Pressearchiv

20.12.2013

Digitale Demenz durch digitale Medien?

Hagener Hochschulgespräche beschäftigen sich am 06.Januar mit den Auswirkungen der neuen Medien auf unser Gehirn

Hagen. Am 06. Januar thematisieren die Hagener Hochschulgespräche der Fachhochschule Südwestfalen den Einfluss der neuen Medien auf unser Gehirn. Referenten sind Prof. Dr. Friedrich Schönweiss von der Universität Münster und Prof. Dr. Kristian Folta-Schoofs von der Stiftung der Universität Hildesheim

Digitale Medien wie Computer, Tablets, Smartphones oder Navis haben einen rasanten Einzug in unseren Alltag gehalten. Für viele Menschen ist ein Leben ohne diese Medien kaum mehr vorstellbar. Doch spätestens seit Manfred Spitzers Bestseller "Digitale Demenz: Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen" wird der Einfluss digitaler Medien, insbesondere auf das menschliche Denken, auch zunehmend kritisch diskutiert: Welchen Einfluss haben die neuen Medien auf unsere Denkprozesse? Führt die Nutzung des Internets, von Suchmaschinen und Wikipedia zu einer abnehmenden Lernfähigkeit? Oder sind digitale Medien die Werkzeuge der Zukunft für ein effektives und nachhaltiges Lernen? Die Hagener Hochschulgespräche nehmen das Thema aus zwei Perspektiven in den Blick. Aus pädagogischer Sicht erläutert Prof. Dr. Friedrich Schönweiss die Eignung digitaler Medien für ein nachhaltiges Lernen. Prof. Dr. Kristian Folta-Schoofs betrachtet das Thema aus einer neurodidaktischen Sicht und stellt die Auswirkungen der neuen Medien auf die Prozesse unseres Gehirns dar.

Der Vortrag beginnt am 06. Januar um 17.30 Uhr im Hörsaal MU13 der Fachhochschule Südwestfalen, Haldener Str. 182 in Hagen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.