Pressearchiv

Bilder

v.l.n.r. Dagmar Perizonius (Leiterin des Akademischen Auslandsamtes), Tam Hanna, Professor Dr. Walter Roth
v.l.n.r. Dagmar Perizonius (Leiterin des Akademischen Auslandsamtes), Tam Hanna, Professor Dr. Walter Roth(Download )
Tam Hanna
Tam Hanna(Download )
23.01.2013

Internationaler Unternehmer hält Gastvortrag

Tam Hanna leitet eine Firma im Mobilfunkbereich in Bratislava. Jetzt sprach er vor Informatik-Studenten der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn.

Iserlohn. Für die Informatik-Studenten höherer Semester der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn war das ein informativer Ausflug in die Berufswelt. Der im Mobilfunkbereich tätige Unternehmer Tam Hanna hielt am vergangenen Freitag einen Gastvortrag am Frauenstuhlweg.

"Mobile Phones for fun an profit", so der Titel des Vortrags, in dem Tam Hanna beispielsweise die Schnelllebigkeit des Mobilfunkmarktes am Beispiel von Betriebssystemen für Smartphones schilderte. Hanna, gebürtiger Österreicher, leitet eine kleine Firma für Beratung und Entwicklung im Mobilfunkbereich mit Sitz in Bratislava. Den Kontakt zur Fachhochschule Südwestfalen stellte Professor Dr. Walter Roth vom Iserlohner Fachbereich Informatik und Naturwissenschaften her. Der Wissenschaftler und der Unternehmer hatten sich auf einem Kongress in Berlin kennengelernt. Dort ließ sich Hanna spontan von einem Gastvortrag in Iserlohn überzeugen. "Das ist das erste Mal, dass ich so etwas zugesagt habe", blickt Hann zurück.

Eine Premiere war es auch in anderer Hinsicht. Das Akademische Auslandsamt hatte über das Erasmus-Programm die Finanzierung übernommen. Erstmals wurden Mittel aus diesem Programm verwendet, um den Vortrag eines ausländischen Unternehmers an der FH Südwestfalen zu finanzieren. Für Professor Roth ein überaus sinnvolles Projekt und vielleicht auch eines mit Vorbildcharakter. "Wenn ein international tätiger Unternehmer einen Vortrag hält, hat das bei den Studierenden, die kurz vor dem Abschluss stehen, eine hohe Glaubwürdigkeit und erzeugt enorme Aufmerksamkeit", ist Professor Roth überzeugt, dass die finanziellen Mittel hier an der richtigen Stelle investiert wurden.