Pressearchiv

Bilder

Prof. Dr. Peter Thiemann (l.) von der Fachhochschule Südwestfalen und Jürgen Högener (r.), Vorsitzender des VDE Bezirksvereins Bergisch Land, gratulierten Paul Ickert zur seiner herausragenden Studienarbeit. Foto: VDE Bezirksverband Bergisch-Land
Prof. Dr. Peter Thiemann (l.) von der Fachhochschule Südwestfalen und Jürgen Högener (r.), Vorsitzender des VDE Bezirksvereins Bergisch Land, gratulierten Paul Ickert zur seiner herausragenden Studienarbeit. Foto: VDE Bezirksverband Bergisch-Land (Download )
25.03.2013

VDE zeichnete Soester Elektroingenieur aus

Bezirksverein Bergisch-Land ehrte zwei Absolventen der FH Südwestfalen

Hagen/Soest/Wuppertal. Der VDE Bezirksverein Bergisch-Land vergab im Rahmen seiner Mitgliederversammlung Preise für herausragende Studienabschlussarbeiten. Den zweiten bzw. dritten Preis für ihre Bachelor-Arbeiten, jeweils mit 250 Euro dotiert, erhielten Alex-Roque Campos und Paul Ickert, die beide ihr Studium der Elektrotechnik an der Fachhochschule Südwestfalen absolviert haben.

Exemplarisch stellte der Soester Absolvent Paul Ickert seine Arbeit bei der Veranstaltung vor. Bei dem Thema "Untersuchung der Realisierbarkeit von funktionaler Sicherheit in ASICs" geht es darum Sicherheitsfunkionen von automatischen Schutzanlagen in eine zeitgemäße Technik zu überführen: Die herkömmliche Technik von festverdrahteter Elektrik etwa zur Überwachung von Nottüren wird zunehmend durch elektronische abgelöst.

Die Steuerung durch Mikrochips bringt größere Funktionalität und Flexibilität, aber andererseits eine höhere Ausfallwahrscheinlichkeit mit sich. An dieser Stelle setzt die Arbeit von Ickert an, die von Prof. Dr. Ulf Witkowski und Prof. Dr. Peter Thiemann betreut wurde. Über eine komplexe Wahrscheinlichkeitsrechnung analysierte der frisch gebackene Elektroingenieur, welche Fehler möglich sind.

Durch parallel eingesetzte und durch Programmierung aufeinander abgestimmter ASIC-Mikrochips ist so der Baustein für eine neue Generation von Sicherheitssystemen entstanden. Entstanden ist die ausgezeichnete Abschlussarbeit bei dem ostwestfälischen Unternehmen Phoenix Contact. Der weltweit agierende Hersteller von industrieller Verbindungs- und Sicherheitstechnik, Geräte-Anschlussverfahren, Überspannungsschutz, Signalanpassung und Automatisierungstechnik beschäftigt insgesamt fast 13.000 Mitarbeiter.

Der erste Preis des VDE Bezirksvereins, verbunden mit einem 500 Euro-Scheck wurde Torben Zeleny für seine Master-Arbeit "Entwurf und Implementierung einer universellen ARM-basierenden embedded Plattform mit fexibler Displayansteuerung" an der Bergischen Universität Wuppertal, verliehen. Alex-Roque Campos, der an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen Elektrotechnik studierte, erhielt den mit 250 Euro dotierten zweiten Preis.

Hintergrund ASIC
Unter einer anwendungsspezifischen integrierten Schaltung (englisch ASIC) versteht man Mikrochips, deren Architektur nach den Anforderungen eines Herstellers speziell für eine bestimmte Aufgabe ausgelegt wurde. ASICs arbeiten sehr effizient und um einiges schneller als andere Mikrochips, bei denen die Funktion per Software über einen Mikrocontroller gesteuert werden muss. Gerade bei Mobiltelefonen sorgen ASICs für längere Akkulaufzeiten und kompakte Bauweisen.

Fachbereich Elektrische Energietechnik | VDE Bezirksverein Bergisch-Land | Phoenix Contact



Hintergrund VDE
Täglich begegnet einem das renommierte VDE-Prüfzeichen für elektrotechnische Sicherheit an Geräten. Hinter dem Kürzel VDE verbirgt sich der "Verband der Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik" mit Hauptsitz in Frankfurt. Rund 35.000 Mitgliedern, davon 1.300 Unternehmen, 8000 Studierende und 3000 Berufseinsteiger, nutzen das VDE-Netzwerk als Wissensquelle, Arbeitsplattform und Kommunikationsnetzwerk. Der VDE-Bezirksverein Bergisch-Land umfasst rund 1.400 Mitglieder aus dem Bergischen Land und aus Südwestfalen.