Pressearchiv

Bilder

Frederik Meyer und Dominik Dörnen kamen über den Karrieretag zum Landtechnikhersteller Kverneland.                                                                    Foto: Hinrichs | FH SWF
Frederik Meyer und Dominik Dörnen kamen über den Karrieretag zum Landtechnikhersteller Kverneland. Foto: Hinrichs | FH SWF (Download )
21.03.2014

Job-Finder Karrieretag

Absolventen der FH Südwestfalen berichten über ihren Berufseinstieg

Soest. Viele Unternehmen sind Stammaussteller beim Karrieretag Soest. Sie haben bei früheren Ausgaben der Job-Messe erfolgreich Fachkräfte angeworben – darunter zahlreiche Absolventen der Fachhochschule Südwestfalen. Zwei von ihnen berichteten jetzt über ihren Einstieg beim Soester Landtechnik-Hersteller Kverneland.

Dominik Dörnen studierte Mechatronik in Iserlohn. „Mechatroniker sind stark nachgefragt“, berichtet der 24-jährige zufrieden über sein vielseitiges Studium. Für ihn hat sich der Besuch beim Karrieretag vor zwei Jahren klar gelohnt – gerade wegen des großen Angebots: Ursprünglich wollte sich Dörnen gezielt bei einem ganz anderen Unternehmen vorstellen. Aber letztlich hat ihn das Gespräch bei Kverneland überzeugt.

Der erste Eindruck zählt – das gilt für Bewerber wie für Unternehmen

Drei Stufen durchlief der Hagener bis zu seiner Festanstellung bei Kverneland: Bei einem „selbst-geschaffenen Praxismodul“, einem freiwilligen 3-Monats-Praktikum im Service, erstellte er ein Handbuch für eine Großflächen-Sämaschine.

Lückenlos nach den Klausuren schloss er seine Abschlussarbeit im Unternehmen an: Dörnen erarbeitete eine elektronische Online-Überwachung, die das Arbeitsverhalten eines neuen Produkts kontrolliert. Zu seiner Arbeit gehörten Programmierung, Umsetzung und Inbetriebnahme. Heute betreut der Ingenieur im Kundendienst die sogenannten Null-Serien, die Erstproduktion nach dem Prototyp. Daneben ist er Ansprechpartner für Elektronik und Software-Fragen.

Der Karrieretag ist gut bekannt am Standort Hagen. Wir sind damals gezielt mit einigen Kommilitonen gemeinsam nach Soest gefahren“, empfiehlt Dörnen den Besuch der Recruiting-Veranstaltung.

Von Prozessmanagement zu internationalen Märkten

Wie Dörnen hat auch Frederik Meyer einen landwirtschaftlichen Hintergrund. Nach einer landwirtschaftlichen Ausbildung und Weiterbildung zum staatlich geprüften Landwirt absolvierte der 33-jährige in Meschede ein Wirtschaftsstudium, wobei er nach dem Bachelor berufsbegleitend mit dem Master begonnen hat.
 
Auf dem Karrieretag ist dann der Kontakt zu Kverneland entstanden, um die Masterarbeit im Bereich der Produktionsoptimierung bei dem Hersteller landwirtschaftlicher Arbeitsgeräte zu schreiben. Aus dieser Zusammenarbeit wurde anschließend eine neue Stelle im Unternehmen geschaffen. Inzwischen hat der Rüthener sich aber zum Produktmanagement umorientiert: „Ich habe sieben Märkte: USA, Südafrika, Polen, Rumänien, Benelux, Großbritannien und Irland.“ Hier betreut er die örtlichen Vertriebsgesellschaften und Importeure. Als Koordinator steht er im engen Kontakt mit den Märkten, verantwortet die Preisgestaltung und bei regelmäßigen Besuchen wird gemeinsam an der Produktstrategie gearbeitet. „Meine Auslandsaufenthalte während dem Studium in Ungarn und Kanada waren da natürlich hilfreich. – Unsere Arbeitssprache ist Englisch, meiner Meinung nach sind Fremdsprachen in ein Wirtschaftsstudium grundsätzlich ein klares Muss.“

„Natürlich haben wir auf dem Karrieretag Soest auch Mitarbeiter gefunden, die gar nichts mit der Fachhochschule zu tun hatten“, berichtet Personalreferentin Verena Altoff. Neben Studierenden und Absolventen anderer Hochschulen besuchen  zunehmend auch Berufstätige die westfälische Jobmesse in Soest. „Ein neuer Kollege kam beispielsweise aus Köln zum Karrieretag, um sich beruflich zu verbessern.“

www.karrieretag-soest.de  |  www.fh-swf.de  |  www.kverneland.de