Bilder

(v.l.) Prof. Dr. Wolf Lorleberg, Prof. Dr. Martin Ziron, Prof. Dr. Gerald Reiner, Dr. Jürgen Harlizius, Dr. Friedrich Delbeck, Dr. Jasmin Mischok, Sebastian Kleiner und Prof. Dr. Isabel Hennig-Pauka
(v.l.) Prof. Dr. Wolf Lorleberg, Prof. Dr. Martin Ziron, Prof. Dr. Gerald Reiner, Dr. Jürgen Harlizius, Dr. Friedrich Delbeck, Dr. Jasmin Mischok, Sebastian Kleiner und Prof. Dr. Isabel Hennig-Pauka (Download )
13.04.2017

Tiergesundheit in der Schweineproduktion

Landwirte-Akademie an der FH – Einfache Lösungen gibt es nicht

Soest. Wie den hohen Anforderungen an die landwirtschaftliche Tierhaltung gerecht werden und wie den Konflikten, die sich daraus ergeben, begegnen? Mit Fragen wie diesen müssen sich tierhaltende Betriebe täglich auseinandersetzen. Antworten aus Wissenschaft und Forschung darauf sowie praktische Handlungsempfehlungen standen im Fokus der 4. Landwirte-Akademie an der Fachhochschule Südwestfalen in Soest. Gut 80 Landwirte, landwirtschaftliche Berater und Wissenschaftler aus NRW und den angrenzenden Bundesländern nutzten das Informationsangebot.

Die Landwirte-Akademie ist eine gemeinsame Initiative von Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Fachhochschule Südwestfalen und dem Unternehmen MSD Tiergesundheit, mit dem Ziel, zu neuesten Entwicklungen und Möglichkeiten im Bereich der Tierproduktion zu informieren. Der Fachbereich Agrarwirtschaft der Fachhochschule war bereits zum vierten Mal Gastgeber.

„Jeder zweite Euro Warenwert in der Landwirtschaft wird auf der Weide oder im Stall produziert“, machte Prof. Dr. Wolf Lorleberg, Dekan des Fachbereichs, zu Beginn die wirtschaftliche Dimension der Tierproduktion in Nordrhein-Westfalen deutlich. Das Thema Tierwohl spiele in dem Zusammenhang eine große Rolle. Tiergesundheit in der Schweineproduktion war demzufolge das Schwerpunktthema der folgenden Vorträge. Nach Einschätzung von Prof. Dr. Gerald Reiner habe Tierwohl in der gesellschaftlichen Diskussion einen hohen Stellenwert erreicht. Problematisch sei jedoch, dass Konsumenten nicht bereit seien, für mehr Tierwohl auch höhere Preise zu zahlen. Er stellte heraus, dass die Gesundheit bei Schweinen ein hochkomplexes Thema sei. Um beispielsweise Folgeinfektionen durch Schwanzbeißen vorzubeugen, gelte es, auf ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten, sauberes Futter und Wasser und die Vermeidung von Stress zu sorgen. Reiner gab aber zu bedenken, dass Entzündungen und Nekrosen auch „innere“, also stoffwechselbedingte oder organische Ursachen haben können. Der Problematik mit einfachen Lösungen begegnen zu können, sei also ein Trugschluss.

Ein innovativer Kombinationsimpfstoff gegen die Krankheiten Rotlauf, Parvovirose und Leptospirose sowie die Bedeutung von Befinden und Wahrnehmung für die Fruchtbarkeit der Sau bildeten einen weiteren inhaltlichen Schwerpunkt der Vorträge. Referentinnen waren hier Dr. Jasmin Mischok von der MSD Tiergesundheit sowie Prof. Dr. Isabel Hennig-Pauka von der Tierärztlichen Hochschule Hannover. Dr. Friedrich Delbeck von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen stellte einen Leitfaden zur Feststellung und Bewertung der Transport- und Schlachtfähigkeit von Schlachtschweinen unter Einbeziehung der Tierschutzindikatoren vor. Abschließend lieferte Professor Dr. Martin Ziron von der Planungssicherheit für Landwirte und den Erwartungsdruck verursacht durch  Entwicklungen in der Gesetzgebung, der Politik, der Gesellschaft und dem Tierschutz. In den Forderungen nach mehr Platz, mehr Spielraum und mehr Betreuung würden durchaus auch Risiken für die Gesundheit der Tiere lauern. Bei Neu- oder Umbauten von Ställen für mehr Tierwohl forderte der Professor, dass Mehrinvestitionen nicht allein auf den Tierhalter abgewälzt werden dürfen. Stattdessen bedürfe es politischer Fördermaßnahmen und mehr Bereitschaft der Konsumenten, für ein qualitativ hochwertiges Produkt auch einen angemessenen Preis zu zahlen. Durch die Veranstaltung führten Dr. Jürgen Harlizius von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen sowie Sebastian Kleiner von der MSD Tiergesundheit.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

13.12.2017

Strahlkraft weit über Hagen hinaus

Fachhochschule Südwestfalen in Hagen neu illuminiert

Hagen. Die Fachhochschule Südwestfalen in Hagen setzt ein neues Glanzlicht. Fünf nagelneue Scheinwerfer sorgen seit ein paar Tagen dafür, dass das Hochschulgebäude an der Haldener Straße wieder zum Blickfang wird. Durch seine exponierte Lage strahlt es nun sogar wieder weit über die Stadtgrenzen hinaus.

11.12.2017

Der direkte Draht und ganz viele Erfolgserlebnisse

Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen-Gebäudesystemtechnolgie der Fachhochschule Südwestfalen stellt sich Schülerinnen und Schülern in Unna vor

Hagen. Zu Hause ist es doch am schönsten. Das gilt umso mehr, wenn das Zuhause ziemlich smart ist. Und richtig spannend wird das Ganze, wenn man das smarte Zuhause steuern kann, obwohl man gar nicht zu Hause ist. Um Schülerinnen und Schüler für die Faszination des intelligenten Hauses von morgen zu sensibilisieren, veranstalteten Professoren, Mitarbeiter und Studierende des Lüdenscheider Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen-Gebäudesystemtechnolgie jetzt einen Workshop.

06.12.2017

Gerechtigkeitskrise im Gesundheitswesen?

Drittes Hagener Hochschulgespräch am Montag, 27. November, im Audimax der Fachhochschule Südwestfalen

Hagen. „Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.“ In Anlehnung an dieses Zitat des Philosophen Arthur Schopenhauer beschäftigt sich das dritte Hochschulgespräch an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen mit Gerechtigkeitsaspekten des deutschen Gesundheitssystems.

24.11.2017

Wenn das Audimax zur Tanzschule wird

Marco Scopelliti hat seine Leidenschaft für Salsa und Bachata auf viele Hagener Studierende übertragen

Hagen. Es dauert ja gelegentlich eine Weile, bis sich eine gute Idee wirklich durchsetzt. Marco Scopellitis Idee ist jetzt ziemlich genau ein Jahr alt und verbindet zwei Bereiche, die bisher sicherlich nicht besonders viele Berührungspunkte hatten: Hochschule und Tanzen. Scopelliti ist leidenschaftlicher Tänzer. Und diese Leidenschaft weckte er nach und nach bei mehr Hagener Studierenden als er selbst das vielleicht vermutet hatte.

22.11.2017

Reichere Reiche, ärmere Arme?

Hagener Hochschulgespräch thematisiert am 27. November die Gerechtigkeit unseres Wirtschaftssystems

Hagen. Kommt das Soziale in der sozialen Marktwirtschaft zu kurz? Sind wir auf dem Weg in einen ungebremsten Kapitalismus? Diskussionen und Antworten dazu gibt es beim nächsten Hagener Hochschulgespräch am Montag, 27. November, um 17:30 Uhr in der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

14.12.2017

Schüler gestalteten eigenen Fidget-Spinner

Bei Schüler- Labortagen stand Thema CAD auf dem Programm

Iserlohn. Erste Erfahrungen im computerunterstützten Konstruieren konnten 14 Schüler des Märkischen Gymnasiums in Iserlohn bei den Schüler- Labortagen in der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn machen. Konstruiert wurde unter Anleitung von Sebastian Schütte und Robin Otto, Wissenschaftliche Mitarbeiter im Fachbereich Maschinenbau, ein Fidget-Spinner.

11.12.2017

Selbstgebautes E-Auto besteht Praxistest

Einzelteile wurde von PORSCHE zur Verfügung gestellt

Iserlohn. Dass man aus gebrauchten Fahrzeugteilen allerlei Neues herstellen kann, zeigen häufig Künstler. Dass daraus auch ein fahrtüchtiges Auto entstehen kann, haben jetzt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Labors für Fahrwerktechnik der Fachhochschule Südwestfalen bewiesen. Ein von PORSCHE zu Testzwecken in alle Einzelteile zerlegter Sportwagen wurde dem Labor für Fahrwerktechnik der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn zur Verfügung gestellt. Mitarbeiterin Alexandra Schmidt baute daraus wieder ein neues Fahrzeug zusammen und rüstete es mit einem Elektromotor aus. Eine erste Testfahrt fand jetzt auf dem Gelände des Verkehrsübungsplatzes in Iserlohn statt.

23.11.2017

Vahagn Hayrapetyan Trio und Dian Pratiwi beim Jazz-Campus in der Fachhochschule Südwestfalen

Internationale Jazzmusiker gastieren am 17.November in der Hochschule

Iserlohn. International renommierte Jazz-Musiker aus Armenien, Kanada, den Niederlanden und Indonesien sind am 17. November zu Gast beim Jazz-Campus in der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn. Das Vahagn Hayrapetyan Trio mit Vahagn Hayrapetyan (Piano/Vocal), Steve Willem Zwanink (Double Bass), Gijs Dijkhuizen (Drums) und Sängerin Dian Pratiwi versprechen wieder einen Jazzabend der besonderen Art.

22.11.2017

Absolventen zufrieden mit Studium

35 Prozent der Hochschulabgänger finden Arbeitsplatz am Hochschulstandort

Iserlohn. Die Absolventinnen und Absolventen der Fachhochschule Südwestfalen sind durchweg sehr zufrieden mit ihrem Studium, mehr als die Hälfte hat vor dem Studium eine Berufsausbildung abgeschlossen und die überwiegende Mehrzahl findet einen Arbeitsplatz an den Hochschulstandorten und in Nordrhein-Westfalen. Das sind aktuelle Ergebnisse der neuesten Absolventenbefragung.

20.11.2017

Fachhochschule testet neue Lehrmethoden

Livestreaming von Vorlesung mit Eigenentwicklung „LiveVideo“

Iserlohn. Die Vorlesung „Rechnerarchitektur“ ist neben der Ringvorlesung „Industrie 4.0- Internet of Things“ ein Pilotprojekt für Teleteaching. Livestreaming, Archivierung und Replay der Vorlesung werden zurzeit mit der hochschuleigenen Entwicklung „LiveVideo“ ausgiebig getestet und funktionieren bislang reibungslos. Damit möchte der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn den Einsatz neuer innovative Lehrmethoden vorantreiben.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

06.12.2017

Ein Abend im Zeichen des Unternehmertums

Fachhochschule Südwestfalen, Stadt Sundern und Starter Center NRW Hochsauerlandkreis laden am 12. Dezember zur Entrepreneurship-Lounge

Sundern. Am 12. Dezember laden Fachhochschule Südwestfalen, Stadt Sundern und Startercenter NRW Hochsauerlandkreis zur Entrepreneurship-Lounge ins Sunderland Hotel. Erfolgreiche Gründerinnen und Gründer berichten, wie sie ihre Existenzgründung erlebt haben und stehen Rede und Antwort.

06.12.2017

Leichtbau – Baustein für die Mobilität von morgen

Mescheder Hochschulreferat von Prof. Dr. Jörg Kolbe an der Fachhochschule Südwestfalen am 13. Dezember

Meschede. Am 13. Dezember spricht Prof. Dr. Jörg Kolbe in den Mescheder Hochschulreferaten zum Thema „Leichtbau – ein Baustein für unsere Mobilität von morgen“. Kernfrage des öffentlichen Vortrags ist: Wie können wir weniger Energie für unsere Fortbewegung mit Autos oder anderen Verkehrsmitteln verbrauchen?

30.11.2017

Anmeldung zur Kinder-Uni läuft

Kinder zwischen acht und zwölf Jahren können sich bis zum 13. Januar für die Mescheder Kinder-Uni im Februar bewerben

Meschede / Hochsauerlandkreis. Im Februar 2018 beginnt an der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede wieder das Studium in der Kinder-Uni. Teilnehmen können Kinder zwischen acht und zwölf Jahren. Wer dabei sein möchte, bewirbt sich bis zum 13. Januar als Studierender der Kinder-Uni.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

08.12.2017

Weihnachten ist Toleranz, Respekt und Integration

Internationales Weihnachtsfest an der Fachhochschule Südwestfalen

Soest. Sicherlich eine der lebhaftesten Weihnachtspartys an der Fachhochschule Südwestfalen ist die International Christmas Party in Soest. Gut 170 Studierende, Angehörige und Freunde der Fachhochschule aus aller Welt stimmten sich gemeinsam auf das bevorstehende Fest ein – und das, obwohl in den meisten Herkunftsländern Weihnachten im christlichen Sinn gar nicht gefeiert wird.

23.11.2017

Lichtkunst als praktisches Projekt

Design- und Projektmanagement-Studierende illuminierten Martinslauf

Soest. Wie vielseitig die Ausbildung an der Fachhochschule Südwestfalen ist, können Studierende im Rahmen von Projektarbeiten ausprobieren. So haben jetzt drei Studierende im Studiengang Design- und Projektmanagement ein Lichtkonzept für den zweiten Paderborner Martinslauf entwickelt. Funktionell und optisch ansprechend wiesen sie den gut 1.400 Läufern im Dunkeln den Weg.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

11.12.2017

Der direkte Draht und ganz viele Erfolgserlebnisse

Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen-Gebäudesystemtechnolgie der Fachhochschule Südwestfalen stellt sich Schülerinnen und Schülern in Unna vor

Hagen. Zu Hause ist es doch am schönsten. Das gilt umso mehr, wenn das Zuhause ziemlich smart ist. Und richtig spannend wird das Ganze, wenn man das smarte Zuhause steuern kann, obwohl man gar nicht zu Hause ist. Um Schülerinnen und Schüler für die Faszination des intelligenten Hauses von morgen zu sensibilisieren, veranstalteten Professoren, Mitarbeiter und Studierende des Lüdenscheider Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen-Gebäudesystemtechnolgie jetzt einen Workshop.