Pressearchiv

Bilder

Betreuung so individuell wie möglich: Prof. Dr. Christian Lüders mit dem Studierenden Dennis Hoffmann
Betreuung so individuell wie möglich: Prof. Dr. Christian Lüders mit dem Studierenden Dennis Hoffmann(Download )
17.05.2013

Bestnoten für Studiengang Elektrotechnik

Der Bachelorstudiengang Elektrotechnik der Fachhochschule Südwestfalen steigt im CHE-Hochschulranking bundesweit in die Spitzengruppe auf

Meschede. Bestnoten haben die Mescheder Studierenden im jetzt veröffentlichten CHE-Hochschulranking ihrem Bachelorstudiengang Elektrotechnik gegeben. Im bundesweiten Vergleich der Studienbedingungen steigt das Studienangebot der Fachhochschule Südwestfalen in die Spitzengruppe auf.

Damit zieht das Studienangebot in der Elektrotechnik mit dem Studiengang Maschinenbau gleich, der bereits seit 2011 zur Spitzengruppe zählt. Die Studierenden schätzen bei beiden Studiengängen insbesondere die Betreuung durch Lehrende, Bibliothek und Räumlichkeiten, das Lehrangebot und die Laborausstattung.

Dennis Hoffmann studiert in Meschede Elektrotechnik und findet sich im Hochschulranking wieder: "Die Betreuung durch die Professoren hier ist auf jeden Fall super". Das Studium in Meschede punktet zudem mit den drei zeitgemäßen Schwerpunkten Informations- und Medientechnik, Kommunikationstechnik und Mechatronik. Durch die gute finanzielle Ausstattung der Hochschule sind die Labore derzeit auf neuestem technischem Stand. Wenn es nach den Professoren geht, soll das alles auch so bleiben. "Vor allem legen wir Wert auf eine individuelle Betreuung der Studierenden und versuchen, immer ansprechbar zu sein" erklärt der Studiengangverantwortliche Prof. Dr. Christian Lüders.

Für das Hochschulranking vergleicht das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) aus Gütersloh rund 300 Hochschulen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Jedes Jahr wird ein Drittel der Fächer neu bewertet, in diesem Jahr unter anderem Elektrotechnik und Maschinenbau. Neben reinen Fakten über die Hochschulen gehen die Urteile von mehr als 250.000 Studierenden in das Ranking ein. Die Ergebnisse sind im Internet unter www.zeit.de/hochschulrankiing einzusehen.