Pressearchiv

Bilder

Zum Abschied gab es für Prof. Möllers von den Studierenden noch eine Statik-Aufgabe zum Lösen: v.l.n.r. Prodekan Prof. Wolfgang Schütte, Frauke Möllers, Prof. Dr. Werner Möllers und Mechatronik-Studentin Isabelle Buchner
Zum Abschied gab es für Prof. Möllers von den Studierenden noch eine Statik-Aufgabe zum Lösen: v.l.n.r. Prodekan Prof. Wolfgang Schütte, Frauke Möllers, Prof. Dr. Werner Möllers und Mechatronik-Studentin Isabelle Buchner(Download )
01.10.2013

Abschied von der Lehre

Prof. Dr. Werner Möllers wurde in Iserlohn in den Ruhestand verabschiedet

Iserlohn. Fast hätte er die zwanzigjährige Hochschulzugehörigkeit noch geschafft. Nach 19 Jahren als Hochschullehrer für Technische Mechanik und Getriebetechnik wurde Prof. Dr. Werner Möllers von der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn in die Ruhestand verabschiedet.

Seit 1994 ist Prof. Möllers im Fachbereich Maschinenbau tätig. Er studierte Maschinenbau an der RWTH Aachen mit der Fachrichtung Fertigungstechnik. Nach seiner Promotion, für die er die Borchers-Plakette der Hochschule für seine "Mit Auszeichnung" bestandene Doktor-Prüfung erhielt, nahm er eine Tätigkeit bei Porsche auf. Zunächst als Sachgebietsleiter, später als Fachreferent war Prof. Möllers zuständig für rechnerische Entwicklungsmethoden auf den Gebieten Getriebe und Motormechanik im Entwicklungszentrum der Dr.Ing.h.c.F. Porsche AG in Weissach. Parallel dazu initiierte und betreute er als Leiter einer Arbeitsgruppe zahlreiche Forschungsvorhaben.

Bei seinen Studierenden war Prof. Möllers beliebt, verstand er es doch stets, ihnen die Technische Mechanik und Getriebetechnik lebendig und anschaulich zu vermitteln. Auch in seinen Vorlesungen ergänzte er seine theoretischen Ausführungen durch praktische Versuche und Demonstrationen. Vom ersten Semester an lernten die Studierenden bei ihm ingenieurmäßiges Arbeiten und strukturiertes Denken und Handeln. Gemeinsam mit der Studentenverbindung Widukind aus Iserlohn entwickelte er ein Mentorenprogramm an der Hochschule.

Mit den besten Wünschen für einen ausgefüllten Ruhestand verabschiedeten ihn seine Kolleginnen, Kollegen und Studierenden in die nun vorlesungsfreie Zeit.