Pressearchiv

Bilder

(v.l.) Prof. Dr. Friedrich Kerkhof und Prof. Dr. Jürgen Braun begrüßten die gut 140 Studienanfänger am Fachbereich Agrarwirtschaft. Foto: Pösentrup
(v.l.) Prof. Dr. Friedrich Kerkhof und Prof. Dr. Jürgen Braun begrüßten die gut 140 Studienanfänger am Fachbereich Agrarwirtschaft. Foto: Pösentrup(Download )
 Dekan Prof. Dr. Werner Krybus (rechts) freute sich über ein leichtes Plus bei den Einschreibungen für den Studiengang SEEM. Foto: Pösentrup
Dekan Prof. Dr. Werner Krybus (rechts) freute sich über ein leichtes Plus bei den Einschreibungen für den Studiengang SEEM. Foto: Pösentrup(Download )
Auch für gut 60 Studierende des Präsenzstudiengangs Frühpädagogik an der Fachhochschule Südwestfalen fiel jetzt der Startschuss. Foto: Pösentrup
Auch für gut 60 Studierende des Präsenzstudiengangs Frühpädagogik an der Fachhochschule Südwestfalen fiel jetzt der Startschuss. Foto: Pösentrup(Download )
29.09.2014

Viele neue Gesichter zum Vorlesungsbeginn

Rund 220 Erstsemester auf „gutes Miteinander“ eingestimmt

Soest. Mit der Begrüßung von rund 220 weiteren Studierenden an den Fachbereichen Agrarwirtschaft und Elektrische Energietechnik, haben die meisten Erstsemester zum Vorlesungsbeginn nun ihr Studium an der Fachhochschule Südwestfalen begonnen. Agrarwirtschaft ist nach wie vor stark gefragt, der internationale Studiengang Systems Engineering and Engineering Management (SEEM) gewinnt sogar leicht dazu.

„Familiär, übersichtlich, entspannend“ – Prof. Dr. Jürgen Braun stimmte die gut 140 Erstsemester für den Bachelor-Studiengang Agrarwirtschaft gleich mit bestechenden Attributen des Soester Campus auf ihr Studium ein. „Das zeichnet uns aus, wir pflegen einen guten Umgang miteinander“, betont der Professor die gute Atmosphäre zwischen Lehrenden, Mitarbeitern und Studierenden.

Die Erstsemester haben ein breit angelegtes Studium mit praxisorientierter Ausbildung vor sich. „Schweinereien alleine sind bei uns aber nicht angesagt, Sie müssen das breite Spektrum der Landwirtschaft erlernen“, gab der Dekan des Fachbereichs einen kleinen Vorgeschmack. Soll heißen: In sechs Semestern lernen die Studierenden landwirtschaftliche Grundlagen in den Bereichen Pflanzen- und Tierproduktion sowie Agrarökonomie. Dabei stehen auch Pflichtmodule wie Chemie, Volkswirtschaftslehre und Mathematik auf dem Programm. „Aber wenn beide Seiten gut miteinander lernen und arbeiten, schaffen wir das, gemeinsam den Abschlussball zu feiern. Also: Bleiben Sie am Ball!“, ermunterte Prof. Braun.

Für den Master-Studiengang SEEM haben sich gut 20 Studierende eingeschrieben. Nach wie vor ist der internationale und komplett in englischer Sprache gehaltene Studiengang bei Studierenden aus aller Welt beliebt. So kommen die Erstsemester in diesem Jahr etwa aus Tansania, Ecuador, Kolumbien und Mauritius. Der Anteil der deutschen Studierenden liegt bei gut einem Drittel. Zusammen mit den Erstsemestern, die bereits zum Sommersemester begonnen haben, kann sich der Fachbereich Elektrische Energietechnik, zu dem der Studiengang zählt, in diesem Jahr mit über 50 Master- Studierenden sogar über einen leichten Zuwachs freuen. Zum Wintersemester 2012/2013 waren es mehr als 40 Studierende.

Auch im zweiten Jahr wird der Bachelor-Studiengang Frühpädagogik gut angenommen. Gut 60 Studierende wollen hier Kenntnisse zur Entwicklungsförderung im frühen Kindesalter, aber auch Kompetenzen im Bereich des Projekt- und Qualitätsmanagements erwerben. Für alle Studiengänge liegen noch keine abschließenden Zahlen vor, obwohl die ersten Vorlesungen bereits begonnen haben. Gründe dafür liegen in Mehrfach-Einschreibungen und noch laufenden Nachrückverfahren.