxiseinrichtung bemühen. Mögliche Einrichtung sind hierbei:

  • Familienzentren
  • Kindertageseinrichtungen
  • Krippen
  • Offener und gebundener Ganztag an Grund- und Förderschule
  • Bildungshäuser
  • Frühförderstellen
  • Mehrgenerationshäuser
  • Heime
  • Erziehungsberatungsstellen
  • Sozialpädagogische Familienhilfe

Dabei muss gewährleistet sein, dass zum einen in der Einrichtung eine Betreuung des Studierenden durch eine Fachkraft stattfindet und zum anderen die Einrichtung die Betreuung von Kindern bis zu 14 Jahren zum Gegenstand hat.

Der Praxisanteil der ersten vier Praxisprojekte beträgt jeweils ca. 67 Stunden. Diese sind gleichmäßig auf das Semester zu verteilen. Das letzte Praxisprojekt im 8. Semester beinhaltet den doppelten Praxisanteil. Der Praxisanteil in der Einrichtung findet in der Regel in der Zeit von ca. 2 Wochen vor der 1. Präsenzveranstaltung bis zur 8. Präsenzveranstaltung statt. Fehlzeiten müssen nachgeholt werden.

Da bereits im 1. Semester ein Praxisprojekt stattfindet, ist es zur Aufnahme des Studiums zwingend erforderlich, sich im Vorfeld eine einschlägige Einrichtung zu suchen.

Dies muss bei der Planung des Studiums berücksichtigt werden. Hierbei berät und unterstützt Sie das Team des WZF gerne.

Bitte nutzen Sie für die Anmeldung Ihrer Praxistätigkeit das Formular und reichen Sie dies so früh wie möglich, spätestens aber zwei Wochen vor dem ersten Präsenztermin, bei der Praxiskoordination im WZF ein.