Pressearchiv

Bilder

Premiere: Ausgerüstet mit ersten Studienunterlagen und der Soester Kulturtasche begannen rund 60 Studienanfänger den ersten Jahrgang des Präsenzstudiengangs Frühpädagogik an der Fachhochschule Südwestfalen in Soest.
Premiere: Ausgerüstet mit ersten Studienunterlagen und der Soester Kulturtasche begannen rund 60 Studienanfänger den ersten Jahrgang des Präsenzstudiengangs Frühpädagogik an der Fachhochschule Südwestfalen in Soest.(Download )
02.10.2013

Insgesamt über 700 Studienanfänger in Soest

Frühpädagogik mit zwei Studiengängen vollständig etabliert - Agrarwirtschaft weiter stark nachgefragt - Zuwachs bei Maschinenbau sowie bei internationalen Studiengängen

Soest. Am Standort Soest begann gestern mit 200 Studierenden die vierte Gruppe an Erstsemestern für dieses Wintersemester. Die endgültige Zahl steht auch nach regulärem Vorlesungsbeginn noch nicht fest. Die drei Soester Fachbereiche erwarten zusammen über 700 Studienanfänger.

Mit knapp 60 Studierenden ging erstmals der Bachelor-Studiengang Frühpädagogik an den Start. Wie bei der Agrarwirtschaft, wo gestern 140 Erstsemester begannen, war die Zahl der Studienplätze durch eine Zulassungsbeschränkung festgeschrieben worden. Durch diesen sogenannten Orts-NC (Numerus Clausus) konnte es so zu keinem übermäßigen Andrang in Folge des doppelten Abiturjahrgangs kommen.

Nach jahrelangem Anstieg der Einschreibezahlen hat die Fachhochschule Südwestfalen für die meisten Studiengängen zu diesem Mittel gegriffen und rechnet daher mit 3300 "Studierenden im 1. Fachsemester", so der offizielle Terminus. Dies entspricht einem leichten Plus gegenüber dem Vorjahr.

Aufgrund von Mehrfach-Einschreibungen und noch laufenden Nachrückverfahren sind die Zahlen immer noch deutlichen Schwankungen unterworfen. Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF) prognostiziert insgesamt 12.721 Studierende an der FH Südwestfalen im Wintersemester 2013/14 (11.999 Studierende im WS 12/13). Die offizielle Hochschulstatistik wird traditioneller Weise Mitte November bekannt gegeben.

"Es war klug, sich breit aufzustellen und neue Angebote zu entwickeln", betont Prof. Dr. Hans-Ulrich Hensche, Sprecher des Soester Hochschulstandortes. Neben der Frühpädagogik, die sich mit dem gleichnamigen berufsbegleitenden Studiengang in kurzer Zeit zu einem festen Standbein entwickelt hat, nennt Hensche die internationalen sowie interdisziplinären Studiengänge. "Aber auch unsere Klassiker wie Agrarwirtschaft und Maschinenbau erfreuen sich einer starken oder sogar steigenden Nachfrage", berichtet der Vizepräsident der Fachhochschule Südwestfalen.

www.fh-swf.de/wzf | www.fh-swf.de/fbaw | www.fh-swf.de/soest | www.miwf.nrw.de