Bilder

(v.l.) Prof. Dr. Wolf Lorleberg, Bernhard Krüsken, Christina Schulze Föcking, Dr. Eckhard Ruthemeyer, Bürgermeister der Stadt Soest, Moderator Prof. Dr. Marcus Mergenthaler sowie Prof. em. Dr. Dr. h.c. Alois Heißenhuber.
(v.l.) Prof. Dr. Wolf Lorleberg, Bernhard Krüsken, Christina Schulze Föcking, Dr. Eckhard Ruthemeyer, Bürgermeister der Stadt Soest, Moderator Prof. Dr. Marcus Mergenthaler sowie Prof. em. Dr. Dr. h.c. Alois Heißenhuber.(Download )
„Ohne Landwirtschaft verliert der ländliche Raum, seine Seele.“, Ministerin Schulze Föcking traf den Nerv der anwesenden Landwirte. Fotos (2): FH/Lenfers
„Ohne Landwirtschaft verliert der ländliche Raum, seine Seele.“, Ministerin Schulze Föcking traf den Nerv der anwesenden Landwirte. Fotos (2): FH/Lenfers(Download )
15.01.2018

Mit Augenmaß und Respekt in Richtung Zukunft

Agrarforum: „Landwirtschaft zwischen Digitalisierung und Agrarreform“

Soest. Wenn es um die Zukunft für landwirtschaftliche Betriebe geht, rücken technische, vor allem aber agrarpolitische Entwicklungen in den Fokus. So hatte das aktuelle Thema des Agrarforums „Landwirtschaft zwischen Digitalisierung und Agrarreform“ gut 700 Gäste aus Praxis, Wissenschaft und Politik aus dem gesamten Bundesgebiet in die Soester Stadthalle geführt. Gemeinsam mit dem Ehemaligenverband Susatia hatte der Fachbereich Agrarwirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen eingeladen.

Wir als Agrar-Fachhochschule sehen uns verpflichtet, mit Ihnen Zukunftsfragen zu diskutieren, um jungen Menschen den Weg zu ebnen, auch in den nächsten Jahren von der Landwirtschaft leben zu können.“, stellte Prof. Dr. Wolf Lorleberg, Dekan des Fachbereichs Agrarwirtschaft, in seiner Begrüßung den Auftrag des Soester Agrarforums heraus. Die Agrarpolitik definiere immer noch die zentralen Rahmenbedingungen für landwirtschaftliche Betriebe, auf EU-, Bundes- und Landesebene würden die Karten im Zuge der Agrarpolitik-Reform aktuell neu gemischt. Zwar seien die Ergebnisse der Reformdiskussionen nur schwer abzusehen, die Referentin und Referenten seien aber an führender Stelle in die aktuellen agrarpolitischen Entscheidungsprozesse involviert und könnten mit ihren Aussagen Betriebsleitern helfen, sich zumindest mental auf die kommende Agrarreform vorzubereiten.

Christina Schulze Föcking, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, sprach zum Auftakt über die neue Agrarpolitik für NRW. Mit dem Wachstum der Weltbevölkerung werde nicht nur der Bedarf an Lebensmitteln größer, auch der Flächenverbrauch steige. NRW ist das drittgrößte Agrarland bundesweit, jeder achte Arbeitsplatz steht mit dem Agribusiness in Verbindung. Eine problematische Marktsituation, ein hohes Maß an Bürokratie sowie die fehlende Anerkennung in der Öffentlichkeit würden es Landwirten jedoch zunehmend erschweren, sich den täglichen Anforderungen – dazu zählt die Sicherstellung der Versorgung mit Nahrungsmitteln zu angemessenen Preisen, kombiniert mit dem gesellschaftlichen Wunsch nach nachhaltiger, umwelt- und tiergerechter sowie klimaschonender Produktion – zu stellen. Schulze Föcking plädierte für effektive und möglichst umweltverträgliche Maßnahmen – beispielsweise bei der Ausbringung von Gülle – die für alle Beteiligten akzeptabel seien. „Lebensmittel sind Mittel zum Leben“, so die Ministerin weiter. Sie sehe in der gesellschaftlichen Diskussion über die Produktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse durchaus Chancen. Dabei könne für ein Plus an Wertschätzung für Erzeuger und Erzeugnisse geworben werden. Sie mahnte, Landwirtschaft könne und dürfe die gesellschaftlich kontrovers geführte Diskussion auch in Bezug auf den Pflanzenschutz nicht ignorieren. Sie forderte die Hinwendung zu einer Politik auf Basis unabhängiger wissenschaftlicher Erkenntnisse, wenn es beispielsweise um den Einsatz von Glyphosat gehe. Die Ministerin, selbst Staatlich geprüfte Landwirtin, zeichnete einen optimistischen Ausblick: „Wohin geht der Weg in der Landwirtschaft? In die Zukunft! Mit technischem Fortschritt, über die Generationen gewonnenem Know-how, mit Leidenschaft und der Begegnung mit Respekt und der gebotenen Sachlichkeit.“

Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes e.V., zog eine Bilanz aus Sicht der deutschen Bauern mit Blick auf die Europäische Agrarpolitik. Er gab zunächst einen umfassenden Überblick über die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP), über die Landwirte sowohl als auch ländliche Regionen gefördert werden. Die GAP basiert auf zwei Säulen, die erste bilden die Direktzahlungen an Landwirte bei Erfüllung der jeweiligen Voraussetzungen, die zweite umfasst gezielte Förderprogramme für die nachhaltige und umweltschonende Bewirtschaftung und die ländliche Entwicklung. Derzeit wird über die künftige Ausrichtung der GAP nach 2020 diskutiert. Die Europäische Kommission will den Mitgliedstaaten beispielsweise mehr Freiheit bei der Umsetzung der europäischen Ziele in der Landwirtschaft einräumen. Krüsken fürchtet in dem Zusammenhang, dass das System administrativ nicht mehr handhabbar sei und den totalen Verlust eines Konsenses unter allen Mitgliedstaaten.

Prof. em. Dr. Dr. h.c. Alois Heißenhuber ist Leiter der Kommission Landwirtschaft am Umweltbundesamt und stellte Perspektiven für die EU-Agrarpolitik 2020 vor. Landwirtschaftliche Produktionsverfahren müssten sich heute einer umfassenden Beurteilung unterziehen. Sie seien nicht nur an ihrem Beitrag zur Nahrungs-, Rohstoff- und Energieversorgung zu messen, vielmehr stünden auch ihre Klimawirkung sowie ihre Auswirkungen auf Tierwohl, Biodiversität, Kulturlandschaften, Boden-, Luft- und Wasserqualität auf dem Prüfstand. Er stellte für die zukünftige nationale und europäische Agrarpolitik sieben relevante Handlungsfelder vor, Bodenschutz, Grundwasserschutz, Klimaschutz, Biodiversität, Energieversorgung (speziell durch Erneuerbare Energien) sowie Nutztierhaltung und faire Arbeitsbedingungen für Mitarbeiter in der landwirtschaftlichen Produktion. Für die Umsetzung einer nachhaltigeren Wirtschaftsweise in der Agrar- und Ernährungswirtschaft seien nicht nur die GAP, sondern auch Fachgesetze maßgeblich. Heißenhuber forderte u.a. im Sinne der Nachhaltigkeit mehr transdisziplinäre öffentliche Forschung, eine seriöse und transparente Produktkennzeichnung sowie eine Verbesserung der Ausbildung,Information und Kommunikation über Landwirtschaft. Letztendlich müsse von allen Beteiligten mehr persönliche und unternehmerische Eigenverantwortung in Bezug auf Nachhaltigkeit übernommen werden.

Das Thema Digitalisierung in der Landwirtschaft stellten Master-Studierende mit Kurzvorträgen und einer Poster-Ausstellung anschaulich dar. Sie informierten beispielsweise über die arbeitstechnische Entlastung durch den App-unterstützten Prozess der Schweinefütterung oder den bodenschonenden Einsatz von Robotern im Ackerbau

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

13.11.2018

Ein Volltreffer für das Fachpublikum

Lüdenscheider Dialog Energie und Gebäude mit erfolgreicher Premiere / Fortsetzung in Planung

Hagen. Premiere gelungen. Der erste Lüdenscheider Dialog Energie und Gebäude an der Fachhochschule Südwestfalen in Lüdenscheid erfuhr die von den Initiatoren erhoffte Resonanz. Mit der Fokussierung auf das Thema „Smart Building“ wurden die Interessen des Fachpublikums aus der Region offenbar genau getroffen. Ganz besonderen Eindruck hinterließ jemand, der für einen Vortrag an seine ehemalige Hochschule zurückgekehrt war.

25.10.2018

Leandro baute den Siegerflieger

Drohnenbauen an der Fachhochschule Südwestfalen bei Jugendlichen ganz hoch im Kurs

Hagen. Es gibt Angebote, bei denen man schon vorher ganz genau weiß, dass sie weggehen wie warme Semmeln. Weil sie einfach voll im Trend liegen. Und weil sie im größeren Umkreis einzigartig sind. All das gilt für den Ferienkurs Drohnenbau, den die Fachhochschule Südwestfalen in Hagen und das zdi-Netzwerk technik_mark des Vereins Technikförderung Südwestfalen in den Herbstferien angeboten hatten.

19.10.2018

Wer alles auswendig lernt, lernt nicht genug

„Lernen wieder lernen“ ist das zentrale Thema der 29. Hagener Hochschulgespräche. Zum Auftakt am 29.10. geht es um Mathematik

Hagen. „Lernen wieder lernen“ ist in diesem Jahr das zentrale Thema der traditionellen Hagener Hochschulgespräche in der Fachhochschule Südwestfalen. Bei der 29. Auflage referieren und diskutieren hochkarätige Gäste an vier Terminen im Oktober, Dezember und Januar. Thematische Schwerpunkte sind neue Lernprozesse, Lernprozessinnovationen durch das Internet und die Facetten des deutschen Bildungssystems. Los geht es am Montag, 29. Oktober.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

14.11.2018

Frauenpower beim Schweißen

Fachbereich Maschinenbau bietet Schweiß-Seminar nur für Studentinnen an

Iserlohn. Seit einigen Jahren bietet der Fachbereich Maschinenbau der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn erfolgreich spezielle Frauen-Lernprojekte an, um seinen Studentinnen eine Lernsituationen zu bieten, in denen sie als Frauen unter sich sind. Im letzten Sommersemester stand das Thema „Schweißen“ auf dem Programm.

12.11.2018

Unterstützung für den leistungsstarken Nachwuchs

152 Studierende der Fachhochschule Südwestfalen erhalten Deutschlandstipendium

Iserlohn. 152 Studierende der Fachhochschule Südwestfalen erhalten in diesem Jahr ein Deutschlandstipendium. Die Feierstunde fand im Beisein zahlreicher Stipendiengeber und Hochschulangehöriger im Iserlohner Audimax statt.

08.11.2018

Budde-Preis zeichnet hervorragende Abschlussarbeiten aus

Preis geht an Absolventen aus Soest und Iserlohn

Iserlohn. Mit dem Budde-Preis 2018 wurden zwei Absolventen aus den Studiengängen Engineering and Project Management und Bio- und Nanotechnologien ausgezeichnet. Silvia Barnhausen und Andre Gosselink erhielten gestern (07.11.2018) den mit jeweils 10.000 Euro dotierten Preis im Rahmen einer Feierstunde.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

14.11.2018

Wenn die Fabrik zum Kunden kommt

Prof. Dr. Stefan Lier ist Spezialist für modulare Produktions- und Logistikkonzepte / Beteiligung an drei Forschungsprojekten

Meschede. Als „Fabrik im Container, die zum Kunden kommt“ erklärt Prof. Dr. Stefan Lier kurz das Konzept einer modularen Produktion. Aktuell ist der Logistikexperte gleich an drei Forschungsprojekten beteiligt, die sich der Entwicklung modularer Produktion und Logistik widmen.

06.11.2018

Weiterbildung zum Master of Business Administration

Infoveranstaltung am 14. November zum berufsbegleitenden Studium „MBA Management für Ingenieur- und Naturwissenschaften“

Meschede. Am 14. November informiert die Fachhochschule Südwestfalen in Meschede über das Verbundstudium „MBA Management für Ingenieur- und Naturwissenschaften“. Der Studiengang qualifiziert in fünf Semestern berufsbegleitend zum Master of Business Administration (MBA).

26.10.2018

Gründer-Pitch im Kaiserhaus

Sieben Gründerteams aus dem Start-up Innovationslabor zu Gast bei der Entrepreneurship Lounge des STARTERCENTER NRW Hellweg-Hochsauerland

Arnsberg. Auf Einladung des STARTERCENTER NRW Hellweg-Hochsauerland und der Wirtschaftsförderung Arnsberg hat am 23. Oktober im Arnsberger Kaiserhaus die Gründerveranstaltung Entrepreneurship Lounge stattgefunden. Zu Gast: Sieben geförderte Gründungsprojekte aus dem Projekt Start-up Innovationslabor Südwestfalen.

24.10.2018

Motorrad als Maschinenbau-Labor

Prof. Dr. Matthias Hermes setzt im Wahlpflichtfach Sondergebiete der Fahrzeugtechnik ein sensorbestücktes Dienst-Motorrad ein

Rüthen/Meschede. Ein ungewohnter Anblick hat sich Zuschauern Anfang Oktober auf dem ADAC-Verkehrsübungsplatz Kaiserkuhle in Rüthen geboten. Prof. Dr. Matthias Hermes führte mit Studierenden Messversuche durch – als Laborgerät diente ein sensorbestücktes Dienstmotorrad der Fachhochschule Südwestfalen.

23.10.2018

Einblicke in den Maschinenraum Europas

Öffentlicher Gastvortrag des Europaabgeordneten Dr. Peter Liese am 26. Oktober in der Fachhochschule Südwestfalen

Meschede. Am 26. Oktober ist der Europaabgeordnete des Hochsauerlandkreises Dr. Peter Liese in der Fachhochschule Südwestfalen zu Gast. In seinem öffentlichen Vortrag erklärt er, wie es im Europäischen Parlament in Wirtschaftsfragen zugeht. Interessierte Zuhörer sind herzlich eingeladen.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

13.11.2018

Bildung stinkt nicht – Schnupperstudium für Eltern

Jetzt noch schnell für die Eltern-Uni an der Fachhochschule anmelden

Soest. Was treibt den studierenden Nachwuchs um, wie riecht die Luft im Labor und wie schmeckt das Essen in der Mensa? Das alles und viel mehr können Eltern am 1. Dezember 2018 bei einem Schnupper-Studium an der Fachhochschule Südwestfalen in Soest herausfinden. Herzlich eingeladen sind Eltern und Angehörige Studierender, zukünftig Studierender oder auch allgemein Interessierte.

31.10.2018

Roboter bringen sich ihre Aufgaben selbst bei

FH setzt Fördermittel für Forschung an selbstlernenden Systemen ein

Soest. Große Freude am Fachbereich Elektrische Energietechnik der Fachhochschule Südwestfalen: Das Kultur- und Wissenschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt die anwendungsorientierte Forschung im Bereich von kollaborativen, kooperativen und selbstlernenden Roboterplattformen.

31.10.2018

Mit einem Agrar-Studium die Zeit bestens genutzt

Absolventenfeier am Fachbereich Agrarwirtschaft der Fachhochschule

Soest. Ein guter Studienabschluss ist der beste Grund zum Feiern – so auch für 70 Studierende der Fachhochschule Südwestfalen, die sich nach drei Jahren Bachelor-Studium bzw. fünf Jahren Master-Studium der Agrarwirtschaft zur feierlichen Verabschiedung ein letztes Mal im Audimax versammelten. Familienmitglieder, Freunde und viele Angehörige des Fachbereichs ließen die Absolventinnen und Absolventen hochleben.

25.10.2018

Uhrzeit als farbiges Lichtspiel

Bunte Lichtuhr bringt Leuchten in die dunkle Jahreszeit und steht für die Kooperation von Fachhochschule Südwestfalen und Fraunhofer-Anwendungszentrum für Anorganische Leuchtstoffe

Soest. Am Campus der Fachhochschule Südwestfalen in Soest wird es in den Abendstunden bunt: Im Gebäude 17 am Windmühlenweg kann man von der Straße aus anhand von bunten Lampen die Uhrzeit lesen. Die Lichtuhr steht für die seit 2013 bestehende Kooperation der Fachhochschule Südwestfalen mit dem Fraunhofer-Anwendungszentrum für Anorganische Leuchtstoffe.

24.10.2018

Rund ums Pferd – Vortrag zu Hufrehe

Infoveranstaltung für Pferdefreunde am 30. Oktober: Dr. Iris Werner spricht über Hufrehe – Ursachen, Erst- und Folgeversorgung

Soest. Getreu dem Motto „Herbstzeit ist Fortbildungszeit“, lädt der Fachbereich Agrarwirtschaft zur Vortragsreihe „Rund ums Pferd“ alle interessierten Pferdefreunde herzlich auf den Campus Soest der Fachhochschule Südwestfalen ein. Am 30. Oktober spricht Pferdefachärztin Dr. Iris Werner um 18.30 Uhr zum Thema „Hufrehe – Ursachen, Erst- und Folgeversorgung“.

22.10.2018

Marktchancen von Ackerbohne, Erbse und Co.

Akteursworkshop zu Körnerleguminosen als Futter- und Lebensmittel am 6. November / Anmeldung bis 26. Oktober

Soest. „Marktchancen heimischer Ackerbohnen, Erbsen und Co. als Futter- und Lebensmittel" lautet der Titel eines Workshops für Akteure aus der Landwirtschaft am 6. November. Veranstalter ist die Fachhochschule Südwestfalen am Campus Soest. Eine Anmeldung ist noch bis zum 26. Oktober möglich.

19.10.2018

Modernes Agrarnetzwerk mit weltweiten Beziehungen

Studierendenverband Susatia ist beliebt: 90 Prozent der Studienanfänger im Soester Studiengang Agrarwirtschaft treten bei

Soest. Über 2.500 Mitglieder zählt die Susatia, der Verband der Studierenden, ehemaligen Studierenden und Freunde und Förderer der Agrarwirtschaft in Soest. Neun von zehn Erstsemestern der Fachhochschule Südwestfalen im Soester Studiengang Agrarwirtschaft traten jetzt anlässlich einer Informationsveranstaltung am 16. Oktober der Susatia neu bei.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

13.11.2018

Ein Volltreffer für das Fachpublikum

Lüdenscheider Dialog Energie und Gebäude mit erfolgreicher Premiere / Fortsetzung in Planung

Hagen. Premiere gelungen. Der erste Lüdenscheider Dialog Energie und Gebäude an der Fachhochschule Südwestfalen in Lüdenscheid erfuhr die von den Initiatoren erhoffte Resonanz. Mit der Fokussierung auf das Thema „Smart Building“ wurden die Interessen des Fachpublikums aus der Region offenbar genau getroffen. Ganz besonderen Eindruck hinterließ jemand, der für einen Vortrag an seine ehemalige Hochschule zurückgekehrt war.