Informatik studieren an der FH Südwestfalen

Als Industrienation ist Deutschland auf Informatiker angewiesen. Die Informatik durchdringt mit ihren Produkten und Systemen alle Bereiche unserer Gesellschaft. On in der Wirtschaft oder der Forschung – gut ausgebildete Informatiker werden händeringend gesucht.

Wer sich für ein Studium der Informatik an der Fachhochschule Südwestfalen entscheidet, der entscheidet sich nicht nur für ein Fach mit besten Berufsperspektiven, sondern auch für eine Hochschule mit kleinen Studiengruppen, persönlicher Betreuung und starkem Praxisbezug.

Informatik können Sie...

  • ...an unseren Standorten in Iserlohn , Soest und Hagen studieren.
  • ...auch als duales Studium wählen. Dabei handelt es sich um ein Studienmodell, dass Ihnen die Möglichkeit bietet Beruf, bzw. Ausbildung und Studium zu kombinieren (Verbundstudium bzw. Kooperatives Studium).
  • ...als englischsprachigen Studiengang mit Business Administration with Informatics (B.A.) oder International Management & Information Systems (M.A.) in Soest studieren.
  • ...eher generalistisch (z. B. Informatik (B.Sc.) in Iserlohn) oder eher spezialisiert (z. B. Wirtschaftsinformatik (B.Sc.) in Hagen) studieren.
  • ...mit dem Bachelor, aber auch mit dem Master abschließen.

Um zu sehen, welche Studiengänge an welchen Standorten angeboten werden, klicken Sie auf die obigen Reiter.

Über unsere Hochschule

Viele Studiengängen und trotzdem familiär

Mit etwa 13.400 Studierenden in 52 Studiengängen im Bachelor- und Masterbereich ist die Fachhochschule Südwestfalen -eine der größeren ihrer Art in Nordrhein-Westfalen. Trotzdem studiert es sich an den fünf Standorten Hagen, Iserlohn, Meschede, Soest und Lüdenscheid familiär.

Praxisnähe durch Kooperationen und Netzwerke

Die Fachhochschule Südwestfalen ist auf vielen Gebieten der neuesten Technologien und Verfahren Ansprechpartner für Industrie, Landwirtschaft und Handwerk. In gemeinsamen Projekten und als Gesprächspartner für Innovations- und Technologieberatung sind Forschung und Wirtschaft erfolgreich miteinander verknüpft.

Internationales Handeln und Denken

Im Zeitalter globaler Vernetzung sind internationales Handeln und Denken unabdingbar. Dies ist Grundlage unserer Lehre und Forschung. Internationale Kooperationen ermöglichen Auslandspraktika sowie den Austausch von Dozenten und Studierenden. Mehrere Studiengänge werden komplett in englischer Sprache durchgeführt.

Forschung und Entwicklung für morgen und übermorgen

Die Fachhochschule Südwestfalen mit den ihr angeschlossenen Forschungs- und Transferinstituten ist an mehreren Forschungsschwerpunkte und Kompetenzplattformen des Landes Nordrhein-Westfalen beteiligt und damit im Wirtschaftsraum Südwestfalen profiliert, national anerkannt und international eingebunden.

Informieren, interessieren und bewerben

Für welchen Studiengang Sie sich auch entscheiden, stets profitieren Sie von kleinen Studiengruppen und persönlicher Betreuung. So gelingt der Start in ein erfolgreiches Berufsleben.
Machen Sie sich selbst ein Bild von der FH SWF – zum Beispiel bei einem unserer zahlreichen Beratungstermine, Schnupper- und Infotage. Mehr dazu in unserem
Terminkalender für Studieninteressierte

O-Ton: Tobias Augustin (Wirtschaftsinformatik)

„Die Professoren an der Fachhochschule Südwestfalen sind einfach Klasse. Fünf Minuten für eine spontane Frage haben sie eigentlich immer. Einige dürfte ich dafür vielleicht sogar nachts aus dem Bett klingeln. Bei der Wahl des Studiums hat mir auch das CHE-Ranking geholfen. Hier schneidet mein Studiengang hervorragend ab. Und das, wie ich inzwischen bestätigen kann, völlig zu Recht.“

O-Ton: Manoshan-Anthony Justin

„Ich bin an der Fachhochschule Südwestfalen, weil ich nicht einer von vielen sein wollte. Hier ist alles familiär und vertraut. Die Professoren sind nah an ihren Studierenden und nehmen sich gerne viel Zeit für jeden einzelnen. Das Studium macht mir Spaß und ist genau die Herausforderung, die ich gesucht habe.“

O-Ton: Tobias Augustin (Wirtschaftsinformatik)

„Die Professoren an der Fachhochschule Südwestfalen sind einfach Klasse. Fünf Minuten für eine spontane Frage haben sie eigentlich immer. Einige dürfte ich dafür vielleicht sogar nachts aus dem Bett klingeln. Bei der Wahl des Studiums hat mir auch das CHE-Ranking geholfen. Hier schneidet mein Studiengang hervorragend ab. Und das, wie ich inzwischen bestätigen kann, völlig zu Recht.“

O-Ton: Manoshan-Anthony Justin

„Ich bin an der Fachhochschule Südwestfalen, weil ich nicht einer von vielen sein wollte. Hier ist alles familiär und vertraut. Die Professoren sind nah an ihren Studierenden und nehmen sich gerne viel Zeit für jeden einzelnen. Das Studium macht mir Spaß und ist genau die Herausforderung, die ich gesucht habe.“

O-Ton: Tobias Augustin (Wirtschaftsinformatik)

„Die Professoren an der Fachhochschule Südwestfalen sind einfach Klasse. Fünf Minuten für eine spontane Frage haben sie eigentlich immer. Einige dürfte ich dafür vielleicht sogar nachts aus dem Bett klingeln. Bei der Wahl des Studiums hat mir auch das CHE-Ranking geholfen. Hier schneidet mein Studiengang hervorragend ab. Und das, wie ich inzwischen bestätigen kann, völlig zu Recht.“

O-Ton: Manoshan-Anthony Justin

„Ich bin an der Fachhochschule Südwestfalen, weil ich nicht einer von vielen sein wollte. Hier ist alles familiär und vertraut. Die Professoren sind nah an ihren Studierenden und nehmen sich gerne viel Zeit für jeden einzelnen. Das Studium macht mir Spaß und ist genau die Herausforderung, die ich gesucht habe.“

O-Ton: Tobias Augustin (Wirtschaftsinformatik)

„Die Professoren an der Fachhochschule Südwestfalen sind einfach Klasse. Fünf Minuten für eine spontane Frage haben sie eigentlich immer. Einige dürfte ich dafür vielleicht sogar nachts aus dem Bett klingeln. Bei der Wahl des Studiums hat mir auch das CHE-Ranking geholfen. Hier schneidet mein Studiengang hervorragend ab. Und das, wie ich inzwischen bestätigen kann, völlig zu Recht.“

O-Ton: Manoshan-Anthony Justin

„Ich bin an der Fachhochschule Südwestfalen, weil ich nicht einer von vielen sein wollte. Hier ist alles familiär und vertraut. Die Professoren sind nah an ihren Studierenden und nehmen sich gerne viel Zeit für jeden einzelnen. Das Studium macht mir Spaß und ist genau die Herausforderung, die ich gesucht habe.“