Bilder

v.l.n.r. Rektor Prof. Dr. Claus Schuster, David Hütter, Anja Wurth, Andre Strézemsky, Prof. Dr. -Ing. Andreas Nevoigt und Dr.-Ing. Jochen F. Kirchhoff
v.l.n.r. Rektor Prof. Dr. Claus Schuster, David Hütter, Anja Wurth, Andre Strézemsky, Prof. Dr. -Ing. Andreas Nevoigt und Dr.-Ing. Jochen F. Kirchhoff(Download )
09.02.2017

Preiswürdige Abschlussarbeiten

Drei Absolventen der Fachhochschule Südwestfalen mit Dr. Kirchhoff-Preis ausgezeichnet

Iserlohn. Traditionell wird beim Jahresempfang der Fachhochschule Südwestfalen der Dr. Kirchhoff-Preis für herausragende Abschlussarbeiten verliehen. Preisträger sind in diesem Jahr David Hütter, Andre Strzemsky und Anja Wurth.

Der Dr. Kirchhoff-Preis wird vom Verband der Metall- und Elektroindustrie Nordrhein-Westfalen in Würdigung der Verdienste von Dr.-Ing. Jochen F. Kirchhoff für die nordrhein-westfälische Metall- und Elektroindustrie vergeben. Ausgezeichnet werden herausragende studentische Abschlussarbeiten, die in enger Zusammenarbeit mit der Industrie erstellt wurden und aufgrund ihres Innovationsgehaltes einen wesentlichen Beitrag zur Steigerung der Leistungs-oder Wettbewerbsfähigkeit der beteiligten Unternehmen erbracht haben. Der Preis ist mit je 1500 Euro dotiert.

David Hütter hat am Standort Soest ein kooperatives Studium im Bereich Elektrotechnik in Zusammenarbeit mit der Hella KGaA Hueck & Co. in Lippstadt absolviert. In seiner Bachelorarbeit entwickelte er eine Umgebung für die akustische Positionsbestimmung. Hütter entwickelte ein Programm, welches das Aussenden und die Aufnahme akustischer Signale steuert. Dieses Programm enthält auch einen Algorithmus, der die Daten so auswertet, dass die Position des Mikrofons bestimmt werden kann. Hella nutzt die Entwicklungsumgebung zur Demonstration und als Grundlage für weitere Entwicklungen.

Andre Strzemsky ist Absolvent des Iserlohner Master-Verbundstudiengangs Maschinenbau. Er entwickelte im Rahmen seiner Masterarbeit in Kooperation mit der Friedrich Vollmer Feinmessgerätebau GmbH in Hagen ein Messzonensegment für die Band-Planheitsmessung. Damit steht dem Unternehmen zum einen ein optimales Schulungsmaterial zur Verfügung, das eine Leistungssteigerung im gesamten Bereich der Planheitsmessung ermöglicht. Zum anderen steigert das entwickelte Produkt die Wettbewerbsfähigkeit und sichert dem Unternehmen ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt der Planheits-messung.

Anja Wurth ist Absolventin des Hagener Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen. In Zusammenarbeit mit der Johnson Controls Engineering GmbH in Burscheid beschäftigte sich ihre Bachelorabschlussarbeit mit der frühzeitigen Erkennung von Trimfehlern in der Entwicklung von Autositzen. Die Ergebnisse ihrer Arbeit zeigen zeitliche und technische Optimierung- sowie Prozessoptimierungspotenziale. Dadurch können Reklamationskosten bereits frühzeitig in der Entwicklung erkannt und vermieden werden.

Jochen F. Kirchhoff beglückwünschte die Preisträger zu ihrer guten Leistung: " Sie haben alles richtig gemacht. Die Wirtschaft hat einen großen Bedarf an Ingenieurinnen und Ingenieuren". Kirchhoff freute sich darüber, dass alle Preisträger bei den Unternehmen, bei denen sie ihre Abschlussarbeiten geschrieben hatten, auch eine Arbeitsstelle gefunden haben. Er verhehlte aber auch nicht seine Sorge über die politische Situation in den USA und die möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen. Dennoch, " auch in politisch unsicheren Zeiten sind die Zukunftsaussichten für Ingenieure und Naturwissenschaftler gut", ist er sich sicher.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

03.08.2018

Kunstkopfmesssystem ermöglicht Sound Design Untersuchungen

Masterstudent entwickelt binaurales Messsystem in seiner Abschlussarbeit

Iserlohn. Mit dem Produkt seiner Masterarbeit hinterlässt Henning Koch im Labor für Fahrwerktechnik der Fachhochschule Südwestfalen einen Teil von sich selbst. Konkret von seinem Ohr, das als Modell für das von ihm gebaute Kunstkopfmesssystem diente und nun als Silikonvariante Messungen im Bereich Sound Design für Lehrzwecke ermöglicht.

23.07.2018

Experte für Cloud Computing berufen

Prof. Giefers neu im Fachbereich Informatik und Naturwissenschaften

Iserlohn. Seit diesem Semester verstärkt Prof. Dr. Heiner Giefers das Informatik-Team der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn als neuer Professor für Cloud Computing im Fachbereich Informatik und Naturwissenschaften.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

30.07.2018

Muss sich die Europäische Union neu erfinden?

Prof. Dr. Thomas Knobloch diskutiert mit Studierenden im Europapolitischen Seminar über europäische Erfolge und Krisen

Aachen/Brüssel/Meschede. Seit 15 Jahren fährt Prof. Dr. Thomas Knobloch mit Studierenden nach Aachen und Brüssel, um dort mit Experten über Europapolitik zu diskutieren. Von Brexit bis Flüchtlingspolitik: In diesem Sommersemester ging es um Erfolge und Krisen der europäischen Integration.

30.07.2018

Business Breakfast im Seminarraum

Zwangloses Karriere-Event für Mescheder Studierende und Unternehmen

Meschede. Wenn am Montagmorgen um acht Uhr Studierende zielstrebig in einen Seminarraum strömen, dann gibt es entweder Klausurtipps oder – wer hätte das gedacht – ein Frühstück. Unter dem Motto „Business Breakfast“ hatten im Juni der Verein der Freunde und Förderer der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede und der Career Service Meschede eingeladen. Auf der Gästeliste standen 15 ausgewählte Studierende und 13 Unternehmensvertreter.

30.07.2018

Viel Zitate, viel Ehr?

Prof. Dr. Rüdiger Waldkirch untersucht die Eignung von Zitation für die Leistungsmessung bei Forschern

Meschede. Ist die Tatsache, dass eine Wissenschaftlerin oder ein Wissenschaftler viel oder wenig von anderen Wissenschaftlern zitiert wird, ein Maß für die wissenschaftliche Leistung? Mit dieser Frage beschäftigt sich Prof. Dr. Rüdiger Waldkirch seit 2011 und jüngst in seiner neuesten Veröffentlichung „Drivers of citations“ im Journal „Critical Perspectives on Accounting“.

26.07.2018

Familienworkshop 3-D-Druck

Fachhochschule Südwestfalen lädt Kinder und Eltern zum spielerischen Kennenlernen von 3-D-Druck-Verfahren am 28. August ins Labor ein

Meschede. Murmelbahnen, Spielfiguren, ein funktionsfähiges Segelflugzeug oder ein Bumerang – all das lässt sich mit einem 3-D-Drucker drucken. Wer gerne seine eigene Idee realisieren möchte, ist herzlich am 28. August zum Familienworkshop 3-D-Druck der Fachhochschule Südwestfalen eingeladen.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

31.07.2018

FH-Absolvent leistet ausgezeichnete Arbeit

VDE würdigt gesellschaftliche Bedeutung von Ingenieuren mit Studienpreis

Soest. Die Fachhochschule Südwestfalen setzt auf ein intensives Netzwerk zu Mitwirkenden aus der regionalen Wirtschaft. Sei es im Rahmen von Forschungsaufträgen, Bachelor-Arbeiten oder in Form eines kooperativen Studienmodells. Der Fachbereich Elektrische Energietechnik arbeitet u.a. seit Jahren erfolgreich mit der Delta Energy Systems GmbH in Soest zusammen. Über die Auszeichnung eines Studenten für seine Abschlussarbeit mit dem VDE-Preis freuten sich jetzt beide Partner.

26.07.2018

Frühpädagogik studieren ohne Erzieherausbildung

FH SWF bietet Chancen der beruflichen Weiterbildung oder Umorientierung

Soest. Die Fachhochschule Südwestfalen bietet 59 Bachelor- und Masterstudiengänge an. Immer mehr liegt der Fokus darauf, auf die sich verändernden beruflichen Arbeitsfelder sowie die verlängerte Lebensarbeitszeit zu reagieren. Aus diesem Grund wurden beispielsweise die Zugangsmöglichkeiten für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Frühpädagogik am Standort Soest erweitert. Der praxisorientierte Verbundstudiengang Frühpädagogik ist seit dem letzten Wintersemester auch für Studieninteressierte ohne Erzieherausbildung geöffnet. Für das Wintersemester 2018/2019 ist eine Bewerbung noch bis zum 31. August 2018 möglich.

26.07.2018

Zusammenspiel von Technik und Natur

Bionik-Pfad von Fachhochschule und Zweckverband Naturpark Diemelsee

Soest. Blätter, von denen Regentropfen nahezu rückstandslos abperlen, Pflanzen, die wie Klett fest aneinanderhaften – die Natur ist eine unerschöpfliche Schatzkammer verblüffender Phänomene und zugleich Vorbild für technische Raffinesse, die sich in Gegenständen des Alltags vielfach wiederfindet. Die Adaption dieser „grünen Tricks“ liegt auch einem Projekt von Fachhochschule Südwestfalen in Soest und Zweckverband Naturpark Diemelsee zugrunde. Gemeinsam schaffen die Partner einen öffentlichen Bionik-Lehrpfad in Marsberg-Giershagen.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.