Pressearchiv

Bilder

Herr Moritz Schmied
Herr Moritz Schmied(Download )
11.09.2012

Strategische Personalplanung beim Weltkonzern MAN

Bachelorarbeit bildet die Grundlage für die nächsten fünf Jahre. Soester Wirtschaftsingenieur spricht begeistert über sein Studium "Engineering and Project Management" (EPM)

Soest. Der frisch gebackene Soester Absolvent Moritz Schmied schloss sein Engineering and Project Management Studium (EPM) mit einer hervorragenden Bachelorarbeit beim Außendienst von MAN in der Schweiz ab. Das von ihm dabei erstellte Konzept der strategischen Personalbedarfsplanung soll nun für die gesamte Außendienstabteilung der MAN Diesel & Turbo angewendet werden.

Die Außendienstabteilung der MAN Diesel & Turbo hat ca. 300 Mitarbeiter und ist weltweit aktiv. "Weltweit - das heißt praktisch in jedem Land - auch in der Wüste, sechs Stunden von der nächsten Straße entfernt", betont Schmied die Internationalität des Maschinenbaukonzerns, die damit natürlich auch eine komplexe Logistik erfordert. Während seines Praxissemesters und der anschließenden Werkstudententätigkeiten war der gebürtige Soester bereits in mehreren europäischen Ländern tätig.

Die Gasturbinen, Dampfturbinen oder Kompressoren, die MAN herstellt, finden Einsatz in Kraftwerken, Bohrinseln, Raffinerien, Hochöfen - oder auch von Luftzerlegungsanlagen. Letztere braucht man zum Beispiel für die Kohlensäure im Bier. Die Lieferzeit einer solchen Maschine beträgt zwei Jahre. Nach der Produktion wird das speziell gefertigte Gerät in Einzelteilen verschickt und von Technikern montiert. Die Ingenieure testen anschließend und integrieren die Maschine in das System des Kunden.

Bevor Schmied zur MAN kam, hatte er "keine Ahnung", wie Turbinen funktionieren: "Der Studiengang hat mir die Basis mitgegeben, mich schnell in technische Bereiche einzuarbeiten und sie zu verstehen", berichtet der frisch gebackene Wirtschaftsingenieur. Damit hat Schmied den Soester Studiengang Engineering and Project Management treffend charakterisiert: Es ist eine Mischung aus technischen und wirtschaftlichen Fächern, wobei die technischen Fächer - anders als bei vielen anderen Wirtschaftsingenieur-Studiengängen - nicht zu kurz kommt. Daher schließt das Studium auch selbstbewusst mit einem Bachelor of Engineering (B.Ing.) ab.

"Man versteht sich eben auch mit einem Informatiker, einem Maschinenbauer oder einem Elektroingenieur", berichtet Schmied aus eigener Erfahrung. Und dieses breit angelegte technische Wissen ist gerade im Personalmanagement eines technischen Konzerns unabdingbar: "Man muss sich mit den Monteuren und Ingenieuren unterhalten können. Denn zur Berechnung der Inbetriebnahme-Zeiten waren größtenteils technische Gründe ausschlaggebend."

Die Vielseitigkeit des Soester Studiengangs spiegelt sich auch in der bunten Mischung der Studierenden wider: "Wir haben im Studiengang EPM so viele verschiedene Ausbildungsberufe und trotzdem hat jeder seine Themen und Module gefunden." Da ist der Bankkaufmann, der mit EPM-Diplom im Lieferantenaudit von Porsche tätig ist. Oder der Werkzeugmacher, der mit dem Studiengang im technischen Bereich der Fa. Honsel unterkam.

Moritz Schmied selbst absolvierte die Realschule und machte das Fachabi am Börde-Berufskolleg in Soest. "So schwer ist es wirklich nicht", macht der 24-jährige Mut. "Ich war in der Realschule kein fleißiger Schüler." Wenn man an dem, was man lernt, Interesse hat, seien Abi und Studium kein Problem.

Schmieds Abschlussarbeit zieht derweil ihre Kreise. Seine Pläne, die er exemplarisch für die Schweizer Niederlassung erstellt hat, sollen nun in der gesamten Außendienstabteilung von MAN Turbo & Diesel angewendet werden. Neben den guten Noten ein stolzes Ergebnis. "Ich möchte einen Job, den ich mag", sagt Moritz Schmied entsprechend selbstbewusst. Und man ist überzeugt, dass er sich diesen Wunsch erfüllt.

Internet:
Fachhochschule Südwestfalen Soest | MAN


Hintergrund: MAN
Die Wurzeln von MAN reichen bis in Jahr 1758 zurück. 1998 entstand der Name Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg, der zehn Jahre später zur bekannten Marke MAN verkürzt wurde. Heute ist die MAN ein als Societas Europaea (SE) eingetragener, börsennotierter Fahrzeug- und Maschinenbaukonzern mit Sitz in München. MAN beschäftigt weltweit 52.542 Mitarbeiter (davon etwa 30.000 in Deutschland) und erzielt einen jährlichen Umsatz in Höhe von rund 16,5 Milliarden Euro.
Der Konzern gliedert sich in zwei Geschäftsbereiche: Commercial Vehicles mit dem bekannten Teilkonzern MAN Truck & Bus und Power Engineering mit dem Teilkonzern MAN Diesel & Turbo.