Pressearchiv

Bilder

Prof. Dr. Martin Ziron (l.) vom Soester Fachbereich Agrarwirtschaft hatte in Ahlen aufmerksame Juniorstudenten. Bettina Dittmar Hochschul-Kompetenz-Zentrum
Prof. Dr. Martin Ziron (l.) vom Soester Fachbereich Agrarwirtschaft hatte in Ahlen aufmerksame Juniorstudenten. Bettina Dittmar Hochschul-Kompetenz-Zentrum "studieren und forschen" e.V. im Kreis Warendorf freut sich über den gleichbleibend rege Interesse(Download )
30.11.2012

Wie füttert der Bauer heute seine Kühe?

Mehr Komfort für die die Kühe sorgt für mehr Milch im Tank. JuniorCampus im Kreis Warendorf erfreut sich kontinuierlichem Zuspruch

Soest/Ahlen. „Wie füttert der Bauer heute seine Kühe?“ war das Thema der dritten Veranstaltung des JuniorCampus im Kreis Warendorf. Prof. Dr. Martin Ziron, Experte für Tierhaltung am Fachbereich Agrarwirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen, begeisterte die zahlreich erschienenen Jugendlichen mit seinen Einblicken in den Kuhstall.

Mit Frage wie "Welche Farben haben Kühe?", "Was frisst die Kuh?", "Wo lebt die Kuh?" hatte Ziron die jugendlichen Zuhörer schnell ins tierisches Thema eingeführt. Am Beispiel verschiedener Stallmodelle zeigte er, wie wichtig den Landwirten heute der "Kuhkomfort" ist - denn, nur wenn es der Kuh gut geht und sie sich wohl fühlt, gibt sie viel Milch. Moderne Kuhställe, wie z.B. der Boxenlaufstall haben sogar Fellpflegestationen, in denen rotierende, große Bürsten, die Kühe pflegen. Der Kuhexperte verriet den sehr aufmerksamen Junior-Studenten auch, dass die Lieblingsliegeplätze der Kühe die mit dem besten "Rund-um-Blick" sind.

Auf besonders großes Interesse bei den Jugendlichen stießen auch die technischen Möglichkeiten der Fütterung. Prof. Dr. Martin Ziron erklärte verschiedene Futtermischwagen bis hin zu automatischen, führerlosen Fütterungssystemen, die er alle in spannenden Filmen vorstellte.

Bei der Frage, wie viel Milch eine Kuh pro Tag gibt, gingen die Meinungen der Jugendlichen weit auseinander – von 20 – 50 Litern waren alle Antworten vertreten. Aber auch das konnte Prof. Ziron erklären und in diesem Zusammenhang den Einfluss des Futters auf die Milchmenge zeigen.

Zum Abschluss befragten die Jugendlichen den Agar-Fachmann zu Melkcomputern, der nötigen Anzahl von Bullen pro Herde und den Unterschieden von Kuh- und Schweinestall. Fazit: Prof. Dr. Martin Ziron erhielt viele Anregungen für weitere JuniorCampus-Vorlesungen und versprach, gerne wiederzukommen. Zufrieden mit dem Nachmittag zeigte sich auch Projektleiterin Bettina Dittmar vom Hochschul-Kompetenz-Zentrum im Kreis Warendorf: "Auch die dritte, gut besuchte Veranstaltung des JuniorCampus zeigt, wie interessiert Jugendliche an wissenschaftlichen Themen sind."

Bei der nächsten Vorlesung des JuniorCampus am Fr. 14.12.2012 geht es um das Thema "Mechatronik - immer und überall". Veranstaltungsort ist das Berufskolleg Ahlen des Kreises Warendorf; Beginn: 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Weitere Informationen zum JuniorCampus gibt es unter
www.hoko-waf.de
www.fh-swf.de/fbaw