Pressearchiv

Bilder

Ein Student vor einem Aushang: Die Auswahl an Stellenangeboten ist derzeit groß. Quelle: FH Südwestfalen
Ein Student vor einem Aushang: Die Auswahl an Stellenangeboten ist derzeit groß. Quelle: FH Südwestfalen (Download )
30.10.2012

Fachkräfte frühzeitig gewinnen und binden

Unternehmen sollten Stellenangebote schon während des Studiums unterbreiten

Meschede. Unternehmen sollten Studierende frühzeitig ansprechen, wenn sie diese für eine Anstellung gewinnen wollen. Dies ist eine der Kernaussagen in einem Vortrag von Prof. Dr. Jürgen Bechtloff zum Thema Arbeitskräftebedarf. Gehalten hat er ihn am 29. Oktober anlässlich eines Treffens des Bundesverbands der mittelständischen Wirtschaft im Welcome Hotel Hennesee vor Unternehmern aus Meschede. Die Informationsveranstaltung stand unter dem Motto "Fachkräftemangel und Standortfaktoren im Hochsauerlandkreis".

"Wenn Sie mit Ihren Stellenangeboten warten, bis unsere Studierenden mit dem Studium fertig sind, ist es zu spät!" bringt es Bechtloff auf den Punkt. Die meisten Studierenden in Meschede haben zum Ende ihres Studiums bereits einen Anstellungsvertrag. Eine wesentliche Ursache hierfür ist das sogenannte "Kooperative Modell".

Hierbei arbeiten Hochschule, Studierende und Unternehmen Hand in Hand. Während der vorlesungsfreien Zeiten absolvieren die Studierenden Praktika in Unternehmen aus der Region. Dafür gibt es eine finanzielle Unterstützung. Vor allem aber kann das im Studium erworbene Wissen wie auch das Unternehmen getestet werden. Zudem werden Projekt- und Abschlussarbeiten zu praktischen Problemstellungen im Unternehmen geschrieben.

Auch für die Unternehmen bietet das Modell Vorteile. Beispielsweise können sie potenzielle Mitarbeiter über einen längeren Zeitraum kennen lernen. "Unternehmen sollten insofern langfristiger denken und Studierenden systematisch Praktika und Themen für Studienarbeiten anbieten", meint Bechtloff. Hierbei berät und unterstützt die Fachhochschule gern. Auskunft zum Kooperativen Modell erteilt Christian Klett, erreichbar unter der Telefonnummer 0291-9910662 oder per E-Mail unter klett.christian@fh-swf.de.