Pressearchiv

06.05.2013

Leben retten durch Stammzellspende

Typisierungsaktion in der Fachhochschule Südwestfalen am 15. Mai

Iserlohn. Alle 45 Minuten erhält in Deutschland ein Patient die Diagnose "Leukämie". Unter den Erkrankten sind viele Kinder und Jugendliche. Zahlreichen dieser Patienten kann nur durch eine Stammzellentransplantation geholfen werden. Am 15. Mai findet in der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn eine Typisierungsaktion zur Registrierung von Stammzellenspender statt.

"Höchstens 30 % der Patienten finden einen geeigneten Spender innerhalb der Familie, ein Großteil ist auf einen Fremdspender, also einen Spender außerhalb der Familie angewiesen", berichtet Prof. Dr. Andreas Ujma von der Fachhochschule Südwestfalen. Gemeinsam mit Dr. med. Michael Bermes, Facharzt für Innere Medizin in Iserlohn, sorgt er dafür, dass am 15. Mai im Seminarraum des Kunststoffverarbeitungslabors der Fachhochschule die Typisierungsaktion durchgeführt wird.

Finanziert und organisiert vom Förderkreis der Freunde Lions Iserlohn-Letmathe e.V., steht die aktuelle Typisierung in der Tradition von "Leben-spenden-macht-Schule in Iserlohn", seit 2008 eine Daueraktion des Lions-Club Iserlohn-Letmathe. Die Schirmherrschaft hat FH-Präsident Prof. Dr. Claus Schuster übernommen, der hofft, dass an diesem Tag nicht nur viele Studierende und Mitarbeiter der Fachhochschule, sondern auch zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus Iserlohn und der Region den Weg ins Typisierungs-Labor finden: "Für viele Blutkrebspatienten besteht die einzige Heilungschance in einer Stammzellenspende. Doch die Wahrscheinlichkeit, einen passenden Spender zu finden, ist gering. Sie kann von 1:20.000 bis zu 1: mehreren Millionen betragen. Genau deshalb zählt jeder Einzelne".

Grundsätzlich können alle Menschen Spender werden, die zwischen 18 und 55 Jahre alt sind. Sie sollten allerdings in guter körperlicher Verfassung sein, nicht an einer chronischen Erkrankung leiden oder einer Risikogruppe angehören. Während der Typisierungsaktion werden anhand von 5ml Blut die Gewebemerkmale bestimmt.

Die Typisierung findet in der Zeit von 11:00 bis 15:00 Uhr im Raum K 103 der Fachhochschule Südwestfalen, Frauenstuhlweg 31 in Iserlohn statt. Die Teilnehmer erhalten ein freies Mittagessen in der Mensa.





Hintergrund:

Die Typisierungsaktion erfolgt gemeinsam mit der DKMS Deutsche Knochenspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbH. Die DKMS wurde 1991 aus einer privaten Initiative heraus gegründet und hat sich innerhalb kürzester Zeit mit heute rund 3,5 Millionen registrierten Spendern zur weltweit größten Einzeldatei entwickelt. Jeden Tag vermittelt die DKMS durchschnittlich 14 Stammzellenspenden. Mehr als 35.000 Mal konnte ein DKMS-Spender einem Patienten die Chance auf Leben ermöglichen. Die Registrierung und Typisierung eines neuen potenziellen Stammzellenspenders kostet die DKMS 50 Euro. Ein Großteil der Kosten entfällt dabei auf die Analyse der Gewebemerkmale im Labor. Die Spenderneugewinnung wird ausschließlich über Privat- und Firmenspenden finanziert.