Pressearchiv

Bilder

Prof. Dr. Ewald Mittelstädt (6. v. l.) beteiligt sich mit Gästen und Studierenden am Luftballonwettbewerb anlässlich der Gründerwoche 2012
Quelle: FH Südwestfalen
Prof. Dr. Ewald Mittelstädt (6. v. l.) beteiligt sich mit Gästen und Studierenden am Luftballonwettbewerb anlässlich der Gründerwoche 2012 Quelle: FH Südwestfalen (Download )
Symbol für „Start-ups“ und Unternehmergeist 
Quelle: FH Südwestfalen
Symbol für „Start-ups“ und Unternehmergeist Quelle: FH Südwestfalen (Download )
Dennis Conze, Unternehmer des Jahres 2012
Quelle: FH Südwestfalen
Dennis Conze, Unternehmer des Jahres 2012 Quelle: FH Südwestfalen (Download )
06.12.2012

Start frei für mehr Unternehmergeist

Neue Professur "Entrepreneurship" zielt auf unternehmerisches Denken und Handeln

Meschede. Wenn Bürger aus Meschede und Umgebung in den letzten Wochen weiße Luftballons mit der Aufschrift "Gründerwoche 2012" gesehen oder gefunden haben, dann liegt das an Prof. Dr. Ewald Mittelstädt.

Er lehrt und forscht seit Oktober im Lehrgebiet Entrepreneurship (zu Deutsch: Unternehmergeist, Unternehmertum). In einer seiner ersten Veranstaltungen hat er am 13. November mit Studierenden am Luftballonwettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie teilgenommen und sich damit an der "Gründerwoche Deutschland 2012" beteiligt. Damit von der Veranstaltung nicht nur heiße Luft beziehungsweise mit Helium gefüllte Luftballons aufstiegen, gab es neben dem Luftballonwettbewerb noch Vorträge und eine Podiumsdiskussion zum Thema: Wird man zum Unternehmertum geboren?

"Zum Unternehmer muss man geboren sein", meint hierzu der jüngst von der Zeitschrift Südwestfalen Manager zum Unternehmer des Jahres gekürte Dennis Conze. Als Geschäftsführer der Conze Informatik GmbH entwickelt er mit rund 30 Mitarbeitern IT-Lösungen unter anderem für die Gesundheitswirtschaft. Er diskutierte vor und mit Studierenden über Existenzgründung und Unternehmergeist. Eine gewisse Veranlagung sollte nach seiner Ansicht jeder haben, der sich mit der Absicht zu einer Existenzgründung trägt.

Unternehmergeist zu entwickeln bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, eine Existenz zu gründen. Fachlich geht es im Lehrgebiet Entrepreneurship zwar um "Start-ups", also um neu zu gründende Unternehmen. Aber eben auch um Innovationsmanagement, Intrapreneurship, Management von Familienunternehmen oder Unternehmensnachfolge. "Mit unseren Angeboten wollen wir Studierende nicht in eine Existenzgründung treiben, sondern grundsätzlich Selbständigkeit und unternehmerisches Denken fördern" erläutert Professor Mittelstädt.

Dieser Ansatz hat einen fundierten wirtschaftsdidaktischen Hintergrund. Durch die Auseinandersetzung mit Businessplänen oder Gründungsplanspielen entsteht ein ganzheitliches Bild von der Unternehmensführung. Diese ganzheitliche Sicht fördert das Verstehen unternehmerischer Prozesse und damit private und arbeitsmarktrelevante Kompetenzen der Studierenden. Ein klarer Fokus liegt dabei auf der Qualifizierung von Studierenden für die mittelständisch geprägte Wirtschaftsstruktur in Südwestfalen.
Einfacher ausgedrückt: Wer während des Studiums an eigenen Gründungsideen oder Management-Modellen für Familienunternehmen "bastelt", kann bei späteren Arbeitgebern mit unternehmerischem Denken und Handeln punkten. Und wer tatsächlich zum Unternehmertum geboren ist, hat zum Ende des Studiums möglicherweise schon eine fertig ausgearbeitete Gründungsidee in der Tasche.

Hintergrund "Gründerwoche"
Mit der Gründerwoche Deutschland will das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Impulse für eine neue Gründungskultur und ein freundliches Gründungsklima in Deutschland geben. Dazu werden während der Gründerwoche Workshops, Seminare, Planspiele, Wettbewerbe und weitere Veranstaltungen rund um das Thema Selbständigkeit angeboten. Die Aktionswoche findet im Rahmen der Global Entrepreneurship Week statt, die weltweit in über 120 Ländern durchgeführt wird.

An der Gründerwoche 2012 haben sich über 900 Partner in ganz Deutschland mit Veranstaltungen für gründungsinteressierte Studierende, Schülerinnen, Schüler, Azubis und weitere Gründungsinteressierte jeden Alters beteiligt. Insgesamt gab es 1.648 Veranstaltungen mit 2.076 Terminen.

Die Gründerwoche Deutschland findet jährlich statt, die nächste vom 18. bis 24. November 2013. Detaillierte Informationen gibt es unter www.gruenderwoche.de