Pressearchiv

Bilder

03.09.2014

Mathe pauken in der Parkhalle

Vorkurs Mathematik bereitet die Studierenden aufs Studium vor

Iserlohn. Wie war das noch mit Wurzel aus…? Wer es nicht mehr so genau weiß, wird in dieser Woche mathetechnisch wieder auf den Stand gebracht. Rund 300 Erstsemester- Studierende der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn nehmen zurzeit das freiwillige Angebot des Mathe-Vorkurses wahr. Diesmal nicht in der Hochschule, sondern in der Parkhalle.

Wo sonst Veranstaltungen und Feiern stattfinden, rauchen zurzeit die Köpfe, beschäftigen sich 300 junge Leute mit mathematischen Formeln. Vormittags stehen für die neuen Studierenden der Fachbereiche Maschinenbau sowie Informatik und Naturwissenschaften Vorlesungen auf dem Programm. Und die finden in diesem Jahr ausnahmsweise in der Parkhalle statt, da die Technik des Audimax für das neue Wintersemester erneuert wird. Am Nachmittag wird das Wissen dann in Übungen vertieft. Und da kommt der eine oder die andere schon manchmal ins Schwitzen. „Die Aufgaben hier haben es in sich. Ich sehe jetzt schon, dass Mathe im Studium eine echte Herausforderung für mich wird“ vermutet Ina Nowak und ist froh, „dass dieser Kurs angeboten wird“
 

Die Fachhochschule Südwestfalen bietet dieses Angebot seit einigen Jahren an. Denn die Studierenden haben mittlerweile sehr unterschiedliche schulische Biografien. Da sind die Abiturienten mit Mathe-Leistungskurs, die Studierenden mit Fachhochschulreife und eventuell schon abgeschlossener Berufsausbildung oder die beruflich Qualifizierten. Sie alle haben unterschiedliche Vorkenntnisse oder auch Defizite. Der Mathe-Vorkurs frischt die Kenntnisse wieder auf und bringt die Studierenden auf einen einheitlich Wissensstand, auf dem die Vorlesungen dann aufbauen können. Kevin Claußnitzer und Kevin Litzinger, die beide demnächst Bio- und Nanotechnologien studieren, sind mittlerweile aber beruhigt: „Für uns ist das Meiste hier nicht neu. Bislang kennen wir ungefähr 90 Prozent des Stoffes schon. Es ist aber trotzdem gut, hier zu sein, denn so wissen wir, was im Studium auf uns zukommen wird“.