Pressearchiv

27.11.2013

Kreis Soest: Sprachförderkonzept auf dem Weg

Wissenschaftlerinnen kooperieren mit Kindertageseinrichtungen

Soest. Mit Prof. Dr. Lilian Fried, Uni Dortmund, und Prof. Eva Briedigkeit, Leiterin des Wissenschaftlichen Zentrums Frühpädagogik (WZF) an der Fachhochschule Südwestfalen beauftragte der Kreis Soest zwei ausgewiesene Expertinnen zur Entwicklung eines einheitlichen Sprachförderkonzepts.

Die beiden Wissenschaftlerinnen entwickelten nicht nur das Testinstrument Delfin 4 (Diagnostik, ELternarbeit, Förderung der Sprachkompetenz In Nordrhein-Westfalen bei 4-Jährigen), sondern auch die entsprechende Handreichung zur Sprachförderung und Erweiterung der Sprachförderkompetenz von Erzieherinnen.

Das Projekt Sprachförderkonzept im Kreis Soest startete Anfang des vergangenen Jahres mit einer Auftaktveranstaltung im Kreishaus, an der sich Vertreterinnen von insgesamt 37 Kindertageseinrichtungen aus dem Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes einfanden. Es folgten individuelle Hospitationen in den Kindertageseinrichtungen. Ein wichtiger Bestandteil ist die Qualifizierung der Fachkräfte durch themenspezifische Fortbildungen.

Aktuell sind 20 Fachkräfte konkret mit der Erarbeitung des Konzepts beschäftigt. Prof. Dr. Fried bescheinigt ihnen ein ausgesprochen hohes Engagement. Die Wissenschaftlerinnen gehen davon aus, dass die Fortbildungsreihen dieses Jahr abgeschlossen werden. Im Frühjahr 2014 ist eine gemeinsame Abschlussveranstaltung geplant, in der die erarbeiteten Ergebnisse präsentiert werden sollen.

Mit dem NRW-Kinderbildungsgesetz (KiBiz) wurde die Sprachförderung in Kindertageseinrichtungen gesetzlich verankert. Darüber hinaus hat sich das Kreisjugendamt Soest zum Ziel gesetzt, in seinem Bezirk ein einheitliches Sprachförderkonzept zu entwickeln. In der letzten Sitzung des Jugendhilfeausschusses im Kreishaus Soest wurde deutlich, dass dieses Vorhaben "auf einem guten Weg ist".

www.fh-swf.de/wzf
www.kreis-soest.de