Pressearchiv

Bilder

(v.l.) Prof. Dr. Hans-Ulrich Hensche, Prof. Dr. Katja Wohlgemuth und Miriam Kohls begrüßten die „Gasthörer“ im Audimax.
(v.l.) Prof. Dr. Hans-Ulrich Hensche, Prof. Dr. Katja Wohlgemuth und Miriam Kohls begrüßten die „Gasthörer“ im Audimax.(Download )
Auch das R4-Team nutzte die Gelegenheit, für die bevorstehende Rallye Soest- Paris-Marrakesch zu werben
Auch das R4-Team nutzte die Gelegenheit, für die bevorstehende Rallye Soest- Paris-Marrakesch zu werben(Download )
Prof. Dr. Peter Thiemann gab einen Einblick in sein Fachgebiet „Elektrische Maschinen, Antriebssysteme und Leistungselektronik“. Fotos: Pösentrup
Prof. Dr. Peter Thiemann gab einen Einblick in sein Fachgebiet „Elektrische Maschinen, Antriebssysteme und Leistungselektronik“. Fotos: Pösentrup(Download )
01.12.2014

Fachhochschule empfing 100 Gäste zur Eltern-UNI

Eltern der Studierenden sind die Kooperationspartner in Sachen Bildung

Soest. Zur Eltern-UNI am vergangenen Samstag testeten gut 100 Teilnehmer ganz unverbindlich, wie es sich anfühlt, die Hochschulbank zu drücken. Nicht nur Eltern, auch viele Geschwister, Studierende und Ehemalige mischten sich unter die Gäste und ließen sich Campus, Labore und Mensa zeigen.

„Drängen Sie Ihre Kinder nicht zu sehr, das Examen in zu kurzer Zeit zu machen“, warb Prof. Dr. Hans-Ulrich Hensche zur Begrüßung um Verständnis. Jeder habe doch mal eine Klausur verhauen und das sei auch nicht schlimm. Eine hohe Absolventenquote sei der Hochschulleitung sehr wichtig, aber nicht auf dem Rücken der Qualität. „Wir lassen keinen allein!“, betonte der Vizepräsident der Fachhochschule Südwestfalen das Engagement von Lehrenden und Mitarbeitern, sich um die Studierenden zu kümmern. Mit gut 3.000 Studierenden aus aller Welt,13 Bachelor- und Master-Studiengängen und dank zahlreicher Kooperationen mit Wirtschaft und Forschung, sei die Fachhochschule regional verankert, aber überregional und international unterwegs. Beste Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium zwar, aber ohne Unterstützung von Eltern und Familie gehe es nicht: „Motivieren Sie Ihre Kinder, sich menschlich hier wohlzufühlen und fachlich auf den Hosenboden zu setzen“, ermunterte Hensche.

Der „Wandel der Familie“ stand im Mittelpunkt der Vorlesung von Prof. Dr. Katja Wohlgemuth. „Mutter, Vater, Kind, Eigenheim, Labrador“, dieses in den 50er und 60er Jahren entstandene Idealbild von Familie, präge noch heute die Vorstellung vieler Jugendlicher. Wohlgemuth, die am Wissenschaftlichen Zentrum Frühpädagogik in Soest lehrt, stellte fest, dass der ehemalige Bundeskanzler Konrad Adenauer 1957 mit seiner Hypothese, „Kinder kriegen die Leute immer“, offenbar falsch lag. Alle familienpolitischen Leistungen in Form finanzieller Anreize hätten bisher nicht gereicht, die Geburtenzahlen positiv zu beeinflussen. Vielmehr könne die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein relevantes Mittel sein.

Familien seien heute kleiner, geplanter, vielfältiger, dynamischer und stärker im Fokus von Politik und Öffentlichkeit, fasste die Professorin zusammen. „Heute wird sehr viel von Familien mit Kindern erwartet. Es ist klar festgelegt, was schon in der Frühförderung der Kinder passieren soll, damit diese in der Lage sind, den Staat weiter zu tragen und besonders früh besonders leistungsfähig zu sein.“Im Anschluss machten die Gäste einen Rundgang über den Campus und sahen sich etwa die Bibliothek, das Labor für Leistungselektronik und Elektrische Maschinen, die Kfz-Werkstatt und die Werkstätten der Studiengänge Design- und Projektmanagement sowie Technische Redaktion und Projektmanagement an. Eine Kostprobe vom „studentischen Essen“ gab es in der Mensa. In der Altstadt spendierte die Stadt Soest später eine Stadtführung, bevor ein bildungsreicher Tag auf dem Weihnachtsmarkt seinen Ausklang fand.