Pressearchiv

05.03.2015

Experten informieren über Potenziale der 3D-Drucktechnik

Transferverbund lädt zum 3. TechnologieDialog in die Fachhochschule Südwestfalen in Lüdenscheid

Lüdenscheid. Mit der dritten Veranstaltung der Reihe „TechnologieDialog Südwestfalen" rückt der Transferverbund Südwestfalen die Potenziale der Zukunftstechnologie des 3D-Druckens in den Fokus: Am Dienstag, den 24.03.2015, ab 14.30 Uhr in der Fachhochschule Südwestfalen in der Bahnhofsallee 5 in Lüdenscheid, informieren Experten unter dem Titel „3D-Druck – Wohin geht die Reise?“ über den Stand der Technik und die Anwendungsmöglichkeiten der neuen Technologie.

„Die Möglichkeit des 3D-Druckens hat in den vergangenen Jahren eine rasante Entwicklung genommen", sagt GWS-Geschäftsführer Jochen Schröder und ergänzt: „Mit dem TechnologieDialog möchten wir den Unternehmen die Potenziale dieser neuen Technologie  aufzeigen.“

Einen Einstieg ins Thema gibt Professor Ulrich Lichius von der Fachhochschule Südwestfalen, in dessen Labor bereits seit fast einem Jahr ein 3D-Drucker zum Einsatz kommt. Michael Eichmann, Geschäftsführer der RTC Rapid Technologies GmbH aus dem hessischen Hofheim vertreibt mit seinem Unternehmen 3D-Drucker und informiert über den Stand der Technik und zukünftige Anwendungsfelder. Direkt aus der Praxis berichten wird Hagen Tschorn, Geschäftsführer der Firma Canto aus Lüdenscheid, der im Bereich der Prototypen- und Kleinserienentwicklung zahlreiche Projekte mit Hilfe unterschiedlicher 3D-Drucktechnologien durchgeführt hat. Dazu erläutert Andreas Becker, Technologiescout im Transferverbund Südwestfalen: „Der 3D-Druck ist eine technologische Innovation, mit der man bei der Produktentwicklung Kosten und viel Zeit einsparen kann. Für Konstrukteure und Produktentwickler gilt es mit dem 3D-Druck umzudenken. Neue Möglichkeiten stehen offen. Hierzu möchten wir den Teilnehmern Informationen an die Hand geben.“

Die Einladung richtet sich vor allem an Unternehmen des produzierenden Gewerbes und des Handwerks aus der Region. Im Anschluss an die Vorträge stehen die Referenten den Teilnehmern für eine Diskussion zur Verfügung. Die Teilnahme am TechnologieDialog ist kostenfrei. Im Anschluss an die Vorträge besteht die Möglichkeit das Labor der Fachhochschule Südwestfalen mit dem 3D-Drucker zu besichtigen. Beginn ist um 14:30 Uhr. Anmeldungen nimmt die GWS unter 
Tel. 02351 9272-12, per E-Mail an krings@gws-mk.de oder unter www.gws-mk.de entgegen.