Bilder

Christoph Glatz, Christian Scherg, Prof. Dr. Martin Faulstich und Prof. Dr. André Coners (v. li.) beim ersten Hagener Hochschulgespräch des Wintersemesters 2017/18
Christoph Glatz, Christian Scherg, Prof. Dr. Martin Faulstich und Prof. Dr. André Coners (v. li.) beim ersten Hagener Hochschulgespräch des Wintersemesters 2017/18(Download )
15.11.2017

Der Kampf um die Deutungshoheit beim Thema Klimawandel

Erstes Hagener Hochschulgespräche der Fachhochschule Südwestfalen überzeugte mit packenden Vorträgen

Hagen. Wirtschafts- und Gesellschaftssysteme im Krisenmodus, mit diesem Titel ist die 28. Auflage der Hagener Hochschulgespräche im Wintersemester 2017/18 überschrieben. Und gleich der Auftakttermin sollte es in sich haben. Es ging am Montagabend nämlich nicht nur um die Klimakrise, sondern darüber hinaus auch noch um die Glaubwürdigkeitskrise der Medien. Und genau an der Schnittstelle dieser beiden Krisenherde setzte das erste Hochschulgespräch des Semesters an.

 „Der Klimawandel ist Tatsache, der Treibhauseffekt in diesem Ausmaß menschengemacht. Keine ernstzunehmende wissenschaftliche Studie kann das widerlegen“. Wenn Prof. Dr. Martin Faulstich, ehemals Vorsitzender des Sachverständigenrats der Bundesregierung für Umweltfragen, diese Sätze sagt, dann haftet seinen Worten eine andere Vehemenz an als vermutlich noch vor einigen Jahren. Es klingt fast, als stünde er in einer gewissen Erklärungsnot. Als müsste er als Anwalt des Klimawandels selbigen rechtfertigen. Und genau in dieser Funktion hatte Prof. Dr. André Coners, Organisator der Hagener Hochschulgespräche, Faulstich eigentlich auch eingeladen. Er sollte ausführen, warum es den Klimawandel gibt und wie sich die Welt entwickeln muss, um ihn einzugrenzen. Anschließend gehörte das Podium dann Reputationsmanager Christian Scherg von den Revolvermännern Düsseldorf. Und der erklärte, warum gerade neue Medien dem Klimawandel die Pistole auf die Brust setzen können. Ein spannendes Duell.

Faulstich, übrigens gebürtiger Hagener, überzeugte die gut 150 Gäste im Audimax mit einem wissenschaftlich gründlich untermauerten und inhaltlich klar strukturierten Vortrag. Erstens: Der menschengemachte Klimawandel ist Tatsache. Zweitens: Die Energiewende bereitet sicher hier und da Probleme, ist aber praktisch das einzige wirksame Gegenmittel gegen den Klimawandel. Und drittens: Wir müssen den Weg zur Stromgesellschaft weitergehen. Faulstich prognostizierte beispielsweise die Renaissance der Stromheizung oder den Erfolg von Elektromobilität. Dass die Energie dazu aus Wind und Sonne und eben nicht mehr aus Kohle kommen muss, versteht sich von selbst. „Es wird Zeit“, mahnte Faulstich, „denn wenn wir ehrlich sind, haben wir in 45 Jahren Umweltschutz noch nicht viel erreicht. Wichtige Indikatoren wie Emissionen oder Rohstoffverbrauch sind noch nicht rückläufig“.

Aber brauchen wir Umweltschutz überhaupt? Ist der Klimawandel nicht von gestern und darüber hinaus schon immer nichts als eine Erfindung gewesen? „Es ist gut, dass wir Antworten auf diese Fragen haben. Aber alleine dass wir sie  beantworten müssen, zeigt, dass sich etwas geändert hat“, so Moderator André Coners. Aber was? Was hat sich geändert und warum? Für diese Fragen war Christian Scherg zuständig. „ Die Deutungshoheit in den Medien hat sich verschoben“, so der Reputationsexperte, „bevor es das Internet gab, lag sie bei traditionellen Medien, die Geld gekostet haben. Heute liegt sie für viele Menschen im Internet. Bei Facebook, Twitter oder irgendwelchen kostenlosen Portalen.“

Scherg zeichnete das Bild des in der Informationsflut ertrinkenden Menschen, der auch in Ermangelung von Zeit Gerüchte kaum mehr von Wahrheiten unterscheiden kann. Den Browser und Social-Media-Kanäle inzwischen besser kennen als seine Nachbarn. Aber wo ist hier der Ausweg? In einer gesteigerten Medienkompetenz. „Die müssen wir dringend schulen“, so Scherg, „genauso wie das Bewusstsein, dass gut recherchierte Nachrichten Geld kosten“. Nur so könne man auch das gesellschaftliche Klima nachhaltig schützen.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

13.12.2017

Strahlkraft weit über Hagen hinaus

Fachhochschule Südwestfalen in Hagen neu illuminiert

Hagen. Die Fachhochschule Südwestfalen in Hagen setzt ein neues Glanzlicht. Fünf nagelneue Scheinwerfer sorgen seit ein paar Tagen dafür, dass das Hochschulgebäude an der Haldener Straße wieder zum Blickfang wird. Durch seine exponierte Lage strahlt es nun sogar wieder weit über die Stadtgrenzen hinaus.

11.12.2017

Der direkte Draht und ganz viele Erfolgserlebnisse

Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen-Gebäudesystemtechnolgie der Fachhochschule Südwestfalen stellt sich Schülerinnen und Schülern in Unna vor

Hagen. Zu Hause ist es doch am schönsten. Das gilt umso mehr, wenn das Zuhause ziemlich smart ist. Und richtig spannend wird das Ganze, wenn man das smarte Zuhause steuern kann, obwohl man gar nicht zu Hause ist. Um Schülerinnen und Schüler für die Faszination des intelligenten Hauses von morgen zu sensibilisieren, veranstalteten Professoren, Mitarbeiter und Studierende des Lüdenscheider Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen-Gebäudesystemtechnolgie jetzt einen Workshop.

06.12.2017

Gerechtigkeitskrise im Gesundheitswesen?

Drittes Hagener Hochschulgespräch am Montag, 27. November, im Audimax der Fachhochschule Südwestfalen

Hagen. „Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.“ In Anlehnung an dieses Zitat des Philosophen Arthur Schopenhauer beschäftigt sich das dritte Hochschulgespräch an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen mit Gerechtigkeitsaspekten des deutschen Gesundheitssystems.

24.11.2017

Wenn das Audimax zur Tanzschule wird

Marco Scopelliti hat seine Leidenschaft für Salsa und Bachata auf viele Hagener Studierende übertragen

Hagen. Es dauert ja gelegentlich eine Weile, bis sich eine gute Idee wirklich durchsetzt. Marco Scopellitis Idee ist jetzt ziemlich genau ein Jahr alt und verbindet zwei Bereiche, die bisher sicherlich nicht besonders viele Berührungspunkte hatten: Hochschule und Tanzen. Scopelliti ist leidenschaftlicher Tänzer. Und diese Leidenschaft weckte er nach und nach bei mehr Hagener Studierenden als er selbst das vielleicht vermutet hatte.

22.11.2017

Reichere Reiche, ärmere Arme?

Hagener Hochschulgespräch thematisiert am 27. November die Gerechtigkeit unseres Wirtschaftssystems

Hagen. Kommt das Soziale in der sozialen Marktwirtschaft zu kurz? Sind wir auf dem Weg in einen ungebremsten Kapitalismus? Diskussionen und Antworten dazu gibt es beim nächsten Hagener Hochschulgespräch am Montag, 27. November, um 17:30 Uhr in der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

18.12.2017

Delegation aus China besuchte Labore für Bio- und Nanotechnologie

Deutsch-Chinesische Kooperationspartnerschaft geplant

Iserlohn. Losgehen wird es erst zum Wintersemester 2020/21. Dann sollen, so alles klappt, die ersten chinesischen Studierenden in Iserlohn und an den anderen Standorten der Fachhochschule Südwestfalen ihr Studium beginnen. Geplant ist ein neuartiges Kooperationsprojekt, an dem sich die Fachhochschule Südwestfalen gemeinsam mit drei weiteren Hochschulen in NRW beteiligt. Zur Vorbereitung besuchte jetzt eine Delegation aus China Labore des Studiengangs Bio- und Nanotechnologien in Iserlohn.

14.12.2017

Schüler gestalteten eigenen Fidget-Spinner

Bei Schüler- Labortagen stand Thema CAD auf dem Programm

Iserlohn. Erste Erfahrungen im computerunterstützten Konstruieren konnten 14 Schüler des Märkischen Gymnasiums in Iserlohn bei den Schüler- Labortagen in der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn machen. Konstruiert wurde unter Anleitung von Sebastian Schütte und Robin Otto, Wissenschaftliche Mitarbeiter im Fachbereich Maschinenbau, ein Fidget-Spinner.

11.12.2017

Selbstgebautes E-Auto besteht Praxistest

Einzelteile wurde von PORSCHE zur Verfügung gestellt

Iserlohn. Dass man aus gebrauchten Fahrzeugteilen allerlei Neues herstellen kann, zeigen häufig Künstler. Dass daraus auch ein fahrtüchtiges Auto entstehen kann, haben jetzt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Labors für Fahrwerktechnik der Fachhochschule Südwestfalen bewiesen. Ein von PORSCHE zu Testzwecken in alle Einzelteile zerlegter Sportwagen wurde dem Labor für Fahrwerktechnik der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn zur Verfügung gestellt. Mitarbeiterin Alexandra Schmidt baute daraus wieder ein neues Fahrzeug zusammen und rüstete es mit einem Elektromotor aus. Eine erste Testfahrt fand jetzt auf dem Gelände des Verkehrsübungsplatzes in Iserlohn statt.

23.11.2017

Vahagn Hayrapetyan Trio und Dian Pratiwi beim Jazz-Campus in der Fachhochschule Südwestfalen

Internationale Jazzmusiker gastieren am 17.November in der Hochschule

Iserlohn. International renommierte Jazz-Musiker aus Armenien, Kanada, den Niederlanden und Indonesien sind am 17. November zu Gast beim Jazz-Campus in der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn. Das Vahagn Hayrapetyan Trio mit Vahagn Hayrapetyan (Piano/Vocal), Steve Willem Zwanink (Double Bass), Gijs Dijkhuizen (Drums) und Sängerin Dian Pratiwi versprechen wieder einen Jazzabend der besonderen Art.

22.11.2017

Absolventen zufrieden mit Studium

35 Prozent der Hochschulabgänger finden Arbeitsplatz am Hochschulstandort

Iserlohn. Die Absolventinnen und Absolventen der Fachhochschule Südwestfalen sind durchweg sehr zufrieden mit ihrem Studium, mehr als die Hälfte hat vor dem Studium eine Berufsausbildung abgeschlossen und die überwiegende Mehrzahl findet einen Arbeitsplatz an den Hochschulstandorten und in Nordrhein-Westfalen. Das sind aktuelle Ergebnisse der neuesten Absolventenbefragung.

20.11.2017

Fachhochschule testet neue Lehrmethoden

Livestreaming von Vorlesung mit Eigenentwicklung „LiveVideo“

Iserlohn. Die Vorlesung „Rechnerarchitektur“ ist neben der Ringvorlesung „Industrie 4.0- Internet of Things“ ein Pilotprojekt für Teleteaching. Livestreaming, Archivierung und Replay der Vorlesung werden zurzeit mit der hochschuleigenen Entwicklung „LiveVideo“ ausgiebig getestet und funktionieren bislang reibungslos. Damit möchte der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn den Einsatz neuer innovative Lehrmethoden vorantreiben.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

06.12.2017

Ein Abend im Zeichen des Unternehmertums

Fachhochschule Südwestfalen, Stadt Sundern und Starter Center NRW Hochsauerlandkreis laden am 12. Dezember zur Entrepreneurship-Lounge

Sundern. Am 12. Dezember laden Fachhochschule Südwestfalen, Stadt Sundern und Startercenter NRW Hochsauerlandkreis zur Entrepreneurship-Lounge ins Sunderland Hotel. Erfolgreiche Gründerinnen und Gründer berichten, wie sie ihre Existenzgründung erlebt haben und stehen Rede und Antwort.

06.12.2017

Leichtbau – Baustein für die Mobilität von morgen

Mescheder Hochschulreferat von Prof. Dr. Jörg Kolbe an der Fachhochschule Südwestfalen am 13. Dezember

Meschede. Am 13. Dezember spricht Prof. Dr. Jörg Kolbe in den Mescheder Hochschulreferaten zum Thema „Leichtbau – ein Baustein für unsere Mobilität von morgen“. Kernfrage des öffentlichen Vortrags ist: Wie können wir weniger Energie für unsere Fortbewegung mit Autos oder anderen Verkehrsmitteln verbrauchen?

30.11.2017

Anmeldung zur Kinder-Uni läuft

Kinder zwischen acht und zwölf Jahren können sich bis zum 13. Januar für die Mescheder Kinder-Uni im Februar bewerben

Meschede / Hochsauerlandkreis. Im Februar 2018 beginnt an der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede wieder das Studium in der Kinder-Uni. Teilnehmen können Kinder zwischen acht und zwölf Jahren. Wer dabei sein möchte, bewirbt sich bis zum 13. Januar als Studierender der Kinder-Uni.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

18.12.2017

Technische Finesse von der Natur abgeguckt

FH und Zweckverband Naturpark Diemelsee entwerfen Bionik-Lehrpfad

Soest. Mit „Wissenstransfer“ ist in der Regel die Kooperation zwischen Hochschule und Wirtschaftsunternehmen gemeint. Warum aber nicht das an der Hochschule vorhandene Fachwissen nutzen und ein lehrreiches Erlebnisangebot für Naturliebhaber schaffen, fragte sich der Zweckverband Naturpark Diemelsee vor gut einem Jahr. Gemeinsam mit Wissenschaftlern und Studierenden der Fachhochschule Südwestfalen in Soest entsteht ein öffentlicher Bionik-Lehrpfad in Marsberg-Giershagen.

08.12.2017

Weihnachten ist Toleranz, Respekt und Integration

Internationales Weihnachtsfest an der Fachhochschule Südwestfalen

Soest. Sicherlich eine der lebhaftesten Weihnachtspartys an der Fachhochschule Südwestfalen ist die International Christmas Party in Soest. Gut 170 Studierende, Angehörige und Freunde der Fachhochschule aus aller Welt stimmten sich gemeinsam auf das bevorstehende Fest ein – und das, obwohl in den meisten Herkunftsländern Weihnachten im christlichen Sinn gar nicht gefeiert wird.

23.11.2017

Lichtkunst als praktisches Projekt

Design- und Projektmanagement-Studierende illuminierten Martinslauf

Soest. Wie vielseitig die Ausbildung an der Fachhochschule Südwestfalen ist, können Studierende im Rahmen von Projektarbeiten ausprobieren. So haben jetzt drei Studierende im Studiengang Design- und Projektmanagement ein Lichtkonzept für den zweiten Paderborner Martinslauf entwickelt. Funktionell und optisch ansprechend wiesen sie den gut 1.400 Läufern im Dunkeln den Weg.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

11.12.2017

Der direkte Draht und ganz viele Erfolgserlebnisse

Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen-Gebäudesystemtechnolgie der Fachhochschule Südwestfalen stellt sich Schülerinnen und Schülern in Unna vor

Hagen. Zu Hause ist es doch am schönsten. Das gilt umso mehr, wenn das Zuhause ziemlich smart ist. Und richtig spannend wird das Ganze, wenn man das smarte Zuhause steuern kann, obwohl man gar nicht zu Hause ist. Um Schülerinnen und Schüler für die Faszination des intelligenten Hauses von morgen zu sensibilisieren, veranstalteten Professoren, Mitarbeiter und Studierende des Lüdenscheider Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen-Gebäudesystemtechnolgie jetzt einen Workshop.