Pressearchiv

Bilder

Prof. Dr. Martin Botteck
Prof. Dr. Martin Botteck(Download )
04.11.2013

Die Rolle der Nachrichtentechnik in der Energiewende

Mescheder Hochschulreferat von Prof. Dr. Martin Botteck am 6. November

Meschede. Die Energiewende findet statt - wieso hat das mit Nachrichtentechnik zu tun? Nach Meinung von Prof. Dr. Martin Botteck birgt diese große Potenziale zur Steuerung von Energieproduktion und -verbrauch, wird aber zu wenig genutzt. Warum das so ist, erklärt er im Mescheder Hochschulreferat am 6. November.

Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland ist bereits deutlich höher als noch vor wenigen Jahren und wird in den nächsten Jahren noch weiter steigen. Schon jetzt stammt ein wesentlicher Anteil unseres Stroms nicht mehr nur aus einigen wenigen Großkraftwerken, sondern wird durch Sonne, Wind und Biogas erzeugt. Allseits bekannt ist die Tatsache, dass diese Quellen nicht wirklich genau dann Energie liefern, wenn Haushalte und Unternehmen diese gern abrufen möchten: elektrisches Licht benötigen wir ja gerade deswegen, weil die Sonne nachts nicht scheint.

Eine deutlich modernisierte Steuerung von Kraftwerken, Netzen und Verbrauchern wird daher intensiv diskutiert. Intelligente Zähler sollen Stromverbrauchern signalisieren, zu welchen Zeiten ebenso intelligente Netze die gewünschten Energiemengen bereitstellen können. Es sollen also viel mehr Informationen zwischen den Verbrauchern und den Energieerzeugern ausgetauscht werden, als das bisher der Fall war. Mit dieser Aufgabe befasst sich die Nachrichtentechnik. Der Vortrag wird diese Aufgabe näher betrachten und der Frage nachgehen, warum trotz beispielloser Fortschritte dieser Informationsaustauch bisher nicht stattfindet. Obwohl mittlerweile sogar Espressomaschinen über das Internet kommunizieren können, ist so gut wie keine Transformatorenstation für die Netzbetreiber erreichbar.

Der öffentliche Vortrag beginnt um 18.00 Uhr im Hörsaal 1.1.4 der Fachhochschule Südwestfalen, Lindenstr. 53 in Meschede. Die Teilnahme ist kostenlos. Das gesamte Programm der Mescheder Hochschulreferate gibt es unter www.fh-swf.de