Pressearchiv

Bilder

Prof. Reinhard Spörer (rechts) Personal-Manager Alexander Graf Matuschka, Gabriele Rühl vom American Chamber of Commerce sowie Landtags- Vizepräsident Eckhard Uhlenberg
Prof. Reinhard Spörer (rechts) Personal-Manager Alexander Graf Matuschka, Gabriele Rühl vom American Chamber of Commerce sowie Landtags- Vizepräsident Eckhard Uhlenberg (Download )
14.01.2015

Manche Karrieren beginnen am Feuer

Professoren brachten Studierende und Führungskräfte am Kamin zusammen

Soest. Die Fachhochschule Südwestfalen steht für eine fundierte, praxisnahe Ausbildung und eine Kultur des Kümmerns: Zwei Professoren hatten mit den Karrieregesprächen am Kamin am Dienstagabend einen zwanglosen Rahmen für die Begegnung zwischen Studierenden und Karriere-Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Handel, Finanzdienstleistungsbranche und Politik geschaffen.

„Ich erhoffe mir von diesem Abend, dass ich jemanden treffe, der förderlich für meine Karriere sein kann“, brachte Saskia Elling die Erwartungen der 44 teilnehmenden Studierenden auf den Punkt. Sie studiert Technische Redaktion und Projektmanagement im 5. Semester und ist auf der Suche nach einem Praktikumsplatz. Die Veranstaltung nutzte sie, um erste Kontakte zu knüpfen und die anwesenden Vertreter von Unternehmen, Institutionen und Politik nach deren Karriereschritten zu befragen. 

Professor Dr. Reinhard Spörer und Professor Dr. Thorsten Frank von der Fachhochschule Südwestfalen hatten den Abend im Restaurant Lago am Möhnesee organisiert. „Abseits vom Hörsaal bieten die Kamingespräche eine gute Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch. Studierende können Fachleute direkt zu strategisch wichtigen Entscheidungen befragen“, erläuterte Professor Thorsten Frank den Hintergrund. „Wir bieten den Studierenden hier eine Plattform, die sie für die spätere Karriere nutzen können. Ich bin froh, dass viele ihre Chance intensiv nutzen“, stellte Professor Reinhard Spörer fest.

Das Angebot nutzten Studierende aus aller Welt, welche an den Soester Fachbereichen Maschinenbau-Automatisierungstechnik und Elektrische Energietechnik studieren. Zu den Gästen zählte Eckhard Uhlenberg, 1. Vizepräsident des Landtags NRW. Er kam schnell mit den Studierenden ins Gespräch und war begeistert von deren Lebens- und Studiengeschichten. „Ich habe mit jungen Leuten gesprochen, die neben dem Beruf noch studieren. Beeindruckend, wie die das hinkriegen.“ Er gab den Studierenden ganz praktische Tipps, wie Familie, Beruf und politische Karriere miteinander zu vereinbaren seien. Sein Fazit: „Wenn der Beruf Spaß macht, kommt es nicht drauf an, ob man auch mal am Freitag und Samstag los muss!“

Nach der Premiere in 2014, fanden die Karrieregespräche zum zweiten Mal statt. Die Idee dazu brachte Alexander Graf Matuschka, Experte für strategische Karriereberatung, an die Fachhochschule Südwestfalen. Er schätzt die ungezwungene Atmosphäre als hervorragende Möglichkeit, Studierende und Fachkräfte zusammenzubringen. Im kommenden Jahr soll es eine weitere Auflage geben. Seine Empfehlung: „Trotz ungezwungener Atmosphäre sollten die Licht nicht unter den Scheffel stellen und sich auf die Führungskräfte der
teilnehmenden Unternehmen vorbereiten.“