Pressearchiv

Bilder

Bei seinem Antrittsbesuch an der Fachhochschule Südwestfalen hat MdB
Wolfgang Hellmich (M.) den Karrieretag Soest im Blick.
Bei seinem Antrittsbesuch an der Fachhochschule Südwestfalen hat MdB Wolfgang Hellmich (M.) den Karrieretag Soest im Blick.(Download )
Auf dem Soester
Hochschulcampus begrüßten Prof. Dr. Hans-Ulrich Hensche und Prof. Dr.
Reinhard Spörer den frisch gebackenen Bundestagsabgeordneten.
Foto: Tittel / FH SWF
Auf dem Soester Hochschulcampus begrüßten Prof. Dr. Hans-Ulrich Hensche und Prof. Dr. Reinhard Spörer den frisch gebackenen Bundestagsabgeordneten. Foto: Tittel / FH SWF(Download )
04.12.2012

Bundestagsabgeordneter unterstützt Karrieretag

Wolfgang Hellmich lobt FH für die gute Vernetzung mit der Wirtschaft und sorgt sich um künftige Studierende

Soest. Seit fünf Monaten ist Wolfgang Hellmich Mitglied des Bundestages in Berlin. Die Fachhochschule Südwestfalen kennt und schätzt der SPD-Politiker schon seit Jahren. Als frisch gebackener MdB machte der SPD-Politiker jetzt seinen Antrittsbesuch auf dem Soester Hochschulcampus. Die Themen: Neue Jobs, der Studi-Ansturm und die liebe Bahn.

Prof. Dr. Hans-Ulrich Hensche, Vizepräsident der FH für den Standort Soest, und Prof. Dr. Reinhard Spörer, Hochschullehrer für Konstruktionslehre und Erfinder des Karrieretags, empfingen den 54-Jährigen. Der schlägt schnell die Brücke von der Hauptstadt nach Soest: Im Bundestag werde immer öfter und konkreter über den Studenten-Ansturm gesprochen und vor allem darüber, wie er aufzufangen sei - gerade vor dem Hintergrund des bevorstehenden doppelten Abiturjahrgangs.

"Am Standort Soest und an der Fachhochschule Südwestfalen haben wir insgesamt starken Zulauf", berichtet Hensche. "Wir bewältigen diesen Ansturm mit großem Engagement und bieten weiterhin beste Studienbedingungen". Wenn das auch für die Zukunft sicher gestellt werden soll, dann müssten die aktuell befristet im Rahmen des Hochschulpaktes vom Bund und vom Land bereit gestellten Mittel über einen längeren Zeitraum zur Verfügung stehen.

Doch auch der emotionale Druck auf angehende Studierende sei immens, berichtet der SPD-Politiker. "In der Bahn bekomme ich viele Geschichten aus dem Alltag mit und erlebe auch, welche Ängste die jungen Leute heute beschäftigen", erzählt der 54-Jährige. Vier Stunden dauert Hellmichs Fahrt vom Bahnhof Bad Sassendorf bis in die Bundeshauptstadt. Das findet er oft Gelegenheit, auf Stimmen und Stimmungen aus der Bevölkerung zu hören. "Die jungen Menschen wollen direkt
von der Schule auf eine Hochschule wechseln, möglichst ohne ein Jahr auf der Straße zu stehen."

An der Fachhochschule Südwestfalen schätzt Hellmich besonders die vielfältige Zusammenarbeit der FH mit Unternehmen aus der Region und weit darüber hinaus. So habe er in ganz Südwestfalen immer wieder gehört, dass sich die Erfolgsgeschichte des Karrieretags rumgesprochen hat. Die erfolgreiche Recruiting-Veranstaltung sei mittlerweile zu einer etablierten Marke geworden.

Am Donnerstag, 4. April 2013, findet der sechste Karrieretag auf dem Soester Campus statt, dort geht es unter anderem darum, Studierende und Absolventen mit Firmen und Unternehmen zusammenzubringen. Wolfgang Hellmich bleibt an
diesem Tag dem Bundestag fern und nimmt am Soester Karrieretag 2013 teil - hiermit möchte er seine Wertschätzung für die FH zum Ausdruck bringen und Gespräche mit Unternehmen und Besuchern führen.

Fachhochschule Südwestfalen Soest | Karrieretag Soest