Soester Agrarpreis

Der Verband „Susatia“ (ehemalige Studierende des FB Agrarwirtschaft Soest) lobt jedes Jahr den „Soester Agrarpreis“ aus.

Er wird anlässlich des „Soester Agrarforums“ verliehen, dass immer am zweiten Freitag im Januar stattfindet und gemeinsam vom Fachbereich Agrarwirtschaft und der Susatia durchgeführt wird. Ausgezeichnet wird eine Absolventin oder ein Absolvent der beiden Agrar-Studiengänge Bachelor und Master.

Die Preisträgerin bzw. der Preisträger zeichnet sich aus durch herausragende Studienleistungen. Gleichzeitig findet auch persönliches Engagement für den Fachbereich entsprechende Würdigung.

Auswahl:

Die Kandidatin oder der Kandidat ist aus dem Kreis der Absolventinnen und Absolventen auszuwählen, die im Jahr vor der Preisverleihung ihr agrarwirtschaftliches Studium in Soest erfolgreich abgeschlossen haben. Für die Nominierung erstellen der Dekan und die Prüfungsausschussvorsitzende auf Vorschlag aus der Professorenschaft eine Liste mit zwei bis drei Kandidatinnen und Kandidaten, in der die Gründe für die Nominierung aufgeführt sind. Die Auswahl erfolgt durch den Vorsitzenden der Susatia im Einvernehmen mit dem Dekan des Fachbereichs Agrarwirtschaft.

Für die Listung sind folgende Kriterien zu erfüllen:

  • Das Studium muss in der Regelstudienzeit abgeschlossen worden sein (Ba: 6, Ma: 4 Semester)
  • Das Studium wurde mit der Durchschnittsnote „sehr gut“ oder „gut“ abgeschlossen
  • Mit der Abschlussarbeit ist ein aktuelles Thema bearbeitet worden
  • Während des Studiums wurde besonderes Engagement bewiesen wie z.B. Mitarbeit in der Fachschaft oder anderen Gremien der Selbstverwaltung, SemestersprecherIn, Studentische Hilfskraft, Auslandspraktikum, Festausschuss etc.
  • Insgesamt ist der Eindruck einer beispielhaften Persönlichkeitsentwicklung gegeben
  • Mitgliedschaft in der Susatia

Preis:
Der Vorsitzende überreicht der Preisträgerin bzw. dem Preisträger im Namen der „Susatia Soest“
auf dem Soester Agrarforum die Urkunde und den Geldpreis in Höhe von 1.000,-- €.
Der Preis wird jährlich nur an eine Person verliehen.