Pressearchiv

Bilder

In der Vertiefungsrichtung Tourismus geht es um das Management und die internationale Vermarktung von Urlaubsregionen wie das Sauerland
In der Vertiefungsrichtung Tourismus geht es um das Management und die internationale Vermarktung von Urlaubsregionen wie das Sauerland(Download )
Prof. Dr. Susanne Leder ist zuständig für die Vertiefungsrichtung Tourismus
Prof. Dr. Susanne Leder ist zuständig für die Vertiefungsrichtung Tourismus(Download )
Prof. Dr. Ewald Mittelstädt verantwortet die Vertiefungsrichtung Entrepreneurship
Prof. Dr. Ewald Mittelstädt verantwortet die Vertiefungsrichtung Entrepreneurship(Download )
12.02.2014

Im Frühtau zu Berge we go

Neuer Studiengang International Management mit den Vertiefungsrichtungen Entrepreneurship und Tourismus

Meschede. „Im Frühtau zu Berge we go, falleraa“, sang einst der friesische Komiker Otto Waalkes in einer international angehauchten Interpretation des bekannten Volksliedes. Auch auf halb Englisch drückt das Lied Unternehmungs- und Reiselust aus. Ob Waalkes damals schon an den Studiengang „International Management“ mit den Vertiefungsrichtungen Entrepreneurship und Tourismus gedacht hat, ist nicht bekannt. Für den zum Wintersemester 2014/15 erstmals angebotenen Studiengang wäre auf jeden Fall ein größerer englischer Sprachanteil erforderlich: Business-Englisch und eine zweite Fremdsprache sind Pflicht. ,
In der Vertiefungsrichtung Tourismus verbindet der neue Bachelor-Studiengang die sprachlichen Kompetenzen mit Grundlagenfächern der Wirtschaft und Spezialkenntnissen der Tourismusbranche. Das Grundlagenstudium beleuchtet betriebs- und volkswirtschaftliche, aber auch rechtliche Aspekte.

Darüber hinaus geht es um Fachkenntnisse zum Tourismusmanagement, zum Management von Urlaubsregionen sowie zum Service-Know-how im Gastgewerbe. „Die berufliche Perspektive reicht von der Leitung touristischer Regionen und Reiseziele über Managementaufgaben bei Reiseveranstaltern, Kreuzfahrt- oder Fluggesellschaften bis hin zu den vielfältigen Einsatzbereichen in der Hotelbranche“, erklärt Prof. Dr. Susanne Leder. Reiselustig müssen Studierende auf jeden Fall sein. Drei Monate verbringen sie während einer Pflicht-Praxisphase im Ausland.

Das gilt ebenso für die Vertiefungsrichtung Entrepreneurship. Auch dieses Angebot dreht sich um die Unternehmungslust von Studierenden. Allerdings geht es hier insbesondere um die Förderung von Selbständigkeit und unternehmerischem Denken. Dieser Ansatz hat einen fundierten wirtschaftsdidaktischen Hintergrund. Unternehmer zu sein bedeutet, kreativ und innovativ zu sein und Gesamtverantwortung zu übernehmen. Durch die Auseinandersetzung mit Businessplänen oder Gründungsplanspielen entsteht bei Studierenden ein ganzheitliches Bild von der Unternehmensführung. „Diese ganzheitliche Sicht fördert das Verstehen unternehmerischer Prozesse und damit individuelle und arbeitsmarktrelevante Kompetenzen der Studierenden“, erklärt Prof. Dr. Ewald Mittelstädt. Absolventen können zum einen eigene Unternehmen gründen und schon während des Studiums an der Gründung arbeiten. Zum anderen qualifizieren sie sich für das Management von international orientierten Familienunternehmen oder die Übernahme eines Unternehmens. Unabhängig davon liegen Einsätze im Management jeder Art international agierender Unternehmen im Fokus, die unternehmerisches Denken und Handeln erfordern.  
 

Aufbau des Studiums 
Die Regelstudienzeit für den Bachelor-Studiengang International Management beträgt sechs Semester. Die ersten beiden Semester dienen der Vermittlung der wirtschaftswissenschaftlichen Grundlagen sowie der Einführung in die Inhalte der jeweiligen Vertiefungsrichtung.Im dritten und vierten Semester erhöht sich der Anteil der auf die Vertiefungsrichtung bezogenen Inhalte, so dass die allgemeinen Wirtschaftskenntnisse hier bereits auf die Spezialisierung angewandt werden. Ab dem vierten Semester können die Studierenden ihr Wissen zudem in weiteren Wahlpflichtmodulen vertiefen.Im fünften Semester ist eine internationale Studienarbeit anzufertigen. Nach einer zwölfwöchigen Auslandspraxisphase im sechsten Semester schließt das Studium mit einer Bachelorarbeit und einem mündlichen Kolloquium ab.

Bewerbungen sind ab Mai möglich. Mehr Informationen gibt es unter http://www4.fh-swf.de/de/home/studieninteressierte/