Pressearchiv

18.10.2012

Die FH Südwestfalen in Soest trauert um Herrn Prof. Elmar Schneider.

Herr Prof. Schneider war Mann der ersten Stunde beim Aufbau der damaligen Staatl. Ingenieurschule für Maschinenwesen in Soest.

Als Prof. Elmar Schneider am 01.10.1964 die 34 Studenten des ersten Semesters in begrüßte war Lehre für ihn nicht neu, da er als Baurat an der Ingenieurschule in Wuppertal bereits Erfahrungen sammeln konnte.

Im Zentrum seiner über 30-jährigen Lehre stand das Fach Werkstoffkunde mit Kursen in Werkstoffprüfung und Metallographie. Unter schwierigen Bedingungen baute er mit viel Beharrlichkeit die dazu gehörigen Labore sowohl in Soest als auch parallel dazu an der Dependance Meschede neu auf. In der Anfangszeit betreute er auch in Meschede die Werkstoffkunde.
Einige der von Prof. Schneider angeschafften Geräte verrichten noch heute ihren Dienst im Labor für Werkstofftechnik. In seinem letzten Dienstjahr vor der Pensionierung im März 1992 hat er eine 30t-Zugmaschine mit Hilfe von Sondermitteln anschaffen können.

Damit legte Herr Prof. Schneider die Basis für eine gute Ausbildung im Fachgebiet Werkstofftechnik, was sowohl den Soester Absolventen als auch der hiesigen Industrie sehr hilfreich und nützlich war und ist. Es war ihm wichtig, den Studierenden nicht nur die Eigenschaften der Metalle und der Prozessen zu ihrer Verbesserung zu vermitteln, sondern auch die Studierenden in die Schadenskunde einzuweisen. Die Studierenden sollten Risiken für Bauteile erkennen und aus Fehlern die Ursachen ermitteln können, um sie zukünftig zu vermeiden. Noch heute arbeiten Generationen von ehemaligen Soester Absolventen mit dem Rüstzeug, dass sie ehedem bei Prof. Schneider gelernt haben und erinnern sich gerne an seine freundliche und offene Art.