Pressearchiv

Bilder

Die Teilnehmer des Lean Six Sigma-Trainings mit Professor André Coners (7.v.r.) und Trainer Ingo Kregel (1.v.r.)
Die Teilnehmer des Lean Six Sigma-Trainings mit Professor André Coners (7.v.r.) und Trainer Ingo Kregel (1.v.r.)(Download )
23.07.2014

Lean Six Sigma-Training in Hagen: Studierende und Praktiker lernen mit- und voneinander

Angehende Masterabsolventen sind für ein Training in den Themen „Lean Management“ und „Six Sigma“ in Hagen zusammengekommen

Hagen. An der FH Südwestfalen haben sich angehende Absolventen des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen, Praktiker der Firma Viega und wissenschaftliche Mitarbeiter für ein einwöchiges Training zusammengefunden. Im Fokus der Veranstaltung stand dabei das Konzept "Lean Six Sigma", in welchem verschiedene Aspekte des Qualitäts- sowie Prozessmanagements vereint werden.

An der FH Südwestfalen haben sich angehende Absolventen des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen, Praktiker der Firma Viega und wissenschaftliche Mitarbeiter für ein einwöchiges Training zusammengefunden. Im Fokus der Veranstaltung stand dabei das Konzept "Lean Six Sigma", in welchem verschiedene Aspekte des Qualitäts- sowie Prozessmanagements vereint werden. „Die Fähigkeit zur systematischen Steuerung sowie kontinuierlichen Optimierung der eigenen Prozesse unter Effizienz- und Qualitätszielen gehört heutzutage zu den elementaren Wettbewerbskriterien von Unternehmen. „Lean Six Sigma“ greift diese Ziele auf und vereint dabei die Prinzipien des Lean Managements mit den Vorgehensweisen und Instrumenten der Six Sigma-Methode“, erklärt Ingo Kregel, zertifizierter Lean Six Sigma-Black Belt und Trainer der Veranstaltung.

Die Organisatoren des Trainings, Prof. Dr. André Coners und Ingo Kregel vom Fachbereich Technische Betriebswirtschaft, haben für die insgesamt 16 Teilnehmer des Trainings ein spannendes und gleichermaßen anspruchsvolles Programm vorbereitet. Entlang des Six Sigma zugrundeliegenden DMAIC-Zyklus (Define-Measure-Analyze-Improve-Control), wurden verschiedene Vorgehensweisen und Werkzeuge der Prozessoptimierung behandelt. Auf der Agenda stand dabei neben der Theorie auch das praktische Anwenden vielfältiger Instrumente wie Wertschöpfungs- und Wertstromanalysen, Kommunikationsplänen, Flussdiagrammen oder Regelkarten, um nur einige Beispiele zu nennen.

Als besonders spannend hat sich der interessante Mix der Teilnehmer herausgestellt. „Das Zusammenkommen von Fachleuten der Praxis, angehenden Masterabsolventen sowie Forschern hat einen angeregten Austausch von Ideen, praktischen Erfahrungen und wissenschaftlichen  Erkenntnissen ermöglicht. Das sind optimale Voraussetzungen um mit- bzw. voneinander zu lernen“, betont Professor Coners.

Es herrschte eine sehr angeregte und produktive Lernatmosphäre. Dank der bereits umfangreichen Kenntnisse der Teilnehmer im Produktions- und Prozessmanagement, konnte  sehr tief in die Materie einstiegen werden und es wurden viele praktische Erfahrungen austauscht und diskutiert. „Es ist spannend, Methoden und Werkzeugen nicht nur auf theoretischer Basis zu erlernen, sondern gleichzeitig von Erfahrungen im Praxiseinsatz zu hören“, so Morris Dinslage, Masterstudent der FH Südwestfalen. Die Praxisvertreter konnten ihrerseits gleichermaßen profitieren. „Sehr positiv war auch die praxisnahe Anwendung des komplexen Methodenbaukastens in gemeinsamen Simulationen, der sicherlich zusätzliches Rüstzeug für Prozessoptimierungen in der Praxis liefert“, betont Matthias Kersting, Lean Management Trainer von der Firma Viega.

Die Themenbereiche Prozess- und Qualitätsmanagement gehört bereits heute fest zur Lehre und Forschung an der FH Südwestfalen. Das Thema „Lean Six Sigma“ wird am Fachbereich Technische Betriebswirtschaft in Zukunft noch intensiver verfolgt. Ab dem Wintersemester 2014/2015 wird erstmals als dritte Vertiefung „Lean Six Sigma/ Qualitätsmanagement“ im Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen angeboten. Praxisnahe Workshops, Gastvorträge oder Praktika und Abschlussarbeiten im Unternehmen bieten dabei weitere Möglichkeiten, praxisorientierte Lernpartnerschaften zu pflegen und auszubauen. Die Hochschule und Praxispartner freuen sich also auf eine Fortführung und Intensivierung des Austauschs.