Pressearchiv

Bilder

Die Lehrbeauftragten reisten von zahlreichen Standorten der Bildungspartner zum Kongress an.
Die Lehrbeauftragten reisten von zahlreichen Standorten der Bildungspartner zum Kongress an.(Download )
26.11.2013

Kongress der Lehrbeauftragten

Dozenten von Bildungspartnern aus Deutschland und Spanien zu Gast in Meschede

Meschede. Rund 50 Lehrbeauftragte im Dualen Studium der Fachhochschule Südwestfalen haben sich im Oktober mit den Professoren und Mitarbeitern zum fachlichen Austausch in Meschede getroffen. Die Lehrbeauftragten arbeiten überwiegend deutschlandweit bei Bildungspartnern wie der Siemens AG, der EHV Fernstudium und Weiterbildung GmbH oder der Technischen Akademie Wuppertal.

"Ich war überrascht zu sehen, wie viele Lehrbeauftragte von wie vielen Standorten deutschlandweit in diesem Dualen Studium vereint sind. Ein ganz spannender persönlicher Austausch nach all den Jahren der Zusammenarbeit" meint Siemens-Dozent Gernot Gräfe. Aber auch im europäischen Ausland hat die Hochschule mittlerweile Bildungspartner. Die weiteste Anreise hatte ein Dozent vom Barcelona Institute of Management and Technology EDU, welches die Studiengänge aus Meschede auch in Spanien anbietet.

Ein wichtiges Thema der Tagung war die "Psychologie des Lernens". Hierzu wurde angeregt diskutiert, mit welchen Lehrmethoden die Professoren und Dozenten die Studierenden zum effizienten und motivierten Lernen anleiten können. In diesem Zusammenhang spielen neue, technologiebasierte Lehrmethoden wie Apps, Wikis oder sogenannte "Massive Open Online Courses" ebenso eine Rolle wie die klassischen Lehrformen. Entscheidend ist jedoch immer die richtige pädagogische Vorgehensweise, um den Studierenden "Lust auf Wissen" zu machen.

Mit neuen Ideen im Gepäck fuhren die Lehrbeauftragten dann Ende des Kongresses am späten Samstagnachmittag nach Hause. "Von dem Austausch mit den anderen Dozenten und den Professoren hier in Meschede konnte ich richtig viel für meine Arbeit bei der TÜV Rheinland Akademie in Nürnberg mitnehmen", freut sich Iris Lederer auf dem Weg zum Bahnhof Meschede. Sie hofft, dass es weitere Treffen dieser Art geben wird.