Stromaufwärts

Elektrotechnik ist alles. Außer Mainstream

Warum Elektrotechnik?

Warum Elektrotechnik? Eine einfache Frage, auf die es viele überzeugende Antworten gibt. Wir haben diese Frage in den Firmen der Region gestellt. Lesen Sie doch mal, welche Antworten man bei Busch-Jaeger in Lüdenscheid für Sie hat. Also, Karsten Adenauer, Benjamin Wilms und Roland Müller,

warum Elektrotechnik?

Karsten Adenauer: Weil man aus dem Studium kommt und sich direkt mit den spannendsten Themen beschäftigt. Ich sage nur „Industrie 4.0“ oder „Internet der Dinge“. Wenn du dich dafür interessierst, dann studiere E-Technik.

Benjamin Wilms: Was man mit dem Studium machen kann, ist verdammt sexy. Unsere Elektrotechniker bauen Lösungen. Sie machen, dass etwas funktioniert und spüren hinterher nicht nur, dass sie etwas geschafft, sondern dass sie etwas geschaffen haben. Für mich ist das der Sinn eines Berufes.

Und das Studium?

Benjamin Wilms: Ist vielleicht nicht das leichteste. Aber was heißt das schon? Für mich heißt das, dass man Leidenschaft und Herzblut investieren muss. Dann schafft man das auch.

Roland Müller: Und Leidenschaft und Herzblut sind ohnehin wichtig. Unsere Stellen sind derart attraktiv, dass wir Leidenschaft und Herzblut auch im Beruf erwarten dürfen. Hinzu kommt strukturiertes Denken. Auch das lernt man im Studium.

Heißt: Wer das Studium packt, aus dem wird was?

Karsten Adenauer: Genau. Sorgen um seine berufliche Zukunft muss sich danach sicher niemand machen.

Benjamin Wilms: Wenn man will, kann man nach dem Studium, echt etwas bewegen. Das ist ein echter Ansporn.

Woran genau arbeitet man als Elektrotechniker?

Roland Müller: Der Beruf ist im Wandel und wird sich weiter wandeln. Die Digitalisierung schafft immer neue Aufgaben. Spannender geht es eigentlich nicht. Die Begriffe „Industrie 4.0“ und „Internet der Dinge“ sind ja schon gefallen.

Karsten Adenauer: Es gibt viele Möglichkeiten für einen super Berufsstart und für eine abwechslungsreiche Berufslaufbahn. In vielen Funktionsbereichen ist der Elektroingenieur gerne gesehen, sei es z.B. in der Entwicklung oder im Vertrieb. Darüberhinaus gibt es die Möglichkeit sowohl in einer Fach- oder Führungslaufbahn zu arbeiten.

Benjamin Wilms: Ein Beispiel: Hier bei Busch-Jaeger haben wir einen Mitarbeiter, der sein Elektrotechnik-Studium vor 35 Jahren in Meschede abgeschlossen hat. Er hat die Entwicklungen seinen Berufsfeldes mitgemacht, ist jung und schnell im Kopf und einer unserer besten Hardware-Entwickler.

Und warum Südwestfalen?

Roland Müller: Es gibt nicht nur Silicon Valley. Hier in Südwestfalen findet man als Elektrotechniker Arbeitgeber, die es ermöglichen, sich beruflich zu verwirklichen. Bei uns kann man an Dingen arbeiten, die positiv emotional aufgeladen sind. Was will man mehr?

Foto (v.l.n.r.): Karsten Adenauer Leiter Personal, Benjamin Wilms Global R&D Manager Product Group Living Space Systems, Roland Müller Leiter Operations

Alles. Außer Mainstream.

Das sagt die Wirtschaft